Schüler einer siebenten Klasse melden sich während des Deutschunterrichts in einem Gymnasium | Bildquelle: picture alliance/dpa

PISA-Studie Deutschlands Schüler wieder schlechter

Stand: 03.12.2019 09:01 Uhr

Anders als noch im Jahr 2000 liegt Deutschland in der aktuellen PISA-Studie über dem OECD-Durchschnitt. Ernüchternd ist jedoch: Im Großen und Ganzen verbesserte sich seither kaum etwas.

Von Sandra Stalinski, tagesschau.de

Den "PISA-Schock" über die Studie aus dem Jahr 2000 hat Deutschland zwar hinter sich gelassen - dennoch sind auch die Ergebnisse der aktuellen Studie kein Grund zu frohlocken. Auch wenn Deutschlands Schüler - anders als damals - bei Lesekompetenz, Mathematik und Naturwissenschaften über dem OECD-Durchschnitt liegen, im Vergleich zu 2015 schnitten sie in allen drei Bereichen wieder schlechter ab.

Die durchschnittlichen Leseleistungen sind - nach zwischenzeitlichen Verbesserungen - im Jahr 2018 wieder auf das Niveau von 2009 zurückgefallen. 2015 erreichten deutsche Schüler noch 509 Punkte, 2018 waren es nur noch 498. Damit liegt Deutschland beim Lesen unter den insgesamt 79 teilnehmenden Ländern auf Platz 20.

Neue PISA-Studie: Leistungen deutscher Schüler gehen zurück
tagesschau 16:00 Uhr, 03.12.2019, Griet von Petersdorff, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Naturwissenschaften: Platz 15

Auch bei den Naturwissenschaften gingen die Leistungen zurück: von 509 Punkten auf 503. Damit fielen sie noch unter das Niveau von 2006. Im Ranking aller teilnehmenden Länder liegt Deutschland hier auf Platz 15 - gemeinsam mit Australien und den Niederlanden.

Auch bei Mathematik liegen die Ergebnisse 2018 (500) leicht unter denen von 2015 (509), und deutlicher unter denen von 2012 (514). Damit landen die deutschen Schüler auf Platz 20.

1/4

PISA-Studie 2018

Grafik: Ranking Pisa-Studie 2018 - Lesekompetenz

"Praktisch keine Verbesserungen seit erster Erhebung"

Obwohl in den vergangenen zehn Jahren im OECD-Raum die Ausgaben je Schüler im Primar- und Sekundarbereich um mehr als 15 Prozent gestiegen sind, sei es "enttäuschend, dass sich die Schülerleistungen in den meisten OECD-Ländern seit der ersten PISA-Erhebung im Jahr 2000 praktisch nicht verbessert haben", schreibt OECD-Generalsekretär Angel Gurría im Geleitwort zur Studie.

Alle drei Jahre werden in der PISA-Studie die Kompetenzen der 15-jährigen Schüler in mehr als 70 Ländern getestet. In der aktuellen Erhebung lag der Schwerpunkt auf der Lesekompetenz, untergeordnete Erhebungsbereiche waren Naturwissenschaften und Mathematik. 2018 nahmen 79 Länder und Volkswirtschaften teil. In Deutschland waren es etwa 5450 Schüler von 226 Schulen.

Chancengleichheit in Deutschland besonders schlecht

Besonders augenfällig sind in Deutschland die Leistungsunterschiede in Abhängigkeit zum sozioökonomischen Hintergrund der Schüler. Die privilegiertesten 25 Prozent der Schüler haben bei der Lesekompetenz gegenüber den sozioökonomisch am stärksten benachteiligten 25 Prozent einen Leistungsvorsprung von 113 Punkten. Das sind 24 Punkte mehr als im OECD-Durchschnitt (89 Punkte).

Dieser Abstand nimmt sogar noch zu: Im Jahr 2009 belief er sich noch auf 104 Punkte (gegenüber 87 Punkten im OECD-Durchschnitt). Deutschland weist außerdem eine stärkere Konzentration leistungsschwacher und leistungsstarker Schüler an bestimmten Schulen auf als im OECD-Durchschnitt der Fall. Grund dafür ist laut Studienautoren die frühe Selektion und Aufteilung in verschiedene Schultypen.

Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen

Die Mädchen schneiden in Deutschland bei der Lesekompetenz deutlich besser ab als die Jungen. Sie erzielten im Schnitt 26 Punkte mehr (OECD-Durchschnitt: 30 Punkte). Diese Tendenz ist allerdings rückläufig, im Jahr 2009 lag der Leistungsvorsprung der Mädchen noch bei 40 Punkten.

In Mathematik hingegen schneiden Jungs leicht besser ab: Sie lagen im Schnitt sieben Punkte vor den Mädchen, mehr als im OECD-Durchschnitt (fünf Punkte). In Naturwissenschaften haben Jungen und Mädchen allerdings ein ähnliches Leistungsniveau.

Während die Leistungstrends der Mädchen in Mathematik und Naturwissenschaften zwischen 2015 und 2018 stabil geblieben sind, ist der Trend bei den Jungen rückläufig: In Mathematik ist ihre mittlere Punktzahl um 11 Punkte, in Naturwissenschaften um 12 Punkte zurückgegangen.

Mobbing und Zufriedenheit

Insgesamt 23 Prozent der deutschen Schüler geben an, mindestens einmal im Monat von Mitschülern drangsaliert zu werden. Das entspricht dem OECD-Durchschnitt. 67 Prozent der Schüler sind mit ihrem Leben zufrieden. 92 Prozent geben an, manchmal oder immer glücklich zu sein, vier Prozent bezeichnen sich als immer traurig.

Pisa-Studie 2018: Deutschland liegt nur im Mittelfeld der OECD
Dagmar Pepping, ARD Berlin
03.12.2019 12:37 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Ihre Meinung - meta.tagesschau.de

Darstellung: