Menschenschlange vor einer Bank in Athen

Trotz Sparmaßnahmen in Griechenland Offene Banken, erleichterte Kunden

Stand: 20.07.2015 15:41 Uhr

Ganz Griechenland atmet erstmals seit Wochen erleichtert auf. Grund: die Banken öffneten am Morgen wieder ihre Schalter. Allerdings bleiben die Kapitalverkehrskontrollen in Kraft und die Kunden dürfen weiter nur 60 Euro am Tag abheben.

Von Anna Koktsidou, ARD-Hörfunkstudio Istanbul, zzt. Athen

Die meisten Griechen reagieren mit Gelassenheit. Seit der Öffnung der Banken am Morgen gehen insbesondere Rentner, die keine EC-Karte haben, in die Filialen, um an ihr Geld zu kommen. Für sie ist es eine enorme Erleichterung. Manche erledigen längst fällige Zahlungen.

Eine junge Frau sagt: "Ich habe Geld für meinen Hauskredit überwiesen. Ich werde das in Raten machen. Mal 50, mal 60 Euro, wie es passt. Zum Glück macht mir die Bank keine Schwierigkeiten. Aber was sollen wir tun, so ist es". Sie fügt hinzu: "Wenn wir im Euro bleiben wollen, dann müssen wir hier durch".

Griechische Banken wieder geöffnet
tagesschau 20:00 Uhr, 20.07.2015, Jörg Hertle, ARD Rom, zzt. Athen

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Am Bankautomaten gibt es weiter nur 60 Euro

Öffnung der Banken, das bedeutet: Rechnungen können bezahlt und Schecks eingelöst werden. Trotzdem gibt es nach wie vor Einschränkungen: die Griechen dürfen weiterhin nur 60 Euro am Tag abheben. Sie können sich aber auch ihr gesamtes Wochenlimit von 420 Euro am Stück auszahlen lassen. Bei Überweisungen ins Ausland gibt es allerdings Kontrollen. Diese kann man nur tätigen, wenn man eine Genehmigung hat.

In den vergangenen Monaten haben die Griechen rund 40 Milliarden Euro abgehoben, aus Angst, den Euro verlassen zu müssen. Die Präsidentin des griechischen Bankenverbandes Louka Katseli versucht zu beruhigen und erklärte, das Bankensystem sei stabil.

Bankenverband fordert Vertrauen der Bürger

Sie hat die Bürger in Interviews aufgefordert, ihr Geld, wieder einzuzahlen. Sie müssten verstehen, wie wichtig es sei, den griechischen Banken zu vertrauen, meint sie, "ihr Geld dort zu lassen oder es wieder aus den Truhen und den Häusern, wo sie es versteckt halten, zurückzubringen. Dieses Geld kommt in den Kreislauf zurück, es kann dadurch Kredite geben, es kann den Markt in Bewegung bringen. Wir können so alle unseren Beitrag leisten, unsere Wirtschaft zu retten".

Mehrere Reissäcke stehen auf einem Markt in Athen
galerie

Reis und andere Lebensmittel werden teurer

Ob die Griechen das glauben, bleibt abzuwarten. Es wird noch Wochen dauern, bis sich die Lage normalisiert. Zumal seit heute auch die Erhöhung der Mehrwertsteuer auf 23 Prozent für viele Lebensmittel und Dienstleistungen in Kraft tritt. Für die Bevölkerung bedeutet dies weitere Einschnitte im eh schon kargen Budget. Reis, Nudeln oder auch Schulgebühren werden teurer.

Warten auf Licht

Es ist erstaunlich, wie ruhig viele Griechen mit der Situation umgehen, auch wenn manch einem das Wasser bis zum Hals steht. Ein Ladenbesitzer sagt, er wolle erst Ende des Monats zur Bank gehen. Obwohl die letzten Wochen hart für ihn gewesen seien: "Es kam alles zum Erliegen. Die Lieferanten wollten Bargeld haben, die Kunden konnten oft nicht zahlen, so dass wir keine Ware bestellen konnten. Mein gesamtes Bargeld habe ich aufgebraucht".

Er wolle jetzt warten, ob er mit der Öffnung der Banken wieder etwas Licht sehe.

Griechische Banken öffnen wieder
A. Koktsidou, SWR
20.07.2015 14:53 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: