Queen Elizabeth II. mit ihrer Familie auf dem Balkon des Buckingham Palasts | AFP

70. Thronjubiläum Nun wird die Queen gefeiert

Stand: 02.06.2022 21:27 Uhr

Geschmückte Straßen, mehr als 1500 Soldaten und Musiker - und Zuschauer aus der ganzen Welt: Die viertägigen Feiern zum 70-jährigen Thronjubiläum der Queen haben begonnen. Die 96-Jährige ist aber gesundheitlich angeschlagen.

Mit der traditionellen Parade "Trooping the Colour" haben in London die offiziellen Feiern zum 70. Thronjubiläum von Queen Elizabeth II. begonnen. Thronfolger Prinz Charles nahm in Vertretung seiner Mutter die Militärschau auf dem Gelände Horse Guards Parade ab. An seiner Seite waren sein Sohn Prinz William und seine Schwester Prinzessin Anne.

Bei strahlendem Sonnenschein marschierten mehr als 1200 Offiziere und Soldaten in roten Galauniformen und den berühmten Bärenfellmützen auf, Hunderte Militärmusiker spielten zu Ehren der Monarchin. Zehntausende Menschen versammelten sich zum Auftakt der Feierlichkeiten. Die Schaulustigen, von denen manche schon seit dem Vorabend ausharrten, schwenkten britische Flaggen, trugen Partyhüte oder bunte Tiaras.

Prinz Charles, Prinz William und Prinzessin Anne verlassen zu Pferd den Buckingham Palace auf dem Weg zur Geburtstagsparade der Königin. | AFP

Prinz Charles, Prinz William und Prinzessin Anne verlassen zu Pferd den Buckingham Palace auf dem Weg zur Geburtstagsparade der Königin. Bild: AFP

96-Jährige zuletzt gesundheitlich angeschlagen

Die 96-Jährige, die zuletzt gesundheitlich angeschlagen war, verfolgte das Spektakel im nahe gelegenen Buckingham-Palast. Laut brauste Jubel auf, als sie sich zwei Mal auf dem Balkon des Palasts zeigte. In einem taubenblauen Kleid nahm die Monarchin lächelnd die Huldigungen entgegen, beim zweiten Auftritt trug sie eine Sonnenbrille. Weitere Mitglieder der Royals legten die kurze Strecke vom Stadtschloss mit Kutschen zurück, darunter die Ehefrauen von Charles und William, Herzogin Camilla und Herzogin Kate.

Überraschend waren auch Williams jüngerer Bruder Prinz Harry und dessen Ehefrau Herzogin Meghan eingeladen. Weil das Paar nicht mehr offiziell für den Palast auftritt, war nicht damit gerechnet worden, dass es gemeinsam mit anderen Royals zu sehen sein würde.

Catherine, Herzogin von Cambridge, und Camilla, Herzogin von Cornwall sitzen in einer Kutsche. | REUTERS

Catherine, Herzogin von Cambridge, und Camilla, Herzogin von Cornwall, nehmen an der Parade in einer Kutsche teil. Bild: REUTERS

Queen nimmt nicht am Gottesdienst teil

Am "Dankesgottesdienst für die Herrschaft der Queen" in der St. Paul's Kathedrale wird die Queen am Freitag nicht teilnehmen. Sie habe während der Feierlichkeiten einige Beschwerden gehabt und verpasse die Zeremonie zu ihren Ehren mit großem Widerwillen, teilte der Buckingham-Palast mit. Sie habe die Parade aber sehr genossen.

Im Rahmen des Gottesdienst wird erstmals die größte Glocke des Landes wieder erklingen. Die Glocke mit dem Namen "Great Paul" wurde 1882 gebaut und war jahrzehntelang stumm, nachdem ein Mechanismus beschädigt war. Seit 2021 ist sie repariert.

Geburtstagsparade seit 1748

"Trooping the Colour" findet seit 1748 als Geburtstagsparade für das Staatsoberhaupt statt. Dabei marschiert zu Ehren der Monarchin die sogenannte Household Division auf, die königliche Leibgarde. Jedes Jahr werden die Farben - die "Colours" - eines der Regimenter paradiert, daher der Name. In diesem Jahr steht das erste Bataillon der Irish Guards im Mittelpunkt.

Erst vor kurzem hatte Prinz William als royaler Schirmherr der Einheit eine neue Flagge übergeben. Maskottchen der 1900 gegründeten Irish Guards ist ein Irischer Wolfshund, der ebenfalls an der Parade teilnahm.

"Flypast" mit mehr als 70 Maschinen

Nach der Parade gaben Dutzende Maschinen der britischen Luftwaffe einen Formationsflug über dem Buckingham-Palast zum Besten. Die Königin beobachtete den "Flypast" vom Balkon aus, mit engen Familienmitgliedern wie ihren Söhnen Prinz Charles und Prinz Edward sowie Enkel Prinz William und deren Familien an ihrer Seite.

Mehr als 70 Hubschrauber und Flugzeuge der Royal Air Force, darunter Apache-Helikopter und Kampfjets vom Typ Typhoon flogen insgesamt sechs Minuten am Himmel über London. Auch Maschinen, die an Einsätzen im Ausland beteiligt waren, kamen zum Einsatz, wie das Verteidigungsministerium mitteilte. Am Formationsflug waren gut drei Mal mehr Flugzeuge und Hubschrauber beteiligt als am "Flypast" bei der bisher letzten Geburtstagsparade für die Queen 2019.

Prinz George, Prinz Louis und Prinzessin Charlotte fahren in einer Pferdekutsche. | AFP

Prinz George, Prinz Louis und Prinzessin Charlotte. Bild: AFP

Glückwünsche vom Papst und von Macron

Elizabeth II. hat zu ihrem 70-jährigen Thronjubiläum auch Glückwünsche aus dem Ausland erhalten. Wie der Vatikan mitteilte, schrieb Papst Franziskus in einem Glückwunsch-Telegramm an die Queen, er bete dafür, "dass der allmächtige Gott Ihnen ebenso wie der königlichen Familie und dem ganzen Volk des Landes den Segen gibt, den Einheit, Wohlstand und Frieden bedeuten". Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron verband seinen Glückwunsch an die Queen mit einem Dank für ihre Verdienste um die Freundschaft ihrer beiden Länder. "Sie sind der goldene Faden, der unsere beiden Länder verbindet, der Beweis der unerschütterlichen Freundschaft zwischen unseren Nationen", schrieb Macron in seinem Glückwunschschreiben. Elizabeth II. sei eine "Freundin" und "enge Verbündete" Frankreichs und "unser Beispiel für den Dienst an anderen". 

Royaler Ausnahmezustand bis Sonntag

Noch bis Sonntag herrscht im Vereinigten Königreich der royale Ausnahmezustand. Die Queen dankte ihren Landsleuten vorab für die Feier. "Ich weiß, dass bei diesen festlichen Anlässen viele schöne Erinnerungen entstehen werden", hieß es in einer Grußbotschaft. Vor der Militärparade kam es auf dem Prachtboulevard Mall zu einem Zwischenfall, als vier Aktivisten der Tierschutzorganisation Animal Rebellion die Absperrungen überwanden und sich vor einer Musikkapelle auf den Boden warfen. Polizisten nahmen die Männer fest.

Die Queen hat eigentlich am 21. April Geburtstag. Wegen des meist besseren Wetters hält sie aber an der von ihrem Urgroßvater König Edward VII. begründeten Tradition fest, die Parade in einem wärmeren Monat abzuhalten. Elizabeth ist seit dem Tod ihres Vaters König Georg VI. am 6. Februar 1952 britische Königin. Gekrönt wurde sie am 2. Juni 1953.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 02. Juni 2022 um 15:00 Uhr.