Präsident Trump im Oval Office | Bildquelle: REUTERS

Trump revidiert Aussagen Desinfektionsmittel? Alles nur "Sarkasmus"

Stand: 24.04.2020 22:25 Uhr

Präsident Trump hat seine Aussagen zu Desinfektionsmitteln als Behandlung gegen Covid-19 revidiert. Dies sei "Sarkasmus" vor "feindlichen Reportern" gewesen. Zuvor hatten sich US-Bundesstaaten und ein Konzern schockiert gezeigt.

Desinfektionsmittel gegen Covid-19? Mit dieser Aussage irritierte US-Präsident Donald Trump bei seiner täglichen Corona-Pressekonferenz.

Trump äußerte sich nach den Ausführungen des Regierungsexperten William Bryan vom Heimatschutzministerium, der erklärt hatte, dass Bleich- und Desinfektionsmittel den Erreger SARS-CoV-2 zum Beispiel auf trockenen metallischen Flächen wie einer Türklinke rasch abtöteten. Daraufhin sagte Trump: "Gibt es einen Weg, wie wir so etwas machen könnten - durch spritzen oder fast säubern ... wäre interessant, das zu prüfen." Das sei natürlich Ärzten zu überlassen. "Aber es klingt für mich interessant."

"Bitte trinkt kein Bleichmittel"

Bereits kurz danach warnte die Katastrophenschutzbehörde des Bundesstaats Washington die Bürger vor der Einnahme von Reinigungs- oder Desinfektionsmitteln: "Machen Sie eine schlechte Situation nicht schlimmer."

Fassungslos zeigte sich der designierte Präsidentschaftskandidat Joe Biden. "Ich kann nicht glauben, dass ich das sagen muss, aber bitte trinkt kein Bleichmittel", twitterte der frühere Vizepräsident.

Experten zufolge können Seife, Desinfektions- und Bleichmittel das Virus bei äußerer Anwendung - also beim Händewaschen oder Putzen - zuverlässig abtöten. Es gibt bislang aber keine nachweislich wirksamen Medikamente oder Techniken zur Vorbeugung oder Behandlung des Virus.

Sagrotan-Konzern: "Unter keinen Umständen"

Der britische Konsumgüterkonzern Reckit Benckiser, zu dessen Marken Sagrotan gehört, erklärte, dass Desinfektionsmittel "unter keinen Umständen" verabreicht werden sollten. Dieselbe Warnung sprach der Katastrophenschutz in Maryland aus und erklärte, es habe mehrere Anrufe mit Fragen zur Verwendung von Desinfektionsmittel und der Krankheit Covid-19 gegeben.

Und die britischen Gesundheitsbehörden warnten eindringlich vor unerprobten Behandlungsmethoden wie Desinfektionsmittel-Injektionen. Sie rate grundsätzlich davon ab, "sich irgendetwas zu injizieren", sagte die stellvertretende Gesundheitsberaterin der britischen Regierung, Jenny Harries.

Trump und die "feindlichen Reporter"

Nach diesen Warnungen mühte Trump sich, seine Äußerungen wieder einzufangen. Seine Äußerungen seien "Sarkasmus" gewesen. Er habe keineswegs die Bürger dazu aufrufen wollen, Desinfektionsmittel zu sich zu nehmen. Er habe nur auf eine "feindliche Gruppe" von Reportern reagiert.

Dabei war es nicht das erste Mal, dass Trump Substanzen empfiehlt, deren heilende Wirkung nicht erwiesen ist. So empfahl er mehrfach das Malariamedikament Hydroxychloroquin zur Behandlung von Covid-19 - mittlerweile ist klar: Es wirkt nicht.

Mit Informationen von Torben Ostermann, ARD Washington

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 24. April 2020 um 20:00 Uhr.

Darstellung: