Leere Straße im Landkreis Wunsiedel | Bildquelle: dpa

Corona-Krise Kommen weitere Ausgangssperren?

Stand: 19.03.2020 20:30 Uhr

Bisher setzen Bund und Länder darauf, dass sich die Bevölkerung in der Corona-Krise freiwillig vorbeugend verhält - dies jedoch oft vergeblich. Nun drohen möglicherweise doch landesweite Ausgangssperren.

Die mahnenden Worte von Kanzlerin Angela Merkel, in der Corona-Krise Selbstdisziplin zu üben, sind zum Teil auf taube Ohren gestoßen. Ministerpräsidenten mehrerer Bundesländer drohen nun mit Ausgangssperren, falls die Bürger keine stärkeren Vorkehrungen gegen die Ausbreitung des Coronavirus treffen.

"Wenn sich viele Menschen nicht freiwillig beschränken, dann bleibt am Ende nur die bayernweite Ausgangssperre als einziges Instrumentarium, um darauf zu reagieren. Das muss jedem klar sein", sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder im Landtag in München.

Söders Regierungserklärung zur Corona-Krise in Bayern
tagesschau 20:00 Uhr, 19.03.2020, Julian von Löwis, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Baden-Württembergs Regierungschef Winfried Kretschmann erklärte bei einer Sondersitzung des Landtags in Stuttgart, ob es ein Ausgangsverbot gebe, hänge von den Bürgern ab. "Es kann nicht sein, dass jetzt junge Leute zu Corona-Partys rennen", sagte er. "Wenn nicht alle ihr Verhalten grundlegend umstellen, dann kommen wir um härtere Maßnahmen und Sanktionen nicht herum."

Beratungen über Ausgangssperren noch am Sonntag?

Laut SWR-Informationen wollen Kanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten jedoch noch an diesem Sonntag über Ausgangssperren in der Corona-Krise beraten. Der Sender beruft sich dabei auf Kretschmann "Es hängt von der Bevölkerung ab, ob wir schärfere Maßnahmen ergreifen müssen", sagte er dem SWR.

"Jeder Einzelne hat es in der Hand zu verhindern, dass es Ausgangssperren gibt", sagte der nordrhein-westfälisch Regierungschef Armin Laschet in Düsseldorf. Ähnlich äußerte sich der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans. "Jeder muss sein Leben einschränken", sagte er der Funke Mediengruppe. "Sollten sich weiterhin viele nicht an unsere Auflagen halten, bleibt nur eine schnelle und harte Ausgangssperre als Instrument." Man müsse Strenge zeigen zum Schutz der gesamten Bevölkerung.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil sprach sich in der aktuellen Lage zwar gegen Ausgangssperren aus. Der Innenminister des Landes, Boris Pistorius, kündigte jedoch ein hartes Durchgreifen von Polizei und kommunalen Ordnungskräften an. Die Polizeipräsenz auf den Straßen werde deutlich erhöht und die Durchsetzung der Regelungen bekomme Priorität, kündigte Pistorius an.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) beklagt jedoch weiterhin Nachlässigkeit der Menschen im Umgang mit dem Coronavirus. Es herrsche großes Unverständnis wegen der "viel zu großen Sorglosigkeit eines Teils der Bevölkerung", erklärte der stellvertretende Bundesvorsitzende Jörg Radek. "Unsere Kontrollen zeigen, dass sich noch viele Menschen versammeln und offensichtlich nicht die Gefährlichkeit der Pandemie erkannt haben. Das Ansteckungsrisiko für alle Beteiligten wird so nicht reduziert."

Wohl keine Kontrolle durch Bundeswehr

Die Bundeswehr stellt sich darauf ein, in der Corona-Krise umfassende Hilfs- und Unterstützungsleistungen zur Verfügung zu stellen. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer erklärte jedoch, dass es für die Übernahme polizeilicher Aufgaben enge Grenzen gebe. Generalinspekteur Eberhard Zorn sagte, keiner müsse sich Sorgen machen, dass die Bundeswehr Corona-Partys auflöse. Auch Patrouillen von Soldaten in Städten, womöglich zur Kontrolle von Ausgangssperren, könne er sich in Deutschland nicht vorstellen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 19. März 2020 um 16:00 Uhr.

Darstellung: