Bundeskanzler Olaf Scholz im August 2022, im Hintergrund sind die deutsche und die Flagge der EU aufgehängt. | EPA

Telefonat mit Israels Regierungschef Scholz verurteilt erneut Holocaust-Aussage

Stand: 18.08.2022 14:22 Uhr

Nach der Holocaust-Aussage von Palästinenserpräsident Abbas hat Kanzler Scholz mit Israels Premier Lapid telefoniert und sich erneut klar gegen Abbas' Äußerungen gestellt.

Von Kai Küstner, ARD-Hauptstadtstudio

Bundeskanzler Olaf Scholz hat heute mit dem israelischen Regierungschef Jair Lapid telefoniert. In dem Gespräch verurteilte Scholz nach Angaben seines Sprechers erneut die Holocaust-Äußerungen von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas.

Kai Küstner ARD-Hauptstadtstudio

Per schriftlicher Erklärung teilte der Chefsprecher des Bundeskanzlers, Steffen Hebestreit, mit: Scholz habe in dem Telefonat betont, dass er jeden Versuch, den Holocaust zu leugnen oder zu relativieren, scharf verurteile. Die Berliner Äußerungen von Präsident Abbas seien für ihn persönlich und die gesamte Bundesregierung unerträglich und völlig inakzeptabel.

Weiter habe der Kanzler Lapid gegenüber, der selbst Sohn eines Holocaust-Überlebenden ist, erklärt: Die Erinnerung an den Zivilisationsbruch der Schoah wachzuhalten sei eine immerwährende Verantwortung dieser und jeder Bundesregierung.

Scholz schwieg direkt nach Abbas' Äußerung

Minuten bevor das Kanzleramt die Mitteilung zu dem Telefonat verschickte, stand Scholz vor der Hauptstadtpresse und kündigte Steuersenkungen für Gaskunden an. Über das Telefonat mit dem israelischen Ministerpräsidenten und den Eklat vom Dienstag verlor er dabei kein Wort.

Palästinenserpräsident Abbas hatte im Kanzleramt Israel vielfachen "Holocaust" an den Palästinensern vorgeworfen. Dass Scholz auf diese Relativierung der deutschen Verbrechen nicht sofort reagierte, sondern sich erst später deutlich distanzierte, hatte heftige Kritik ausgelöst.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk in den Nachrichten am 18. August 2022 um 15:00 Uhr.