Zwei Kinder sitzen in der Kindertagesstätte auf dem Boden | Bildquelle: dpa

Studie an Uniklinik Wie Kinder in der Corona-Krise leiden

Stand: 10.07.2020 12:00 Uhr

Schulischer Druck, Einsamkeit, gestresste Eltern auf engem Raum: Die Corona-Krise hat auch bei vielen Kindern psychische Spuren hinterlassen. Das zeigt eine Studie des Hamburger Universitätsklinikums.

Von Melanie Buth, NDR

In kleinen Schritten kehrt die Normalität zurück ins Kinderprojekt "Arche" in Hamburg-Jenfeld. Auf dem kleinen Fußballplatz toben sie dem Ball hinterher. Gleich nebenan hüpfen drei Mädchen kichernd auf einem Trampolin. Und auf dem Vorplatz startet eine Gruppe zu einer Fahrradtour.

Für die Kinder gleicht all das einer Befreiung. "Ich habe wegen Corona wochenlang zu Hause gesessen", erinnert sich der zehnjährige Azim. "Das war schnell langweilig und ich habe meine Freunde vermisst."

Und die zwölfjährige Rozerin ergänzt: "Es war schön zu Hause, aber irgendwann war es dann zu viel Familie und wurde für alle stressig."

Corona-Studie zu psychischen Problemen bei Kindern
tagesthemen 21:45 Uhr, 10.07.2020, Melanie Buth, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Verunsicherung und Verzweiflung im Lockdown

Dass auch die "Arche" wegen der Corona-Krise vorübergehend schließen musste, sei für die Kinder und Jugendlichen ein harter Schlag gewesen, erzählt Sozialpädagogin Vera Ubben.

Das Projekt ist eine wichtige Anlaufstelle in einem Viertel, das mit zahlreichen Problemen kämpft. Große Familien leben in Jenfeld auf engem Raum. Die finanzielle Lage ist meist angespannt. Schon vor Corona gab es viele Konflikte in den Familien. Die Pandemie habe all das weiter verschärft, so Ubben:

"Man hat bei vielen Kindern einen enormen Druck gespürt. Die Schule fordert viel. Zu Hause ist es eng und laut, man versteht die Hausaufgaben vielleicht nicht. Die Freunde konnte man auch nicht treffen. Aus einigen Nachrichten, die uns erreicht haben, war echte Verzweiflung zu lesen. Es ist eine herausfordernde Zeit - für Kinder und Eltern."

Mehr Stress, Angst und Depressionen

Eine Umfrage des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf zeigt nun erstmals, wie sich die Corona-Pandemie auf die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen bundesweit ausgewirkt hat. Die Ergebnisse: Mehr als 70 Prozent der befragten Kinder und Jugendlichen fühlen sich durch die Corona-Krise seelisch belastet. Stress, Angst und Depressionen haben zugenommen.

Das Risiko für psychische Auffälligkeiten habe sich fast verdoppelt, heißt es in der Studie weiter. Die Kinder seien häufiger gereizt, hätten Einschlafprobleme und klagten über Kopf- und Bauchschmerzen.

Jedes vierte Kind berichtet, dass es in der Familie häufiger zu Streit komme als vor der Corona-Krise. Die Eltern geben das sogar noch häufiger an und erklären, dass Streitigkeiten öfter eskalierten. Gleichzeitig achten Kinder und Jugendliche weniger auf ihre Gesundheit. Sie essen mehr Süßigkeiten, machen weniger Sport und verbringen mehr Zeit am Handy oder vor dem Fernseher.

1/4

Psychische Gesundheit von Kindern während der Corona-Krise

Grafik: UKE-Studie zum psychischen Wohlbefinden von Kindern während der Corona-Krise.

Überraschend deutliche Auswirkungen auf Wohlbefinden

Für die "COPSY"-Studie wurden Kinder per Online-Fragebogen und in Zusammenarbeit mit Infratest dimap zu den Auswirkungen der Corona-Krise befragt. Kinder von elf bis 17 Jahren konnten den Fragebogen selbst ausfüllen. Für jüngere Kinder ab sieben Jahren haben die Eltern geantwortet.

Es ging um Themen wie psychisches Wohlbefinden und Lebensqualität, sowie um Fragen zu Schule, Familie und Freunden. Mehr als 1000 Kinder und Jugendliche sowie 1500 Erwachsene haben teilgenommen. Die Ergebnisse wurden anschließend mit Daten einer Langzeituntersuchung aus der Zeit vor Corona verglichen. "Wir haben mit einer Verschlechterung des psychischen Wohlbefindens in der Krise gerechnet", sagt Studienleiterin Ulrike Ravens-Sieberer. "Dass sie allerdings so deutlich ausfällt, hat auch uns überrascht."

Mehr Hilfen für sozial schwache Familien gefordert

Betroffen sind vor allem Kinder aus sozial schwächeren Familien. So zeigt die Studie, dass ein geringes Einkommen der Eltern und beengter Wohnraum das Auftreten psychischer Auffälligkeiten bei Kindern fördern. "Mangelnde Rückzugsmöglichkeiten und fehlende Tagesstruktur führen besonders in Krisenzeiten zu Streit und Konflikten in der Familie. Wir konnten daher deutlich sehen, dass die Kinder sich vor allen Dingen dann seelisch belastet gefühlt haben, wenn die Eltern auch belastet sind und viel Stress empfinden", so Ravens-Sieberer. Sie fordert deshalb möglichst schnell Konzepte, wie man diesen Familien helfen kann, gerade für den Fall einer zweiten Infektionswelle: etwa über Online-Beratungsangebote, aber auch über persönliche Betreuung, wie in der "Arche".

Kinder nicht aus dem Blick verlieren

Wie wichtig das ist, betonen auch die Sozialpädagogen der "Arche". Während des Lockdowns haben sie online und am Telefon versucht, Kontakt zu besonders belasteten Kindern und ihren Familien zu halten.

An einen Fall erinnert sich Sozialpädagogin Ubben dabei besonders: Ein Junge, der schulisch so unter Druck geriet, dass er mit Selbstmord drohte. In der "Arche" hätten sie früh reagieren können, da das Team die Krise kommen gesehen habe. Für Ubben steht außer Frage, dass Anlaufstellen wie die Arche eine große Unterstützung für die Kinder und Jugendlichen sind, deswegen sei es höchste Zeit, dass sie und die Schulen wieder regulär öffnen können.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 10. Juli 2020 um 12:00 Uhr.

Darstellung: