Hintergrund

Ein "Kein Eingang"-Schild auf dem Leipziger Messegelände | Bildquelle: dpa

Absagen wegen Coronavirus Wo Großveranstaltungen ausfallen

Stand: 10.03.2020 17:58 Uhr

In vielen Bundesländern werden Großveranstaltungen wie Messen und Konzerte abgesagt. Fußballspiele finden ohne Zuschauer statt. Das soll die Ausbreitung des neuen Coronavirus eindämmen. Ein Überblick über die Maßnahmen.

Angesichts der Ausbreitung des neuen Coronavirus werden in mehreren Bundesländern Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Menschen abgesagt. In einigen Fällen könnten sie auch ohne Zuschauer stattfinden. Damit folgten die Länder Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), der am Sonntag empfohlen hatte, Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern vorerst nicht stattfinden zu lassen.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller forderte bundeseinheitliche Regeln für den Umgang mit Großveranstaltungen wegen der Verbreitung des Virus. "Wir können da keinen Flickenteppich haben", sagte der SPD-Politiker. "Bei der Ministerpräsidentenkonferenz am Donnerstag muss es möglichst zu einer bundesweiten Verabredung kommen, wie wir damit umgehen."

Eine generelle Schließung von Schulen und Kitas ist bislang in keinem Bundesland vorgesehen. In vielen Regionen fällt der Unterricht aber bis auf weiteres aus.

Baden-Württemberg hat die Empfehlung von Minister Spahn aufgegriffen, Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern zu untersagen.

Bayern hat Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen zunächst bis einschließlich 19. April untersagt. Alle staatlichen Theater, Konzertsäle und Opernhäuser schließen. Für Veranstaltungen mit 500 bis 1000 Personen sollen die Behörden eine Risikobewertung vornehmen. "Im Zweifel lieber absagen", sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU). Bei Veranstaltungen unter 500 Personen soll es weiterhin die Entscheidungen jedes einzelnen sein, ob diese durchgeführt oder besucht werden.

Berlins Senat will das Kulturleben in der Stadt drastisch einschränken. "Wir haben entschieden, in den staatlichen Theater, Opern- und Konzerthäuser die Veranstaltungen in den großen Sälen nicht mehr stattfinden lassen", sagte Kultursenator Klaus Lederer. "Das empfehlen wir auch den großen Privattheatern", sagte er dem rbb. Die Maßnahme gelte bis zum 19. April. Für Veranstaltungen in kleineren Häusern und Sälen mit bis zu 500 Teilnehmern gelte zunächst weiterhin, dass die Risikobewertung durch die Einrichtungen gemäß den Vorgaben des Robert Koch Instituts (RKI) vorgenommen werde. Auf dieser Basis müsse eigenverantwortlich entschieden werden, ob Veranstaltungen durchgeführt werden können.

Die Stadt Bremen untersagt alle Veranstaltungen mit mehr als 1000 Menschen. Veranstaltungen mit mehr als 250 Personen müssen beim Ordnungsamt angezeigt werden und bestimmte Auflagen erfüllen. Die entsprechende Verfügung des Ordnungsamtes solle ab Donnerstag und bis zum 26. März gelten. Das Spiel Werder Bremen gegen Bayer Leverkusen am kommenden Montag (16.03.) darf nur vor leeren Rängen stattfinden - "oder gar nicht", sagte Innensenator Ulrich Mäurer (SPD). Die Landesregierung in Bremen hoffe immer noch darauf, dass die Deutsche Fußball Liga (DFL) den ganzen Bundesliga-Spieltag verschiebt.

Hessens Landesregierung empfiehlt die Absage aller Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern. Die Gefahr einer Virusübertragung bei großen Menschenansammlungen, "insbesondere in geschlossenen Räumen", lasse sich angesichts jüngster Entwicklungen nicht sicher beurteilen, teilte das Sozialministerium in Wiesbaden mit.

In Nordrhein-Westfalen ist nach Auskunft des Gesundheitsministers Karl-Josef Laumann (CDU) der entsprechende Erlass des Bundeslandes für Veranstaltungen mit über 1000 Teilnehmern bindend und zeitlich nicht befristet. Die Landesregierung kündigte Überbrückungskredite für betroffene Firmen an. Große Messen, Kongresse, Konzerte oder Sportveranstaltungen sollen nun zunächst abgesagt werden.

Das Land Rheinland-Pfalz empfiehlt die Absage von Großveranstaltungen in geschlossenen Räumen mit mehr als 1000 Menschen. In der Regel sollten diese bis mindestens Ende April nicht mehr stattfinden, teilte die Landesregierung mit. Sollten Veranstalter der Empfehlung nicht folgen, "ist zwingend die Abstimmung mit dem örtlich zuständigen Gesundheitsamt vorzusehen", teilte die Staatskanzlei mit.

Die Landesregierung im Saarland empfiehlt, Veranstaltungen mit über 1000 Besuchern abzusagen.

Schleswig-Holsteins Landesregierung plant, Veranstaltungen mit mehr als 1000 Menschen zu untersagen. Das habe das Kabinett auf Vorschlag von Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) beschlossen, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums.

In Thüringen sollen vorerst keine Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern mehr stattfinden. Eine entsprechende Weisung sei an alle Kommunen gegeben worden, sagte Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) in Erfurt. Zudem sollten Veranstaltungen mit 500 bis 1000 Teilnehmern nach Prüfung nur im Ausnahmefall erlaubt werden.

Aus Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen und Sachsen-Anhalt liegen derzeit keine Empfehlungen oder Anordnungen der Landesregierungen vor.

Mit Informationen der dpa

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 10. März 2020 um 17:30 Uhr.

Darstellung: