Fragen und Antworten

Coronatests am Flughafen Frankfurt/Main | Bildquelle: dpa

Maßnahmen gegen die Pandemie Wie funktioniert die Corona-Testpflicht?

Stand: 07.08.2020 15:57 Uhr

Wer aus einem der etwa 130 Risikogebiete nach Deutschland reist, muss ab heute einen Corona-Test machen. Doch wie läuft das genau ab und wer zahlt die Tests?

Alles einklappen

Wer aus Corona-Risikogebieten kommt, muss sich bisher für 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben und beim Gesundheitsamt melden. Das soll sich mit der Testpflicht für Rückkehrer aus etwa 130 Ländern nun ändern. Urlauber aus diesen Gebieten müssen sich ab heute bei der Rückkehr nach Deutschland auf das Virus testen lassen - außer, sie haben schon ein frisches negatives Ergebnis dabei.

Mit den kostenlosen Pflichttests gehe man bei Heimkehrern aus Gebieten mit vielen Infizierten "auf Nummer sicher", sagte Gesundheitsminister Jens Spahn. Ein Überblick über die wichtigsten Aspekte der neuen Regelung:

Wer muss sich testen lassen?

Für Rückkehrer aus Risikogebieten gibt es künftig zwei Möglichkeiten: Entweder sie lassen sich schon im Urlaubsland in den 48 Stunden vor der Abreise testen. Dann müssen sie den Test aber selbst bezahlen. Oder sie lassen sich bis zu drei Tage nach der Rückkehr in Deutschland testen. Das ist dann kostenlos.

In häuslicher Quarantäne muss man ab heute nur noch bleiben, bis das Testergebnis da ist. In der Regel dauert das laut Gesundheitsministerium 24 bis 48 Stunden.

Wo sind die Tests möglich?

Möglich sein sollen Tests etwa an Flughäfen, Bahnhöfen und anderen Reiseknotenpunkten, in Gesundheitsämtern oder Arztpraxen.

Teststellen soll man zudem unter der ärztlichen Servicetelefonnummer 116 117 erfragen können. Spahn bat um Verständnis, dass es in der Aufbauphase teils organisatorisch "ruckeln" könne oder zu Wartezeiten komme.

Die Testpflicht gilt nicht, wenn man ohne Zwischenaufenthalt durch ein Risikogebiet reist.

Welche Art von Test wird vorgenommen?

In aller Regel handelt es sich um PCR-Tests. Dafür nimmt geschultes Personal einen Abstrich aus Mund, Nase oder Rachen. Dieser liefert aber auch nur eine Momentaufnahme. Es kann vorkommen, dass das Virus bei einem erst kürzlich Infizierten zum Testzeitpunkt noch nicht nachweisbar ist. Zudem kann eine mangelhafte Probennahme zu einem falsch-negativen Resultat führen.

Welches Land ist Risikogebiet?

Welche Staaten als Risikogebiete mit einer erhöhten Infektionsgefahr gelten, legt die Bundesregierung mit dem Robert Koch-Institut (RKI) in einer Liste fest. Zentrales Kriterium ist, in welchen Staaten oder Regionen es in den vergangenen sieben Tagen mehr als 50 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohner gegeben hat.

Aktuell stehen weltweit rund 130 Staaten auf der RKI-Liste der weltweit knapp 200 Staaten. Dazu gehören etwa Ägypten, Israel, die Türkei, Südafrika, die USA.

Welche Länder aus der EU sind betroffen?

Die meisten europäischen Staaten zählen nicht zu den Risikogebieten. Aus der EU sind derzeit Luxemburg, die belgische Provinz Antwerpen und die spanischen Regionen Aragón, Katalonien und Navarra auf der Liste.

Nur wenige Länder außerhalb der EU und des grenzkontrollfreien Schengen-Raums zählen nicht zu den Risikogebieten. Darunter sind etwa die Urlaubsländer Tunesien und Thailand.

Wer zahlt für den Test?

Alle Urlauber-Tests in Deutschland bezahlen zunächst die gesetzlichen Krankenversicherungen, der Bund übernimmt die Kosten dann aber über einen schon besiegelten höheren Milliardenzuschuss. Pro Test sind vorerst 50,50 Euro für Laborleistungen angesetzt, hinzu kommen 15 Euro für die Ärzte, die die Tests vornehmen.

In den Urlaubsländern sind die Kosten für die Tests sehr unterschiedlich. In der Türkei werden beispielsweise 15 bis 30 Euro fällig.

Drohen Bußgelder bei Nicht-Testung?

Einreisenden, die sich trotz Aufforderung nicht testen lassen, drohen Bußgelder von bis zu 25.000 Euro - die verhältnismäßige Höhe liegt aber in der Hand der Behörden, wie der Gesundheitsminister sagte. Auch Stichprobenkontrollen sollen kommen.

Dürfen sich auch Rückkehrer aus Nicht-Risikogebieten testen lassen?

Reisende auch aus Nicht-Risikogebieten können sich bereits freiwillig auf das Coronavirus testen lassen. Inzwischen sind die Tests für aus dem Ausland zurückkommende Urlauber auch kostenlos, wenn sie spätestens drei Tage nach der Rückkehr wahrgenommen werden.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 28. Juli 2020 um 11:00 Uhr.

Darstellung: