Zwei Frauen machen ein Hotelzimmer | Bildquelle: dpa

Wirtschaft in der Krise 470.000 Betriebe zeigen Kurzarbeit an

Stand: 31.03.2020 16:03 Uhr

In der Corona-Pandemie haben fast eine halbe Million Betriebe Kurzarbeit angezeigt. Die Krise dürfte massive Auswirkungen haben - die Bundesagentur für Arbeit rechnet mit bis zu 200.000 zusätzlichen Arbeitslosen im April.

Angesichts der massiven Beschränkungen wegen der Coronakrise haben inzwischen 470.000 Unternehmen in Deutschland Kurzarbeit angezeigt. Darunter seien neben dem produzierenden Gewerbe auch viele Unternehmen aus dem Gastgewerbe und dem Handel, sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil in Berlin. Wie viele Beschäftigte davon insgesamt betroffen seien, lasse sich noch nicht seriös sagen. Es sei aber davon auszugehen, dass es deutlich mehr werden als zu den Spitzenzeiten bei der Wirtschafts- und Finanzkrise 2009. Damals waren etwa 1,4 Millionen Menschen betroffen.

Bundesarbeitsministerium rechnet mit steigender Arbeitslosigkeit
tagesschau 20:00 Uhr, 31.03.2020, Jan Liebold, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

BA: Kurzarbeitergeld ohne Limit

Heil betonte, dass betroffene Beschäftigte mit dem Kurzarbeitergeld ihren Job behalten könnten und die Chance hätten, die deutsche Wirtschaft nach der Krise wieder hochzufahren. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) erklärte, man werde zur Bewältigung der Corona-Krise und zur Rettung von Arbeitsplätzen so viel Kurzarbeit wie nötig finanzieren. Ein finanzielles Limit gebe es nicht, sagte der Vorstandsvorsitzende Detlef Scheele. 100.000 Kurzarbeiter kosteten pro Monat bei einem Ausfall von 50 Prozent rund 79 Millionen Euro.

Insgesamt sei angesichts der Krise damit zu rechnen, dass die Arbeitslosigkeit in Deutschland erstmals seit längerem wieder steigen werde. Scheele rechnet mit einem kurzfristigen Anstieg der Arbeitslosenzahl im April um 150.000 bis 200.000. Besonders betroffen seien die Gastronomie- und Tourismusbranche. Minister Heil erklärte, es gebe derzeit keine Überlegungen, die höheren Ausgaben mit Hilfe einer Beitragserhöhung bei der Arbeitslosenversicherung gegenzufinanzieren. Die Bundesagentur habe in guten Zeiten solide gewirtschaftet und eine Rücklage angehäuft.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil | Bildquelle: AFP
galerie

Heil rechnet mit steigenden Arbeitslosenzahlen - will aber dagegen kämpfen.

Arbeitsmarktdaten ohne Aussagekraft

Am Morgen hatte die Bundesagentur für Arbeit ihre Daten für den aktuellen Monat vorgestellt - die jedoch angesichts der drastischen Maßnahmen der vergangenen drei Wochen wenig aussagekräftig sind. Demnach waren im März bundesweit 2,335 Millionen Menschen ohne Job. Das waren 60.000 weniger als im Februar, aber 34.000 mehr als im März des Vorjahres. Die Arbeitslosenquote sank im März um 0,2 Prozentpunkte auf 5,1 Prozent. Im März ist ein Rückgang der Arbeitslosenzahl üblich, weil in den Außenberufen mit der einsetzenden Frühjahrsbelebung in der Regel die Beschäftigung steigt.

Die Arbeitsmarktdaten wurden bis zum Stichtag 12. März erfasst und damit vor den weitgehenden Einschränkungen des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens als Folge der Coronavirus-Krise. 

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 31. März 2020 um 14:45 Uhr.

Darstellung: