Kontrolle französischer Fahrzeuge bei der Fahrt ins Saarland (Foto aus dem März) | Bildquelle: dpa

Kontrollen in Corona-Krise Hans fordert schnelle Grenzöffnungen

Stand: 08.05.2020 14:33 Uhr

Das Saarland fordert ein schnelles Ende der strengen Grenzkontrollen. Ministerpräsident Hans verwies auf die verbesserte Lage in Frankreich. Die Einschätzung wird von der Expertise eines Europarechtlers gestützt.

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans hat ein Treffen mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn dafür genutzt, ein Ende der wegen der Corona-Pandemie verfügten Grenzschließungen zu fordern. "Ich bin der festen Überzeugung, dass ab Montag die strengen Grenzkontrollen in dieser Form nicht mehr notwendig sind", betonte Hans.

Tobias Hans, Ministerpräsident des Saarlands | Bildquelle: dpa
galerie

Tobias Hans, Ministerpräsident des Saarlands

Der CDU-Politiker verwies auf die ab Montag geltenden gelockerten Kontaktbeschränkungen in Frankreich. Hans forderte die Bundesregierung auf, "sehr intensiv" mit den französischen Nachbarn zu diskutieren, wie die Mobilität in der Grenzregion gestaltet werden könne. "Das ist das Signal, das es jetzt braucht", sagte Hans. Ein wichtiges Kriterium sei neben der Entwicklung der Infektionszahlen auch, dass die medizinischen Kapazitäten ausreichten. Das Saarland biete hier weiterhin seine Zusammenarbeit an.

Spahn will "europäisch vorgehen"

Es sei vereinbart worden, "dass wir europäisch vorgehen wollen", sagte Gesundheitsminister Spahn. Dabei müsse berücksichtigt werden, dass die Maßnahmen in den Ländern "einigermaßen analog" seien.

Saarland und Rheinland-Pfalz fordern Grenzöffnungen
tagesschau 20:00 Uhr, 08.05.2020, Stephan Lenhardt, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Verweis auf Europarecht

Andreas Jung spricht im Bundestag (März 2019) | Bildquelle: dpa
galerie

Jung verweist auf die veränderte Corona-Lage.

Doch vor allem der Druck aus der Union auf das CSU-geführte Bundesinnenministerium wächst. Der stellvertretende CDU/CSU-Fraktionsvorsitzende Andreas Jung betonte im SWR, dass die Grenzschließungen vor sieben Wochen als Notmaßnahme beschlossen worden seien. Inzwischen habe sich die Lage aber geändert. Das Infektionsgeschehen werde überall konsequent bekämpft. "Wir müssen jetzt zu gemeinsamen, grenzüberschreitenden, europäischen Antworten kommen - vorsichtig bleiben, konsequent bleiben, aber gemeinsam handeln."

Um seine Forderung juristisch zu untermauern, verwies Jung auf die Einschätzung des Europarechtlers Daniel Thym von der Universität Konstanz. In der Expertise, die dem ARD-Hauptstadtstudio vorliegt, heißt es:

"Ohne sachlichen Grund dürfen externe Einschränkungen nicht deutlich strenger sein als interne Restriktionen. Aus der Sicht des Europarechts muss daher die interne Öffnung zwangsläufig mit einer externen Flexibilisierung einhergehen, soweit die Situation in den Nachbarstaaten der deutschen Lage prinzipiell entspricht. Aus diesem Grund verstieße eine unveränderte Fortsetzung der aktuellen Ein- und Ausreiseverbote bei einer gleichzeitigen internen 'Lockerung' vergleichsweise eindeutig gegen das Kohärenzgebot des Freizügigkeitsrechts und wäre damit als rechtswidrig einzustufen."

Jung gehört zu den zwölf Unterzeichnern eines Briefs an Bundesinnenminister Horst Seehofer, mit dem ein sofortiges Ende der Kontrollen verlangt wird. Ex-Unionsfraktionschef Volker Kauder und Daniel Caspary, der Vorsitzende der CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament, verfassten das Schreiben mit.

Erste Grenzübergänge sind offen

Auch die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) fordert inzwischen eine Ende der Kontrollen vor dem 15. Mai. Die Ministerpräsidenten des Saarlands, von Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein und Bayern hatten zusammen mit dem Bundesinnenministerium eine harte Linie und Grenzschließungen vereinbart. Im Saarland und Rheinland-Pfalz sind allerdings einige Grenzübergänge in den vergangenen Tagen wieder geöffnet worden.

Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen hatten Grenzkontrollen zu den Niederlanden und Belgien in der Corona-Krise ohnehin abgelehnt und verhindert.

Seehofer bezeichnet Kontrollen als Erfolg

Seehofer hatte gestern betont, dass er an den Kontrollen bis zum 15. Mai festhalten wolle. Darüber bestehe Einvernehmen in der Bundesregierung. "Die Grenzkontrollen haben etwas bewirkt und sind Teil unseres bisherigen Erfolgs bei der Eindämmung des Infektionsgeschehens", erklärte er. "Wir führen Gespräche mit den Bundesländern und den angrenzenden Nachbarstaaten und werden in der kommenden Woche über das weitere Vorgehen entscheiden."

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 08. Mai 2020 um 20:00 Uhr.

Darstellung: