Fragen und Antworten

Der Wirecard-Schriftzug an der Konzernzentrale in Aschheim. | Bildquelle: dpa

Insolventes Unternehmen Darum geht es im Wirecard-Skandal

Stand: 29.07.2020 03:06 Uhr

Im Finanzskandal um Wirecard häufen sich die Vorwürfe gegenüber Aufsichtsbehörden und Politik. Welche das sind, wie groß der entstandene Schaden ist und wer auf Ersatz klagt - ein Überblick

Alles ausklappen

David Zajonz, WDR

Wie ist der Stand der Ermittlungen?

Mehrere Spitzen-Manager von Wirecard sitzen in Untersuchungshaft, darunter auch der ehemalige Vorstandsvorsitzende Markus Braun. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Wirecard-Mitarbeiter Umsätze in den Bilanzen erfunden haben, um so an Kredite von Banken und anderen Investoren zu kommen. Den Beschuldigten werden gewerbsmäßiger Bandenbetrug, Untreue, unrichtige Darstellung und Marktmanipulation in mehreren Fällen vorgeworfen. Grundlage dafür waren insbesondere die Angaben eines Kronzeugen. Ex-Vertriebsvorstand Jan Marsalek befindet sich auf der Flucht – mutmaßlich hält er sich in Russland auf.

Welche Vorwürfe gibt es gegen die Finanzaufsicht BaFin?

Der BaFin wird vorgeworfen, trotz zahlreicher Hinweise lange Zeit nicht genau genug hingeschaut zu haben. Zwar hat die Finanzaufsicht die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung mit einer Wirecard-Prüfung beauftragt. Dort war aber über 16 Monate nur ein einziger Mitarbeiter mit der Aufgabe betraut. Gleichzeitig hat sich die BaFin einen Kampf mit der Wirtschaftszeitung "Financial Times", geliefert. Als die Zeitung Anfang 2019 kritische Artikel über Wirecard veröffentlichte, erstattete die BaFin Anzeige gegen zwei der Journalisten. Die Zeitung habe Spekulanten über die geplanten Artikel informiert, diese hätten dann gegen Wirecard gewettet. Dieser Vorwurf gegen die Journalisten konnte bislang nicht belegt werden.

Welche anderen Akteure tragen außerdem Verantwortung für den Skandal?

Das Wirtschaftsprüfungsunternehmen Ernst & Young (EY) steht in der Kritik. Dessen Aufgabe war es, die Jahresbilanz von Wirecard zu prüfen. Über Jahre hinweg haben die Prüfer es aber nicht geschafft, die Falschangaben in den Wirecard-Bilanzen zu finden. Offenbar haben sie es beispielsweise versäumt, bei Banken auf den Philippinen nachzufragen, ob bei ihnen wirklich Geld von Wirecard liegt.

Im Zentrum der politischen Aufmerksamkeit stehen Bundesfinanzminister Scholz (SPD), Bundeswirtschaftsminister Altmaier (CDU) und Bundeskanzlerin Merkel (CDU). Scholz ist oberster Chef der staatlichen Finanzaufsicht, Altmaier ist für die Aufsicht über die privaten Wirtschaftsprüfungsunternehmen zuständig und Merkel hat sich noch im September 2019 in China für Wirecard eingesetzt. Die Opposition im Bundestag denkt deshalb über einen Untersuchungsausschuss nach.

Wirecard: Das Versagen der Berater
tagesthemen 22:15 Uhr, 29.07.2020, Tim Diekmann, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Welche Reformen schlägt Finanzminister Scholz vor?

Der Wirecard-Skandal offenbart eine massive Lücke bei der Finanzaufsicht in Deutschland. Scheinbar hat sich keine Behörde dafür zuständig und berechtigt gefühlt, dem Betrugsverdacht bei Wirecard ernsthaft nachzugehen. Der Bundesfinanzminister hat deshalb in einem "Aktionsplan" erste Reformvorschläge gemacht. Er will ein "unmittelbares Sonderprüfungsrecht einer staatlichen Stelle beim Verdacht auf Bilanzbetrug" einführen. Dafür will er voraussichtlich die BaFin besser ausstatten und ihre Durchgriffsrechte erweitern.

Gleichzeitig nimmt sich Scholz die privaten Wirtschaftsprüfer vor. Die sollen künftig häufiger rotieren. Derzeit ist es möglich, dass dasselbe Wirtschaftsprüfungsunternehmen 20 Jahre lang ein Unternehmen prüft. Ein häufigerer Wechsel soll Betriebsblindheit und Interessenskonflikte verringern. Darüber hinaus will der Finanzminister, dass Prüfung und Beratung strikter voneinander getrennt werden. Wirecard wurde allerdings nur in relativ geringem Umfang von EY beraten.

Wie hoch ist der Schaden?

Die Staatsanwaltschaft München geht derzeit von 3,2 Milliarden Euro aus, die sich Wirecard bei Banken und anderen Investoren geliehen hat. Aufgrund der Insolvenz von Wirecard ist dieses Geld wahrscheinlich verloren. Auch Wirecard-Aktionäre müssen heftige Verluste einstecken. Während die Aktie Mitte Juni noch über 100 Euro wert war, liegt der Wert pro Aktie inzwischen bei weniger als zwei Euro. Möglicherweise noch schwerer wiegt ein Schaden, der sich überhaupt nicht beziffern lässt. Das weltweite Vertrauen in den Finanzplatz Deutschland hat durch den Betrug und das Aufsichtsversagen gelitten. Das scheint auch das Bundesfinanzministerium so zu sehen. In einem Papier des Ministeriums heißt es, das Vertrauen von Anlegerinnen und Anlegern sowie Verbraucherinnen und Verbrauchern müsse "auch im Interesse des Finanzstandorts Deutschland" gestärkt werden.

Wie sieht es mit Schadenersatzklagen aus?

Die Anwaltskanzlei Tilp vertritt Anleger und hat die BaFin auf Schadenersatz verklagt. Die Kanzlei argumentiert, die BaFin habe eigene Ermittlungen "verweigert" und ihre gesetzlichen Aufgaben und Befugnisse grob missachtet. Die BaFin teilt hingegen mit, sie sei sämtlichen Hinweisen "pflichtgemäß nachgegangen".

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 29. Juli 2020 um 09:00 Uhr.

Korrespondent

David Zajonz | Bildquelle: Jens Jeske/www.jens-jeske.de Logo WDR

David Zajonz, WDR

@DavidZza bei Twitter
Darstellung: