Eine Journalistin fotografiert im NS-Dokumentationszentrum einen antisemistischen Kiebezettel | Bildquelle: dpa

Antisemitismus Brandgefährliche Verschwörungslegenden

Stand: 09.11.2019 12:58 Uhr

Antisemitismus zeigt sich oft in Mythen, wonach jüdische Strippenzieher die Welt lenken. Solche Legenden sind brandgefährlich, meinen Experten. Sie führten zu Hass und Gewalt gegen Juden.

Von Patrick Gensing, ARD-faktenfinder

"Der Islam" werde unter anderem vom Zentralrat der Juden "benutzt, um in Deutschland multikulturelle Verhältnisse herbeizuführen". Das behauptete der AfD-Landtagsabgeordnete Hans-Thomas Tillschneider in einer Rede 2018, die jüngst Thema im Landtag von Sachsen-Anhalt war. Es gehe dabei gar nicht um den Islam, so Tillschneider, sondern darum, "die deutsche Kultur zu schwächen" - und "letzten Endes die Abschaffung unseres Volkes".

Der Zentralrat der Juden benutzt dem AfD-Politiker zufolge also den Islam, um das deutsche Volk abzuschaffen. Belege liefert Tillschneider dafür nicht. Auch auf Anfrage äußert er sich nicht, wie und warum der Zentralrat an diesen Ziele arbeiten sollte.

"Schlichtes Prinzip"

"Antisemitische Verschwörungsmythen funktionieren nach einem schlichten und dadurch besonders gefährlichen Prinzip", sagt Samuel Salzborn von der Uni Gießen dem ARD-faktenfinder. Alles, was von Antisemiten nicht verstanden und abgelehnt wird, wird auf Jüdinnen und Juden projiziert." Dabei gehe es im Kern "um eine Unfähigkeit oder Unwilligkeit", politische Prozesse, die nicht nach einem simplen, unterkomplexen Muster funktionieren, zu verstehen.

Zugleich existiere die "wahnhafte Phantasie, dass eben hinter allem, was man ablehnt, irgendeine unbekannte Macht stecken müsse". Damit sei jede Verschwörungsphantasie im Kern antisemitisch, weil hinter dieser erfundenen 'Macht im Hintergrund' Jüdinnen und Juden vermutet werden, erklärt Salzborn. Als Pseudobeleg für solche Thesen würden meist erfundene Quellen bemüht, historisch sei die Fälschung der "Protokolle der Weisen von Zion" das bekannteste und verbreitetste Beispiel.

Die Legende von der "Umvolkung"

Heutzutage ist es vor allem die Legende von der "Umvolkung" oder dem "Großen Austausch", die sich zu einem mächtigen Verschwörungsmythos entwickelt hat. In Österreich rief FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache zum "Kampf gegen den Bevölkerungsaustausch" auf.

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban sagte 2018, in Europa laufe ein "Bevölkerungswechsel". Daran sei beispielsweise der Milliardär George Soros beteiligt. Dahinter vermutete Orban finanzielle Interessen, aber auch ideologische Motive gegen das "christliche Europa". Auch der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sprach von dem "berühmten Juden Soros", der Menschen beauftrage und sein Geld benutze, um Nationen zu spalten und zu zerstören.

"Die wahnhafte Vorstellung, dass komplexe gesellschaftliche Verhältnisse und Probleme auf das Handeln einiger weniger Menschen zurückzuführen ist und diese persönlich dafür verantwortlich sind, zieht sich durch alle politischen Lager", sagt Remko Leemhuis vom American Jewish Comitee (AJC) in Berlin dem ARD-faktenfinder. Insbesondere in den vergangenen Jahren habe das AJC beobachtet, dass solche Vorstellungen "auch immer offener geäußert werden und auch in der Mitte der Gesellschaft Anklang finden".

Mächtiges Narrativ

Hochrangige Politiker sprechen also vom "Bevölkerungsaustausch", die rechtsradikalen "Identitären" nennen eine ganze Kampagne den "Großen Austausch", rechte Publizisten verkaufen entsprechende Bücher sowie Magazine - und dieser Mythos taucht zudem als Motiv von Terroristen auf. So erschoss ein US-Amerikaner im Oktober 2018 elf Juden in einer Synagoge in Pittsburgh. Vor der Tat postete er in einem rechten Netzwerk eine Nachricht, wonach jüdische Organisationen "Invasoren" in die USA bringen würden. Er könne nicht weiter zuschauen, wie "sein" Volk abgeschlachtet werde.

Der Attentäter von Christchurch behauptete, Politiker trieben einen "Bevölkerungsaustausch" voran. Auf das "Manifest" dieses Terroristen bezog sich der Attentäter von El Paso, der behauptet, die "weiße Rasse" werde durch "Invasoren" ersetzt. Der Attentäter von Halle wiederum sagte zu seinem Motiv, Feminismus führe zu weniger Geburten, deswegen gebe es Masseneinwanderung - und hinter all diesen Problemen stecke "der Jude".

Terroristisches Referenzsystem

Verbunden durch Online-Subkulturen beziehen sich Attentäter und ihre Anhänger aufeinander, ein terroristisches Referenzsystem ist entstanden, das auf Antisemitismus und Rassismus sowie Gerüchten und Fake News basiert.

Josef Schuster vom Zentralrat der Juden sagt im Gespräch mit dem ARD-faktenfinder, "im Netz kursieren Verschwörungstheorien, die auf uralten antisemitischen Vorurteilen beruhen. Darin wird Juden eine weltweite Macht zugeschrieben, die verantwortlich gemacht wird für gesellschaftliche Entwicklungen, die diese Fanatiker stören, wie etwa die Globalisierung oder kulturelle Diversität."

"Aus Worten werden Taten"

Schuster verweist zudem auf Online-Foren, in denen auf Basis von Verschwörungsmythen Hass auf Juden und häufig auch auf Muslime oder Ausländer geschürt werde. "Selbst Einzelgänger, die sich nur in dieser virtuellen Welt bewegen, finden so massenhaft Bestätigung für ihre radikalen Vorstellungen und radikalisieren sich dadurch noch stärker", sagt Schuster.

In letzter Konsequenz setzten "sie dann die Worte in Taten um - wie in Halle oder in Christchurch - und werden dafür im Netz genau von diesen Gruppen gefeiert".

"Konkrete Bedrohung"

Antisemitismusforscher Salzborn betont, Verschwörungsmythen seien "aufklärungsresistent", Fakten würden "generell ausgeblendet". Das mache sie brandgefährlich. "Und da im Verschwörungsdenken geglaubt wird, man würde alles durchschauen, obwohl man nichts versteht, liegt darin auch ein Allmachtsglaube, der jederzeit zur konkreten Bedrohung von Jüdinnen und Juden werden kann."

Auch der Berliner AJC-Direktor Leemhuis meint, solche Legenden seien sehr gefährlich, "da ihre Anhänger notwendigerweise zu dem Schluss kommen, dass alle Probleme dann gelöst wären, wenn man die vermeintlich Verantwortlichen an ihrem Handeln hindern könnte. Der Attentäter von Halle hing genau diesen Vorstellungen an." In solchen Wahnvorstellungen seien die Juden in der Synagoge ein "logisches' Ziel".

Ihre Meinung - meta.tagesschau.de

Bisher keine Kommentare zur Meldung. Kommentierung der Meldung beendet.

Schlagwörter der Meldung:    

Autor

Patrick Gensing Logo tagesschau.de

Patrick Gensing, tagesschau.de

@PatrickGensing bei Twitter
Darstellung: