Eingestürztes Haus in Mumbai | Bildquelle: REUTERS

Monsun in Südasien 34 Tote bei Hauseinsturz in Mumbai

Stand: 01.09.2017 11:31 Uhr

Zwar gibt es in Südasien jedes Jahr eine Monsunzeit - doch diesmal ist sie besonders verheerend. Mehr als 1500 Menschen kamen in Indien, Nepal und Bangladesch seit Juni ums Leben. Allein bei einem Hauseinsturz in Mumbai starben mindestens 34 Menschen.

Nach dem Einsturz eines Wohngebäudes in der indischen Metropole Mumbai haben Rettungskräfte weitere Tote geborgen. Mindestens 34 Menschen seien bei dem Unglück ums Leben gekommen, teilte die Feuerwehr mit, die weiter nach Verschütteten sucht. Mindestens zwölf Menschen seien verletzt aus dem Schutt geborgen worden.

Den Behörden war zunächst unbekannt, wie viele Menschen genau von dem Einsturz betroffen sind. Im Erdgeschoss des fünfstöckigen Hauses befanden sich Arbeitsräume, im ersten Stockwerk eine Kindertagesstätte. Das Unglück ereignete sich jedoch, bevor Eltern ihre Kleinkinder zur Betreuung brachten.

Rekordregen in Mumbai

Das Haus war nach einem heftigen Monsunregen am Dienstag mit Niederschlagswerten von 315 Millimetern eingestürzt. Derart heftiger Regen war in der Stadt mit fast 20 Millionen Einwohnern im Jahr 2005 das letzte Mal gefallen.

Das Gebäude in dem dicht besiedelten Stadtviertel Bhendi Bazaar galt als einsturzgefährdet. Es stammte nach Behördenangaben noch aus der Kolonialzeit und war 117 Jahre alt. Seit sechs Jahren stand es auf einer Liste der Behörden von 800 einsturzgefährdeten Gebäuden in der Stadt, wie ein Lokalabgeordneter im indischen Fernsehen sagte.

Zehntausende durch Überschwemmungen obdachlos

In Indien, Nepal und Bangladesch sind in Folge der verheerenden Regenzeit Zehntausende Häuser zerstört. Teile Südasiens erleben nach Einschätzung des Roten Kreuzes die schlimmsten Überschwemmungen seit Jahrzehnten. Das wiegt umso schwerer, bedenkt man, dass es in der Region jedes Jahr in der Monsunzeit von Juni bis September Hochwasser und Erdrutsche mit Hunderten Toten gibt.

In den vergangenen Wochen kamen in Südasien bereits mehr als 1500 Menschen ums Leben. Mehr als 41 Millionen Menschen in Indien, Nepal und Bangladesch seien derzeit betroffen, teilte die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften mit.

Überschwemmungen in Nepal, Bangladesch und Indien
tagesschau 20:00 Uhr, 30.08.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Land unter in Südasien - Monsun fordert viele Opfer
Silke Diettrich, ARD Neu-Delhi
01.09.2017 11:56 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 01. September 2017 um 10:00 und 11:00 Uhr jeweils in den "Hundert Sekunden".

Darstellung: