UN-Gebäude in New York | Bildquelle: AP

Länder zahlen keine Beiträge Den UN geht das Geld aus

Stand: 09.10.2019 07:19 Uhr

193 Staaten gehören den Vereinten Nationen an. Bislang haben aber nur 129 ihre Mitgliedsbeiträge für 2019 überwiesen. Vor allem ein Land hat schon länger eine schlechte Zahlungsmoral: die USA.

Von Peter Mücke, ARD-Studio New York

In einem Schreiben an alle Mitgliedsstaaten warnt UN-Generalsekretär António Guterres vor der schlimmsten finanziellen Krise der Vereinten Nationen in den vergangen zehn Jahren. Bis Ende des Monates seien die Liquiditäts-Reserven aufgebraucht, Personal und Lieferanten könnten dann nicht mehr bezahlt werden.

Von den 193 Staaten hätten bislang nur 129 ihre Mitgliedsbeiträge überwiesen. Die Generalversammlung im September sei nur durch Überschüsse aus dem vergangenen Jahr zu finanzieren gewesen. Insgesamt fehlten noch 30 Prozent der Summe der Beiträge.

USA haben noch keinen Cent bezahlt

Ohne den Namen zu nennen, dürfte Guterres mit seinem Brandbrief vor allem die USA meinen. Sie sind mit 22 Prozent Anteil am Gesamthaushalt der mit Abstand größte Beitragszahler. Allerdings auch einer der unzuverlässigsten. Zumal US-Präsident Donald Trump immer wieder deutlich macht, wie wenig er von den Vereinten Nationen hält. Auch in diesem Jahr haben die USA noch keinen Cent bezahlt.

Deutschland hat bereits im Februar seinen Mitgliedssumme von knapp 170 Millionen Dollar überwiesen. Das sind rund sechs Prozent des UN-Haushalts.

 

Den UN geht das Geld aus - Guterres warnt vor Finanzkrise
Peter Mücke, ARD New York
09.10.2019 07:03 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete B5 aktuell am 09. Oktober 2019 um 07:11 Uhr.

Darstellung: