Ein Aktienhändler reibt sich auf dem Parkett der Frankfurter Wertpapierbörse die Augen. | Bildquelle: dpa

Coronavirus und die Folgen Experten befürchten weltweite Rezession

Stand: 09.03.2020 12:30 Uhr

Der DAX bricht ein, der Ölpreis sinkt: Die Folgen der Corona-Epidemie belasten die Wirtschafts- und Finanzmärkte enorm. Die Rezession komme, sagen Experten und fordern die EZB zum Handeln auf.

Für die Wirtschafts- und Finanzbranche war dieser Morgen ein turbulenter Wochenstart. Zunächst fiel der Ölpreis um mehr als 30 Prozent, was den größten Preisverfall seit dem Golfkrieg 1991 bedeutet. Grund hierfür ist zum einen die Corona-Epidemie, denn der Ausbruch des Virus drückt auf die Ölnachfrage, weil Flüge gestrichen und Reisen abgesagt wurden.

Dorothee Holz, Frankfurter Börse, zum Einbruch beim DAX
tagesschau 12:00 Uhr, 09.03.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zum anderen ist aber auch der Streit zwischen der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) und ihren Partnern über eine Drosselung der Fördermengen relevant; vor allem Russland sperrt sich. Saudi-Arabien senkte deswegen den Ölpreis am Sonntag kräftig. In Asien und in den Golfstaaten waren die Kurse zuvor ebenfalls in die Tiefe gerauscht. 

Massiver Einbruch beim DAX

Zweiter Schock an diesem Morgen: die Talfahrt des Deutschen Aktienindex DAX. Zum Handelsstart verlor der Leitindex an der Börse in Frankfurt am Main 7,4 Prozent und lag bei 10.690,08 Punkten. Im Laufe des Vormittags erholte er sich aber etwas.

"Beispielloser Einbruch" des Sentix-Barometers

Die Anleger fliehen aus den Aktien, rein in vermeintlich sicherere Anleihen, wobei die Rendite bei deutschen heute erneut nachließ.

Die Investment-Beratungsfirma Sentix meldete einen bislang beispiellosen Einbruch ihres Barometers innerhalb eines Monats in allen Weltregionen. Der globale Konjunktur-Gesamtindex fiel im März von plus 8,1 Zählern auf minus 12 Punkte zurück. Nie zuvor sei ein so starker synchronisierter Einbruch der Welt-Konjunktur in den Sentix-Daten messbar gewesen, so Sentix-Geschäftsführer Manfred Hübner. "Damit reiht sich der aktuelle Einbruch in eine unrühmliche Kette: Lehman (2008), Fukushima (2011) und die Öl-Kreditkrise (2016)."

In der Euro-Zone brach der Konjunkturindex um 22,3 Punkte ein. Dabei überraschte laut Sentix insbesondere der Fall der Erwartungswerte auf den tiefsten Wert seit August 2012: "Denn das heißt nichts anderes, als dass sich die Anleger auf eine lange Schwächeperiode der Konjunktur einstellen", sagte der Sentix-Geschäftsführer.

Das gilt auch für Deutschland, wo laut Sentix das Coronavirus angekommen sei und die Verbreitung bislang wirksam verlangsamt werden könne. Doch: "Langsam bedeutet auch, dass die dämpfenden Konjunktureffekte längere Zeit auf die Wirtschaft einwirken, welche ohnehin durch Autokrise und Klimadiskussion unter Druck steht."

Lob und Kritik für Beschlüsse der GroKo

Um so mehr loben Wirtschaftsverbände und Wirtschaftswissenschaftler die Große Koalition für die beschlossenen Erleichterungen bei Kurzarbeit und das milliardenschwere Investitionspaket. Der Verband der Maschinen- und Anlagenbauer VDMA erklärte, das Maßnahmenpaket sei "das richtige Zeichen zum richtigen Zeitpunkt". Das Coronavirus sei ein "temporärer, heftiger Schock für die Industrie", für die Bekämpfung bräuchten die Betriebe in erster Linie genügend Liquidität, um die Zeit bis zum Wiederanspringen der Nachfrage zu überbrücken.

Friedrich Heinemann vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim nannte die "Dosis" der Konjunkturhilfen dagegen "homöopathisch". Sie werde nicht messbar wirken. Auch flössen die Zusatz-Investitionen viel zu spät. Höhere Investitionen in den kommenden Jahren nützten wenig, wenn es schon in diesem Frühjahr zu einem heftigen Wachstumseinbruch komme. Er forderte zusätzliche Maßnahmen wie etwa eine befristete Senkung der Mehrwertsteuer. Der Ausbau des Kurzarbeitergeldes sei aber richtig. 

Sentix: Rezession gilt als sicher

Trotz der Wirtschaftshilfen, die einzelne Länder jetzt leisten wollen, geht Sentix-Geschäftsführer Hübner davon aus, dass es zu einer Rezession kommen wird. Denn weltweit melden Länder, dass die Wirtschaft schrumpfe, und die Börsen Kursverluste.

Die Anleger forderten zunächst "dringend" ein Signal der Europäischen Zentralbank EZB, die am Donnerstag wieder regulär über die Leitzinsen entscheidet.

Was macht Lagarde am Donnerstag?

Christine Lagarde | Bildquelle: AFP
galerie

Wird sie im Sinne der Wirtschaft entscheiden? EZB-Chefin Lagarde

Beobachter rechnen damit, dass EZB-Präsidentin Christine Lagarde wegen der Folgen des Coronavirus für die Wirtschaft handelt. So könnte die Notenbank ihre Anleihenkäufe im Volumen von derzeit monatlich 20 Milliarden Euro ausweiten. Denkbar aus Sicht von Ökonomen ist auch eine Verschärfung des Strafzinses von aktuell 0,5 Prozent, den Geschäftsbanken zahlen müssen, wenn sie Geld bei der EZB parken. Zuletzt hatte schon die US-Notenbank Fed den Leitzins deutlich gesenkt.

Homeoffice für EZB-Mitarbeiter

Indes bereitet sich die Zentralbank auf den Fall vor, dass ihre rund 3700 Beschäftigten wegen des Coronavirus größtenteils nicht mehr in ihren Büros arbeiten können. Seit heute arbeiten die Angestellten deshalb testweise im Homeoffice. Es soll geprüft werden, ob die IT trotz massenhafter Zugriffe von außen reibungslos funktioniert.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 09. März 2020 um 12:00 Uhr.

Darstellung: