Ein Schüler meldet sich im Unterricht. | Bildquelle: dpa

Studie PISA-Erfolg für benachteiligte Schüler

Stand: 29.01.2018 11:32 Uhr

Sozial benachteiligte Schüler in Deutschland schneiden in der PISA-Studie immer besser ab. Gleiche Chancen auf Bildung haben sie deshalb noch lange nicht: Deutschland liegt unter dem OECD-Durchschnitt.

Immer mehr Schüler aus bildungsschwachen Elternhäusern zeigen in der PISA-Studie solide Leistungen. Der Anteil sozial benachteiligter Jugendlicher mit guten Ergebnissen im Test stieg auf 32,2 Prozent, wie in einer Sonderauswertung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zu lesen ist. Im Jahr 2006 hatte lediglich ein Viertel der bildungsfernen Getesteten gut abgeschnitten.

Benachteiligte Schüler holen nach PISA-Studie auf
tagesschau 12:00 Uhr, 29.01.2018, Robert Holm, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zuwachs an Bildungsaufsteigern in Deutschland und Portugal

In der aktuellen Auswertung erreichten Deutschland und Portugal den größten Zuwachs resilienter Schüler, die sich in der Bildung erfolgreich gegen ihre sozialen Nachteile behaupten. Beide Länder liegen damit im internationalen Vergleich über dem Durchschnitt von 25 Prozent. Besonders viele Bildungsaufsteiger hatten Hongkong und Macao zu verzeichnen: Dort erreichten mehr als 50 Prozent der sozial schwachen Schüler gute Ergebnisse. In Indonesien, Brasilien, Mexiko und Rumänien war ihr Anteil hingegen besonders gering.

In puncto Chancengleichheit liegt Deutschland jedoch zurück: Sie ist laut Studienergebnis zwar leicht gestiegen, liegt aber noch immer unter dem OECD-Durchschnitt. Nach wie vor wirkt sich also der Bildungshintergrund der Eltern auf die schulische und berufliche Zukunft aus.

PISA-Studie
galerie

Sollen Schüler bei der PISA-Studie gut abschneiden, spielen soziale Durchmischung und Schulklima offenbar eine größere Rolle als High-Tech-Klassenzimmer.

Faktoren für den Lernerfolg: Schulklima statt Computer

Besonders förderlich sind dem Lernerfolg demnach das Schulklima und die soziale Mischung: Sozial benachteiligte Schüler profitieren vom gemeinsamen Unterricht mit privilegierten Klassenkameraden. Wenn Lehrer nicht zu häufig wechselten und an der Schule offene und vertrauensvolle Kommunikation herrsche, wirkte sich dies ebenfalls positiv auf die Leistung aus. Faktoren wie der Klassengröße und Computerausstattung misst die Studie hingegen geringere Bedeutung bei.

Im Rahmen der PISA-Studie prüfen Bildungsforscher die Fähigkeiten von 15-Jährigen im Lesen, Mathematik und den Naturwissenschaften. Im Jahr 2000 hatten deutsche Schüler im internationalen Vergleich unterdurchschnittlich abgeschnitten und damit eine Debatte um Bildung in der Bundespolitik ausgelöst. Um den sozialen Hintergrund der Schüler zu ermitteln, erfragten die Wissenschaftler auch den Bildungsstand und Beruf der Eltern sowie die in der Familie verfügbaren Bücher.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 29. Januar 2018 um 12:00 Uhr.

Darstellung: