Spritze mit Grippeimpfung | Bildquelle: dpa

Vierfach-Impfstoff Experte rät zu Grippeimpfung

Stand: 02.11.2018 11:15 Uhr

Fieber, Schüttelfrost, Müdigkeit - die nächste Grippewelle steht vor der Tür. Experten raten, sich rechtzeitig impfen zu lassen. Allerdings bietet auch der aktuelle Impfstoff keinen hundertprozentigen Schutz.

Mehr als 300.000 Grippefälle wurden im vergangenen Jahr gemeldet, 2000 von ihnen mit tödlichem Ausgang - das ist ein ungewöhnlich starker Verlauf. Dementsprechend rät Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts, sich impfen zu lassen. Der Herbst sei die beste Zeit, sagte er im ARD-Morgenmagazin .

Seine Empfehlung richtet sich in erster Linie an ältere Menschen über 60 Jahre, chronisch Kranke mit Grundleiden wie Diabetes, Asthma oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen, medizinisches Personal und Pflegekräfte sowie Schwangere. Sie alle zählen zu den Risikogruppen. Die Kassen übernehmen für Risikogruppen die Kosten - die Impfquoten sind allerdings gering

Klaus Cichutek, Präsident Paul-Ehrlich-Institut, zum Schutz des Vierfach-Impfstoffs gegen Grippe
morgenmagazin, 02.11.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ein grippaler Infekt, wie eine Erkältung auch genannt wird, hat mit der echten Grippe nichts zu tun. Beide werden durch verschiedene Erreger verursacht. Im Gegensatz zu einer normalen Atemwegserkrankung, die meist nach wenigen Tagen überstanden ist, schlägt die Virusgrippe schnell und heftig zu.

Unterschätzte Erkrankung

Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatte zu der Impfung aufgerufen und gefordert, die Grippe nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Die Impfquote sei noch immer viel zu gering. "Das ist definitiv eine der meist unterschätzten Erkrankungen, die es gibt", sagte der CDU-Politiker bei einem Besuch des Paul-Ehrlich-Instituts.

Nachdem in der vergangenen Saison der zur Verfügung stehende Dreifachimpfstoff nicht gegen bestimmte Influenza-B-Viren wirkte, wird in diesem Jahr mit einem Vierfach-Impfstoff geimpft. Auch der biete zwar keinen hundertprozentigen Schutz, aber "den effektivsten Schutz von bis zu 80 Prozent", sagte Arzneimittelexperte Cichutek.

"Keine Lieferengpässe"

Zuletzt hatte der Branchendienst "Apotheke Adhoc" über Lieferengpässe berichtet. "Es gab keine Probleme und es ist genug Impfstoff produziert worden", entgegnete Cichutek. 15,3 Millionen Dosen stünden dem deutschen Markt zur Verfügung. Er räumte jedoch ein, dass es lokale Verteilungsprobleme gäbe. Die Großhändler und Impfstoffhersteller seien aufgefordert, dafür zu sorgen, dass die Medikamente in alle Regionen Deutschlands gelangten.

Über dieses Thema berichtete das ARD-Morgenmagazin am 02. November 2018 um 08:40 Uhr.

Darstellung: