Eine Hand hält ein Smartphone mit dem Twitter-Logo auf dem Display. | Bildquelle: AFP

Verschwörungstheorien im Netz Twitter geht gegen QAnon-Botschaften vor

Stand: 22.07.2020 07:31 Uhr

Sie hetzen, verbreiten Falschnachrichten und halten US-Präsident Trump für den Heilsbringer - die QAnon-Bewegung ist seit einigen Monaten wieder verstärkt online aktiv. Twitter hat jetzt damit begonnen Konten zu löschen.

Twitter hat angekündigt, Nutzerkonten, die Verschwörungstherorien der QAnon-Bewegung verbreiten, zu sperren. Etwa 150.000 Konten seien betroffen, so der Online-Dienst, 7000 seien bereits entfernt worden. Die Maßnahme begründete Twitter damit, dass die verbreiteten Botschaften "Schäden im wirklichen Leben" anrichteten. Die mit QAnon verbundenen Inhalte verstießen gegen die Richtlinien des Unternehmens. Auch hätte in den letzten Wochen die koordinierte Drangsalierung anderer Menschen ausgehend von solchen Konten zugenommen.

Teils rechtsradikale und antisemitische Botschaften

Die QAnon-Bewegung agiert vor allem in den USA. Sie verbreitet die Behauptung, dass die Vereinigten Staaten von einer geheimen und kriminellen Organisation beherrscht würden, der unter anderem mehrere demokratische Ex-Präsidenten, der Milliardär George Soros sowie zahlreiche Hollywoodstars angehörten. Die QAnon-Botschaften sind zum Teil rechtsradikal und antisemitisch.

Die Betreiber von Online-Plattformen werden seit längerem immer wieder dazu aufgefordert gegen Hassbotschaften und Falschmeldungen vorzugehen.

Twitter sperrt Konten mit QAnon-Inhalten
Katharina Wilhelm, ARD Los Angeles
22.07.2020 07:19 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 22. Juli 2020 Deutschlandfunk um 06:28 Uhr in der Sendung "Informationen am Morgen" und die tagesschau um 09:00 Uhr.

Darstellung: