Das britische Prinzenpaar William und Kate sowie das belgische Königspaar in Ypern | Bildquelle: dpa

Zeremonie in Flandern Gemeinsames Gedenken an Hunderttausende

Stand: 31.07.2017 05:48 Uhr

Die sogenannte Dritte Flandernschlacht steht für den Schrecken und die Sinnlosigkeit von Krieg - und für das Versagen der Diplomatie. Dort, wo vor 100 Jahren Hunderttausende Soldaten starben, versammeln sich heute Vertreter der früheren Gegner zum gemeinsamen Gedenken.

In der belgischen Stadt Ypern haben am Sonntagabend die Feiern zum Gedenken an eine der blutigsten Schlachten des Ersten Weltkriegs vor hundert Jahren begonnen. Der britische Prinz William und Belgiens König Philippe legten am Menin-Tor in Ypern Kränze nieder. Die Gedenkstätte soll an die Hunderttausenden Toten der dreimonatigen sogenannten Dritten Flandernschlacht erinnern, die am 31. Juli 1917 begonnen hatte. Rund 200 Nachkommen der Kämpfer von damals waren zu der Zeremonie geladen.

Gedenken an die Opfer der Dritten Flandernschlacht
tagesschau 15:00 Uhr, 31.07.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Mitglieder unserer Familien, unserer Regimenter, unserer Nationen - sie haben alles geopfert für das Leben, das wir heute leben können", sagte Prinz William. "Hundert Jahre später stehen wir immer noch Seite an Seite in Erinnerung an diese Opfer."

Auf einem Soldatenfriedhof nahe Ypern ist heute eine große Gedenkzeremonie mit Vertretern der früheren Kriegsgegner geplant. Deutschland wird auf der Feier von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel vertreten. Vor der Abreise nach Belgien erklärte Gabriel, die Flandernschlacht stehe "für das sinnlose Grauen des Kriegs". Wenn nun der Hunderttausenden toter Soldaten gedacht werde, "die in wenigen Monaten in den Schützengräben Flanderns regelrecht zermalmt wurden, ist die gemeinsame Botschaft das 'Nie wieder'." Nie wieder dürfe Diplomatie so versagen wie 1914.

Ypern
galerie

Das kriegszerstörte Ypern

Heute gelte mehr denn je: "Europa ist ein Friedensprojekt. Europa ist unsere Zukunft. Nur geeint kann es uns gelingen, unsere Interessen zu wahren und unsere Werte zu verteidigen."

Hunderttausende Tote

Die Schlacht bei Ypern wurde zu einem Inbegriff der Sinnlosigkeit von Krieg: Trotz der enormen Verluste endete die Schlacht ohne nennenswerte Durchbrüche, die Frontlinie verschob sich nur minimal. Die britische Armee hatte in der Schlacht mehr als 250.000 Tote zu beklagen, auf deutscher Seite starben mehr als 40.000 Menschen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 31. Juli 2017 um 09:00 Uhr.

Darstellung: