Interview

Auf einer Werbeanzeige der Stadt Köln wird für das Abstand halten im öffentlichen Raum geworben.  | Bildquelle: dpa

Virologe zu Beherbergungsverbot "Wir brauchen keine neuen Corona-Regeln"

Stand: 12.10.2020 14:32 Uhr

Nicht zielgerichtet und realitätsfremd: Virologe Schmidt-Chanasit kritisiert das Beherbergungsverbot massiv. Statt solche Regeln neu einzuführen, sollten die bestehenden konsequent durchgesetzt werden, sagt er im tagesschau.de-Interview.

tagesschau.de: Die Kritik an dem Beherbergungsverbot ist massiv. Was sagen Sie als Mediziner zu der Maßnahme?

Schmidt-Chanasit: Das Beherbergungsverbot ist kein geeignetes Mittel, weil die Corona-Lage viel zu dynamisch ist. Damit ist dieses Mittel nicht zielgerichtet, nicht effektiv und letztendlich realitätsfremd. Denn es kann gar nicht realistisch umgesetzt werden. Erschwerend hinzu kommt: Es werden dadurch Ressourcen vergeudet. Denn innerdeutsche Reisende sind nicht der Hauptgrund für den Anstieg der Inzidenz.

alt Jonas Schmidt-Chanasit

Zur Person

Jonas Schmidt-Chanasit, Jahrgang 1979, studierte Medizin an der Berliner Charité und leitet am Hamburger Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin die Abteilung für Arbovirologie. Seit 2018 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Arbovirologie an der Universität Hamburg.

tagesschau.de: Sondern?

Schmidt-Chanasit: Sinnvoller als Beherbergungsverbote sind zum Beispiel die Begrenzung bei privaten Feiern und im öffentlichen Raum. Es braucht also keine neuen Maßnahmen. Vielmehr geht es darum, die bestehenden Maßnahmen, die zielgerichtet und verhältnismäßig sind, umzusetzen - und auch durchzusetzen. So ist in Hamburg der Bezirksamtsleiter am Wochenende durch die Restaurants und Bars gegangen und hat geprüft, ob die Kontaktlisten stimmen und sich alle an die Regeln halten. Wo das nicht der Fall war, wurde zugemacht. Das ist verhältnismäßig und zielgerichtet. Und für jeden nachvollziehbar.

tagesschau.de: Es braucht also nicht neue Regeln, sondern die bestehenden müssen konsequent angewendet werden?

Schmidt-Chanasit: Richtig. Und es gibt ja auch Bestrebungen in diese Richtung: So hilft die Bundeswehr bei der Kontaktnachverfolgung in den Gesundheitsämtern. Auch private Sicherheitsdienste leisten Hilfe, um die bestehenden Regeln umzusetzen. Wir brauchen keine neuen Regeln, wie das Beherbergungsverbot, die nur mehr Probleme schaffen als sie lösen.

Polizisten kontrollieren in einer Kiez-Kneipe am Hans-Albers-Platz die Einhaltung der Corona-Vorgaben in der Gastronomie. | Bildquelle: dpa
galerie

Polizisten kontrollieren in einer Kiez-Kneipe am Hans-Albers-Platz die Einhaltung der Corona-Vorgaben in der Gastronomie.

Ein indirektes Reiseverbot

tagesschau.de: Stichwort: Ressourcenverschwendung. Mehr als zehn Millionen Menschen leben derzeit in innerdeutschen Risikogebieten. Wenn auch nur ein Prozent von ihnen in den Urlaub will, braucht es eine sechsstellige Zahl von Tests. Wie soll das gehen?

Schmidt-Chanasit: Die Frage stelle ich mir auch. Sollen die in die Testzentren kommen, in die Arztpraxen? Da haben wir ganz andere Probleme. Wir müssen uns doch um die Risikogruppen kümmern, um die Kranken. Das ist alles wenig durchdacht. Zumal die Testpflicht einem indirekten Reiseverbot gleichkommt: Welche vierköpfige Familie kann sich 600 Euro für Corona-Tests leisten, um zwei Wochen an die Ostsee zu fahren?

Veranstaltungen als Pilotprojekte zulassen

tagesschau.de: Was sind zielgerichtete und begründbare Maßnahmen?

Schmidt-Chanasit: Die AHA-Regel plus L. Also: Abstand, Hygiene, Alltagsmaske und Lüften. Das ist die Basis für unseren Erfolg. Das wurde jetzt zuletzt ein wenig vernachlässigt. Deswegen sind auch Bußgelder sinnvoll. Ich bin dafür, diese wenigen Regeln, die man hat, auch durchzusetzen. Aber zugleich auch Angebote zu machen.

tagesschau.de: Was meinen Sie?

Schmídt-Chanasit: Zum Beispiel Veranstaltungen zuzulassen - als Pilotprojekte. Mit entsprechenden Hygienekonzepten und Testungen. Quasi als Ventil und Zeichen, dass man die Bedürfnisse junger Menschen ernst nimmt. Solche Pilotprojekte eröffnen dann auch eine Perspektive, weil man mit diesen ganz pauschalen Verboten natürlich nicht über einen längeren Zeitraum kommt. Man muss jungen Menschen auch Angebote machen, sonst geht das in die Illegalität.

Das Wetter ist nicht entscheidend

tagesschau.de: Hamburg steht ja im Vergleich zu anderen Großstädten noch ganz gut da. Zufall? Oder macht Hamburg irgendetwas besser?

Schmidt-Chanasit: Ich kenne sowohl Hamburg als auch Berlin ganz gut. Und ich kann sagen, dass Hamburg die bestehenden Regeln, wie etwa das Alkoholverbot am Wochenende sehr konsequent umsetzt. Das wurde nach meiner Beobachtung so in Neukölln, Kreuzberg oder Friedrichshain nicht gemacht. Das könnte ein Grund für den "Hamburger Erfolg" sein.

tagesschau.de: Es heißt in diesen Tagen oft: Die Pandemie wird in den Großstädten entschieden. Wie gehen wir in den Herbst und Winter?

Schmidt-Chanasit: Ob wir das schaffen, hängt auch davon ab, wie gut die bestehenden Regeln umgesetzt werden. Prognosen sind sehr schwer. Das hängt gar nicht so sehr vom Wetter ab, sondern vielmehr von unserem Verhalten. Also von kulturellen, gesellschaftlichen Faktoren. So wie wir feiern, so wie wir leben - das ist das Entscheidende. Keine Frage: Das werden schwierige Monate.

Das Gespräch führte Wenke Börnsen, tagesschau.de

Corona-Beherbergungsverbote heftig umstritten
tagesschau 15:00 Uhr, 12.10.2020, Volker Schwenck, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 12. Oktober 2020 um 12:41 Uhr.

Darstellung: