Daimler-Chef Zetsche in den USA | Bildquelle: REUTERS

Deutsche Autobosse bei Trump Neue Geschäfte und positive Gefühle

Stand: 05.12.2018 07:21 Uhr

Sogar Präsident Trump schaute kurz vorbei: Nach ihren Gesprächen im Weißen Haus sind die deutschen Autobosse zuversichtlich. Mit großen Investitionen in den USA wollen sie die US-Zölle verhindern. Ob das gelingt?

Von Jan Bösche, ARD Washington

Als hätten sie sich abgesprochen: "konstruktiv" ist das Wort, mit dem BMW, Daimler und VW ihre Gespräche im Weißen Haus charakterisieren. Überraschend gab es nicht nur ein Treffen mit den Wirtschaftsberatern, sondern Präsident Donald Trump sprach mit den deutschen Besuchern. Daimler-Chef Dieter Zetsche sagte anschließend: "Wir haben in dem Gespräch mit dem Präsidenten seine Vorstellungen gehört, aber er ist auch eingegangen auf Fragen und Hinweise von unserer Seite. Insofern war das eine positive Erfahrung."

Neue Geschäfte und kräftige Investitionen

Und die Auto-Manager taten alles, um dem Präsidenten ein positives Gefühl zu geben: Mit neuen Geschäften und kräftigen Investitionen in den USA. Alle drei Unternehmen produzieren bereits hier. BMW zum Beispiel baut in South Carolina auch viele Autos für den chinesischen Markt und ist damit der größte Autoexporteur der USA. Der Konzern will weitere 600 Millionen Dollar in sein amerikanisches Werk investieren.

Automobilindustrie: Deutsche Unternehmen kündigen Investitionen in den USA an
tagesschau 20:00 Uhr, 05.12.2018, Jan-Philipp Burgard, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

VW-Chef Herbert Diess hatte eine ganze Liste von Projekten in den USA mitgebracht: "Wir sind ja in weit fortgeschrittenen Gesprächen über eine Partnerschaft mit Ford. Sie würde Ford deutlich stärken in Europa, sie hat auch zum Inhalt das wir hier in den USA zusammen Autos bauen, auch Pickups. Wir sind in Gesprächen, ein zweites Werk hier in den USA zu gründen, weil wir weiter wachsen wollen. Wir haben einen relativ kleinen Marktanteil mit Volkswagen und Audi und noch Wachstumspotenzial."

VW-Chef Diess in den USA | Bildquelle: AP
galerie

Brachte eine Liste von Projekten mit: VW-Chef Diess in den USA

Telefonat mit der Kanzlerin

Diess und Zetsche wiesen Vorwürfe zurück, ihre Gespräche im Weißen Haus könnten die Verhandlungen der EU mit den USA untergraben. Zetsche sagte, sie hätten über ihre Unternehmen gesprochen, aber nicht über Handelsfragen, denn dafür hätten sie keine Kompetenz: "Wir haben uns sowohl mit dem Kanzleramt und der Kanzlerin - ich auch persönlich - wie auch mit dem Kabinett von Frau Malmström abgestimmt. Es gab Verständnis, dass wir ein solches Angebot annehmen, zu Gesprächen. Gespräche sind grundsätzlich immer positiv, dienen der Klärung. Insofern erwarte ich keine Kritik an dem, was wir hier getan haben."

Aber natürlich ging es auch darum, auf die Gefahren höherer Zölle hinzuweisen. Zetsche selbst sprach davon, dass für zusätzliche Investitionen die Rahmenbedingungen nicht verschlechtert werden dürften. VW-Chef Diess: "Der amerikanische Präsident hat ein Anliegen, das man auch akzeptieren muss. Es geht um Wertschöpfung, um Arbeitsplätze hier im Land. Die USA sind eines der größten Importländer für Automobile, das ist ein berechtigtes Ansinnen. Solche Gespräche führen wir weltweit. Einen konstruktiven Dialog zu beginnen schützt uns davor, dass man spontane Überreaktionen bekommt."

Handelsminister Wilbur Ross hatte vor dem Treffen gesagt, im Kern gehe es um das Handelsdefizit der USA mit Europa. Autos und Autoteile aus Deutschland spielten dabei eine wichtige Rolle. Er forderte die Hersteller auf, ihre Produktionskapazitäten hier zu erhöhen. Die Frage ist, ob die Pläne der deutschen Hersteller diese Forderung erfüllen.

Konstruktive Gespräche - nach dem Treffen deutscher Automanager mit Trump
Jan Bösche, ARD Washington
04.12.2018 21:10 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 05. Dezember 2018 um 06:00 Uhr.

Korrespondent

Darstellung: