Die Raumsonde "Beresheet" macht ein Foto von der Erde. | Bildquelle: AFP

"Beresheet"-Mission Israelische Mondlandung gescheitert

Stand: 11.04.2019 22:02 Uhr

Die Landung der israelischen Raumsonde "Beresheet" auf dem Mond ist missglückt. Kurz vor der Landung habe es Antriebsprobleme gegeben, sagte der Projektkoordinator. Die Sonde sei auf der Mondoberfläche zerschellt.

Die geplante Landung einer israelischen Raumsonde auf dem Mond ist gescheitert. "Es gab einen Defekt in dem Raumschiff", sagte Doron Ofer von Israel Aerospace Industries (IAI). Das Raumfahrzeug sei "definitiv auf der Oberfläche des Mondes abgestürzt".

Nach Angaben der israelischen Non-Profit-Organisation SpaceIL war ein wichtiger Motor der Sonde beim Landemanöver ausgefallen. Israel sei jedoch das siebte Land der Welt, dem es gelungen sei, in die Umlaufbahn des Mondes zu gelangen", sagte ein Repräsentant von SpaceIL.

Seit knapp einer Woche war die Raumsonde "Beresheet" um den Mond gekreist und hatte dabei mehrere wichtige Manöver gemeistert. Die Landung im Bereich des "Meers der Heiterkeit", einem Mondmeer, steuerte sie dann vom optimalen Punkt aus an. Nach Angaben von SpaceIL war der wichtigste Motor von "Beresheet" beim Landemanöver ausgefallen. Die Kommunikation mit der Sonde ging verloren.

Israels Mondmission gescheitert
tagesschau 12:00 Uhr, 12.04.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Erste privat finanzierte Mondmission

Israel hatte gehofft, als vierte Nation nach den Großmächten Russland, USA und China auf dem Mond zu landen. Es war die erste privat finanzierte Mission dieser Art. "Wir sind heute grenzenlos stolz", sagte der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu im Kontrollzentrum in Jahud nahe Tel Aviv kurz vor der misslungenen Landung. "Es ist noch ein wichtiger Schritt für die Menschheit und ein riesiger Schritt für Israel." Nach der gescheiterten Landung erklärte er, er hoffe auf einen neuen Versuch binnen zwei bis drei Jahren.

Der israelische Milliardär Morris Kahn, wichtigster Sponsor, sprach von einer "riesigen Errungenschaft" trotz der fehlgeschlagenen Landung. "Wir haben allen Grund, stolz zu sein."

Rakete mit erster israelischer Mondsonde  gestartet | Bildquelle: dpa
galerie

Am 22. Februar war die Rakete mit der ersten israelischen Mondsonde gestartet

Die Raumsonde mit einem Gewicht von knapp 600 Kilogramm und 1,50 Meter Höhe hatte ihre sieben Wochen lange Reise zum Mond am 22. Februar am Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida begonnen. Sie wurde von einer Falcon-9-Rakete des Raumfahrtunternehmens SpaceX von Tesla-Chef Elon Musk in die Umlaufbahn der Erde befördert und sollte eine israelische Flagge auf dem Mond aufstellen und das Magnetfeld untersuchen.

"Beresheet" ist der hebräische Name des Ersten Buch Mose (Genesis) in der Bibel. An Bord der unbemannten Sonde, die etwa die Größe einer Waschmaschine hatte, war auch eine Zeitkapsel mit Hunderten digitalen Dateien. Darunter ist auch eine hebräische Bibel, die auf einem Träger in Münzgröße gespeichert ist.

Mondlandung von israelischer Raumsonde gescheitert
Benjamin Hammer, ARD Tel Aviv
12.04.2019 07:09 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 12. April 2019 um 04:57 Uhr.

Darstellung: