Das Schiff der Organisation "Ocean Cleanup" in der Bucht von San Francisco | Bildquelle: MONICA DAVEY/EPA-EFE/REX/Shutter

Putzaktion gestartet Mit Riesenschläuchen gegen Plastikmüll

Stand: 09.09.2018 17:15 Uhr

Tonnen von Plastikmüll schwimmen in den Ozeanen. Eines der größten Müllfelder ist das "Great Pacific Garbage Patch". Mit einer einzigartigen Putzaktion soll nun dagegen vorgegangen werden.

In der Bucht von San Francisco ist eine riesige Putzaktion gestartet, um Plastikmüll aus dem Pazifik zu fischen. Ein Schiff der Organisation "The Ocean Cleanup" zog dabei eine 600 Meter lange schwimmende Barriere hinter sich her, mit der Plastikteile aus dem Meer eingefangen werden sollen.

Hinter der Aktion steckt der erst 24-jährige Niederländer Boyan Slat. Er hatte das Projekt bereits vor Jahren ins Leben gerufen, um die Weltmeere von den gigantischen Müllansammlungen aus Milliarden Plastikteilen zu befreien. Die Grundidee: Lange Riesenschläuche, an deren Unterseite drei Meter lange Netze befestigt sind, treiben durch den Ozean und fangen so den Plastikmüll ein. Dieser wird dann aus dem Wasser gefischt und an Land gebracht.

Der Niederländer Boyan Slat ist der Initiator des "Ocean Cleanups" | Bildquelle: AFP
galerie

Der Niederländer Boyan Slat ist der Initiator des "Ocean Cleanups"

Erstmal ein zweiwöchiger Testlauf

Das erste Schiff mit dem "System 001" im Schlepptau machte sich nun auf den Weg zu einem Gebiet 240 Seemeilen vor der kalifornischen Küste. Dort soll ein zweiwöchiger Testlauf starten, bevor das Schiff weiter zum sogenannten "Great Pacific Garbage Patch" fährt - einer gigantischen Ansammlung von schwimmendem Plastikmüll zwischen Kalifornien und Hawaii, die fast viermal zu groß ist wie Deutschland.

Zahlreiche Segelboote und Kajaks begleiteten das Schiff, als es unter der berühmten Golden Gate Bridge durchfuhr. "Das ist der Höhepunkt aller Bemühungen", sagte Slat in San Francisco. Das Hauptziel sei zu zeigen, dass es möglich sei. "Hoffentlich kommt dann in ein paar Monaten das erste Plastik im Hafen an. Dann hätten wir bewiesen, dass die Technologie funktioniert."

Lange Riesenschläuche des "Ocean Cleanup"-Projekts vor der Gefängnisinsel Alcatraz | Bildquelle: MONICA DAVEY/EPA-EFE/REX/Shutter
galerie

"The Ocean Cleanup": Lange Riesenschläuche, an deren Unterseite drei Meter lange Netze befestigt sind, treiben durch den Ozean und fangen so den Plastikmüll. ein.

Nicht nur Plastikmüll, sondern auch Meerestiere?

Doch es gibt auch Skeptiker. So findet der Chef der kalifornischen Behörde für Küstenschutz, Eben Schwartz, das Projekt zwar interessant, er ärgert sich jedoch, dass nicht mehr unternommen wird, damit das Plastik erst gar nicht ins Meer gerät. "Wir müssten nur das bestehende System weiter ausbauen, wie zum Beispiel Filter und Netze an unseren Kanalisationssystemen anbringen", forderte Schwartz. "So könnten wir verhindern, dass ein Großteil des Plastik an der kalifornischen Küste überhaupt ins Meer gespült wird."

Umweltschützer befürchten, dass nicht nur Plastikmüll in dem Fangarm hängen bleibt, sondern auch Meerestiere. Slat bat deshalb um Geduld: "Natürlich kennen wir nicht alle Antworten. Deshalb testen wir jetzt. Wir haben das System so konstruiert, dass sich keine Meerestiere darin verfangen können. Aber um wirklich sicher zu gehen, müssen wir jetzt testen, deshalb bringen wir die Anlage ins Meer."

Jedes Jahr acht Millionen Tonnen Plastikmüll

Längerfristig schweben Slat rund 60 solcher Säuberungssysteme vor. Binnen fünf Jahren sollen 50 Prozent des Mülls im "Great Pacific Garbage Patch" eingesammelt werden. "The Ocean Cleanup" schätzt, dass allein in diesem Pazifikgebiet 80.000 Tonnen Plastikmüll schwimmen.

Nach Angaben des Projekts geraten jedes Jahr acht Millionen Tonnen Plastikmüll in die Weltmeere. Aufgrund der Meeresströmungen konzentriert sich der Großteil davon auf fünf Gebiete. Das schwimmende Plastik wird äußerst langsam abgebaut und ist ein riesiges Umweltproblem. Schildkröten, Fische oder Delfine verfangen sich in dem Müll oder schlucken Teile, die sie nicht verdauen können.

Außerdem gelangen die beim Abbau des Plastiks entstehenden winzig kleinen Teilchen in die Nahrungskette - mit gravierenden Folgen für die Ökosysteme der Meere. 

Mit Informationen von Marcus Schuler, ARD-Studio Los Angeles

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 09. September 2018 um 15:00 Uhr.

Darstellung: