Ein Mitarbeiter der Asklepios Klinik im bayerischen Gauting wird von einem Kollegen mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. | dpa
faktenfinder

Unvollständige Darstellung Wie Deutschland zum Impfweltmeister wurde

Stand: 29.03.2021 10:26 Uhr

Die Geschwindigkeit beim Impfen sorgt für viel Streit. Die CDU/CSU-Fraktion wies Kritik in einem Tweet aber zurück - und veröffentlichte dazu eine Grafik, die Deutschland zum Impfweltmeister machte. Mittlerweile ist der Tweet wieder gelöscht.

Von Patrick Gensing, Redaktion ARD-faktenfinder

"Deutschland wird für sein Impfmanagement im Kampf gegen Covid19 kritisiert. Zurecht? Keinesfalls!" Das twitterte die Bundestagsfraktion von CDU und CSU am Samstag - und veröffentliche dazu eine Grafik, die auf Zahlen der Seite "Our World in Data" basiert.

Auf dieser Grafik sind vier Kurven zu sehen, die die Entwicklung der Zahl der Impfungen auf je 100 Einwohner zeigen - im Zeitraum vom 13. Dezember bis zum 26. März. In dieser Darstellung thronen Deutschland, die EU insgesamt und Frankreich etwa gleichauf an der Spitze - mit gut 14 Impfdosen auf 100 Einwohner - weit vor dem weltweiten Wert von etwa sieben Dosen.

Screenshot

Deutschland werde "keinesfalls" zurecht kritisiert, so die CDU/CSU-Fraktion.

Die dargestellten Werte sind zwar nicht falsch, aber unvollständig. Das Beispiel zeigt anschaulich, wie sich durch die Auswahl beziehungsweise das Weglassen von Daten eine bestimmte Botschaft vermitteln lässt. Denn die CDU/CSU-Fraktion hatte in der Grafik alle Staaten, die vor Deutschland liegen, nicht berücksichtigt. So erschien die Situation im Vergleich auf den ersten Blick weit besser, als sie tatsächlich ist.

Screenshot

Als vermeintlicher Beweis sollte diese Grafik dienen.

Israel, Chile, USA und viele weitere

Tatsächlich liegt Deutschland nicht an der Spitze, sondern Israel führt die Rangliste an: Die Zahl der verabreichten Impfdosen pro 100 Einwohner liegt dort bei 114,63 (wegen der doppelten Impfung sind mehr als 100 Dosen pro 100 Einwohnern möglich und angepeilt). Chile schaffte bereits mehr als 50 Impfdosen, die USA knapp 42.

Auch zahlreiche Staaten in Europa liegen vor Deutschland: Das Vereinigte Königreich mit mehr als 48, Ungarn mit knapp 27, Estland knapp 20, Dänemark, Island, Litauen und die Türkei mit mehr als 17. Danach folgen viele Staaten, darunter auch Deutschland, mit knapp oder etwas mehr als 15 Impfdosen auf 100 Einwohnern.

Weder an der Spitze noch ganz hinten

Nach deutlicher Kritik löschte die CDU/CSU-Fraktion die Grafik. Der Tweet sei "denkbar ungeeignet. Er entspricht nicht unseren Standards. Wir bitten um Entschuldigung", twitterte die Unionsfraktion am Sonntagnachmittag.

Während die Unionsfraktion also offenkundig versuchte, Deutschlands Bilanz zu beschönigen, hatte im Februar unter anderem SPD-Politikerin Manuela Schwesig eine Grafik geteilt, die den Eindruck vermittelte, Deutschland sei weltweit auf dem letzten Platz. Auch dies war eine unvollständige Darstellung.

Die Bundesrepublik steht zwar im weltweiten Vergleich bei den Impfdosen pro 100 Einwohnern relativ weit vorne - was aber vor allem damit zusammen hängt, dass sehr viele ärmere Staaten noch gar keinen oder nur sehr geringe Mengen an Impfstoff bekommen konnten. Deutschland verfügt sogar über mehrere Millionen Impfdosen, die bislang ungenutzt sind.

Wegen der rasant steigenden Infektionszahlen fordern Fachleute immer wieder, das Impftempo zu erhöhen. Zuletzt verlangte die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG), dass der vorhandene Impfstoff zuvorderst für die Erstimpfung genutzt wird. Der Zeitraum bis zur Zweitimpfung sollte maximal ausgeschöpft werden.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 29. März 2021 um 10:38 Uhr.