Kita wird bestreikt | dpa
FAQ

Kinderbetreuung Welche Rechte haben Eltern im Lockdown?

Stand: 16.12.2020 16:38 Uhr

Viele Schulen und Kitas sind während des Corona-Lockdowns geschlossen oder die Anwesenheitspflicht entfällt. Welche Rechte haben die Eltern, wenn das Kind zu Hause betreut werden muss?

Von Kerstin Anabah, ARD-Rechtsredaktion

Kann ich einfach Homeoffice machen?

Nein. Noch gibt es kein Recht des Arbeitnehmers auf Homeoffice. Steht also nichts davon im Arbeitsvertrag oder in betrieblichen Regelungen, entscheidet der Arbeitgeber. Verlangt er Anwesenheit im Betrieb, muss der Arbeitnehmer dort auch hinkommen. Zwar dürfen Eltern, die Kinder zu versorgen haben und keine andere Betreuungsmöglichkeit finden, zu Hause bleiben. Allerdings bekommen sie dann auch kein Geld. Es gilt: Keine Arbeit, kein Lohn.

Kerstin Anabah

Kann ich mir spontan frei nehmen?

Wer noch restliche Urlaubstage hat, kann anbieten diese zu nehmen. Auch der Abbau von Überstunden oder der Einsatz des Gleitzeitkontos ist möglich. Allerdings muss immer vorher mit dem Arbeitgeber darüber gesprochen werden. Wer ohne Ankündigung frei nimmt, riskiert eine Abmahnung.

Gibt es einen Anspruch auf Lohnfortzahlung?

Nach § 616 BGB können Arbeitgeber verpflichtet sein, den Lohn fortzuzahlen. Laut Gesetz verliert ein Arbeitnehmer seinen Lohnanspruch nicht dadurch, "dass er für eine verhältnismäßig nicht erhebliche Zeit durch einen in seiner Person liegenden Grund ohne sein Verschulden an der Dienstleistung verhindert wird." Darunter kann auch die Betreuung der eigenen Kinder fallen. "Allerdings ist die Norm des § 616 BGB zum einen in vielen Arbeitsverträgen außer Kraft gesetzt", sagt Michael Fuhlrott, Professor und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Besteht zudem die Möglichkeit einer Notbetreuung, könne der Arbeitgeber einwenden, "dass der Arbeitnehmer seiner Tätigkeit bei Inanspruchnahme der Notbetreuung weiterhin nachgehen kann." Damit aber würde ein Anspruch auf Lohnfortzahlung entfallen.

Habe ich einen staatlichen Entschädigungsanspruch?

Haben Eltern einen Verdienstausfall, weil sie ihre Kinder zu Hause betreuen müssen, können sie einen Ausgleich vom Staat verlangen. Seit März dieses Jahres gibt es den § 56 I a im Infektionsschutzgesetz. Danach können Eltern, die aufgrund einer pandemiebedingten Schließung der Schule oder Kita ihre Kinder (nicht älter als 12 Jahre) zu Hause betreuen müssen, eine staatliche Entschädigung für ihren Verdienstausfall verlangen. Maximale Höhe: 2016 Euro pro Monat. Voraussetzung ist jedoch, dass es keine anderweitige zumutbare Betreuungsmöglichkeit gibt.

"Solange Schulen eine Notbetreuung vor Ort anbieten, wäre eine solche anderweitige Betreuungsmöglichkeit gegeben", sagt Fuhlrott. "Dies gilt auch dann, wenn Eltern aus Angst vor Ansteckung ihre Kinder lieber zuhause lassen möchten. Es besteht dann kein Anspruch auf eine Entschädigung." Ausschlaggebend dürften also die jeweiligen Regeln der einzelnen Bundesländer sein. Werden Schulen komplett geschlossen oder entfällt nur die Anwesenheitspflicht? Gibt es eine Notbetreuung und wenn ja, für wen gilt sie? Außerdem besteht ein Entschädigungsanspruch nur, wenn die Schulen nicht ohnehin wegen Ferien oder gesetzlicher Feiertage geschlossen gewesen wären.

Gibt es noch andere Ansprüche?

Ist ein Arbeitnehmer krank, gibt es die "normale" Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Auch wenn die eigenen Kinder erkranken, können Eltern zur Betreuung zu Hause bleiben und sich bezüglich einer Entschädigung an die Krankenkasse wenden. Fuhlrott rät aber zur Vorsicht: "Auch wenn Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen derzeit vereinfacht durch telefonischen Kontakt mit dem Arzt erteilt werden können, ist dringend davon abzuraten, sich auf diesem Wege "Freiräume" für die Kinderbetreuung zu verschaffen, wenn nicht tatsächlich eine Krankheit vorliegt." Wenn der Arbeitgeber davon Kenntnis erlange, könne dies eine außerordentlich fristlose Kündigung nach sich ziehen.

Sind weitere Regelungen geplant?

Das Bundeskabinett hat die Entschädigungsregeln für Eltern ausgeweitet. Eine Verdienstausfallentschädigung vom Staat soll es nun auch geben, wenn Schulen nicht geschlossen werden, sondern wenn lediglich die Präsenzpflicht für die Einrichtungen ausgesetzt wird, so wie das in einigen Bundesländern jetzt der Fall ist. Eine entsprechende Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes ist auf den Weg gebracht worden.

Die Neuregelung bei der Entschädigung soll demnach auch bei Wechselunterricht greifen - an Tagen, an denen die Schüler zu Hause sind. Eine Entschädigung soll auch gezahlt werden, wenn Schul- oder Betriebsferien verlängert werden. Dies muss allerdings behördlich angeordnet werden.

Die staatliche Verdienstausfallentschädigung soll es nur für Eltern von Kindern bis 12 Jahren und Eltern von Kindern mit Behinderung geben.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 16. Dezember 2020 um 15:00 Uhr.