Ursula von der Leyen | Bildquelle: dpa

Nach der Wahl von der Leyens Glückwünsche, Kritik, Erwartungen

Stand: 17.07.2019 11:44 Uhr

Kanzlerin Merkel hat eine "neue Partnerin in Brüssel", die SPD hält es weiter für richtig, sich nicht für von der Leyen ausgesprochen zu haben: Glückwünsche und mahnende Worte gibt es für die künftige EU-Kommissionschefin.

Spitzenpolitiker in Berlin haben der neuen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen zum Wahlsieg gratuliert. Bundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnete sie als "überzeugte und überzeugende Europäerin". Von der Leyen werde mit großem Elan die Herausforderungen angehen, "vor denen wir als Europäische Union stehen".

Merkel erklärte, sie verliere zwar eine langjährige Ministerin, gewinne aber eine neue Partnerin in Brüssel: "Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit." Mit von der Leyen gebe es zum ersten Mal eine Frau an der Spitze der Kommission "und nach über 50 Jahren auch wieder eine Deutsche an der Spitze der europäischen Exekutive".

Kanzlerin Merkel spricht auf einer Pressekonferenz in Berlin. | Bildquelle: AP
galerie

"Ministerin verloren, neue Partnerin in Brüssel gewonnen", sagte Kanzlerin Merkel zur Wahl von der Leyens.

Maas lobt Bekenntnis zu solidarischem Europa

Auch die SPD gratulierte von der Leyen zur Wahl, obwohl die deutschen SPD-Europaabgeordneten angekündigt hatten, gegen sie zu stimmen. Bundesaußenminister Heiko Maas erklärte, von der Leyen habe in ihrer Rede für eine vereinte und starke EU geworben. Daran wolle man nun gemeinsam arbeiten. Maas lobte, von der Leyen habe sich zu einem sozialen und solidarischen Europa bekannt.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sprach von großen Herausforderungen für von der Leyen. Diese könne man nur als geeintes, souveränes und solidarisches Europa lösen. "Deshalb ist es gut, dass die künftige Kommissionspräsidentin zentrale Vorhaben aufgegriffen hat." Als Beispiele nannte er eine faire Besteuerung von Unternehmen und eine starke Klimapolitik.

Reaktionen aus Berlin zur Wahl von der Leyens
tagesschau 20:00 Uhr, 16.07.2019, Martin Schmidt, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schäfer-Gümbel verteidigt Ablehnung

Der kommissarische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel verteidigte die Ablehnung der SPD von der Leyens bei der Wahl zur EU-Kommissionspräsidentin. Die SPD habe es nicht für klug gehalten, das Spitzenkandidatenprinzip, "eines der zentralen Versprechen" vor der Wahl, "einfach beiseite zu schieben", sagte er im gemeinsamen Morgenmagazin von ARD und ZDF.

In der Partei sei eine deutliche Mehrheit der Auffassung gewesen, "dass es nicht klug ist, weil es uns auf der langen Linie, spätestens bei der Europawahl, einholen wird", sagte Schäfer-Gümbel.

Brinkhaus kritisiert SPD

Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) übte Kritik an der Haltung der SPD. "Das muss die SPD erstmal erklären", sagte er im gemeinsamen Morgenmagazin von ARD und ZDF. "Wir haben das erste Mal seit über 50 Jahren wieder eine Deutsche, wir haben eine Frau, wir haben eine glühende Europäerin jetzt auf dem Posten sitzen", sagte Brinkhaus über von der Leyen. "Insofern ist das sehr, sehr schwierig für die SPD zu erklären, warum ausgerechnet die deutsche SPD jetzt sagt, Ursula von der Leyen wollen wir nicht."

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer schloss in ihrer Kritik auch die Grünen mit ein. Im EU-Parlament habe es eine deutliche Mehrheit bei Liberalen und Sozialdemokraten gegeben. Umso seltsamer und befremdlicher sei die Tatsache, dass die erste Deutsche an der Kommissionsspitze seit mehr als 50 Jahren nicht von SPD- und Grünen-Abgeordneten unterstützt worden sei.

Kritik von den Grünen

Die Grünen gratulierten von der Leyen und übten zugleich Kritik: Dass die CDU-Politikerin erst kurz vor ihrer Wahl zentrale Themen zur Sprache gebracht habe, zeige, "wie kontraproduktiv die Hau-Ruck-Aktion des Rates gegen das Europäische Parlament war", erklärten die Parteivorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 17. Juli 2019 um 20:00 Uhr.

Darstellung: