Andrzej Duda | Bildquelle: AP

Nachwahlbefragung in Polen Sehr knapper Vorsprung für Duda

Stand: 12.07.2020 22:47 Uhr

Bei der polnischen Präsidentschaftswahl liegt Amtsinhaber Duda bei Nachwahlbefragungen hauchdünn vor seinem liberalen Herausforderer Trzaskowski. Beide Kandidaten sprechen aber bereits von einem "Sieg".

Bei der Stichwahl um das Präsidentenamt in Polen liegt der konservative Amtsinhaber Andrzej Duda laut einer Nachwahlbefragung sehr knapp in Führung. Der Befragung für den Sender TVP zufolge kommt der von der regierenden PiS unterstützte Duda auf 51,0 Prozent. Für seinen Herausforderer, den liberalen Warschauer Bürgermeister Rafal Trzaskowski, votierten entsprechend 49,0 Prozent der Wähler. Die Fehlermarge liege bei zwei Prozentpunkten.

Bis 21.00 Uhr konnten die rund 30 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme abgeben. Die Bedeutung der Wahl für Polen spiegelt sich Beobachtern zufolge in der relativ hohen Wahlbeteiligung wider: Mit mehr als 52 Prozent der Wahlberechtigten lag sie schon am Nachmittag rund vier Prozentpunkte höher als zum gleichen Zeitpunkt in der ersten Runde vor zwei Wochen.

Hohe Wahlbeteiligung - richtungsweisende Wahl

Seinerzeit hatte Duda mit 43,5 Prozent zwar die meisten Stimmen geholt, die absolute Mehrheit aber verfehlt. Für Trzaskowski stimmten 30,5 Prozent. Bei der Stichwahl genügt jetzt die einfache Mehrheit.

Der Wahlausgang könnte sich nicht zuletzt auf die künftigen Beziehungen Polens zur Europäischen Union auswirken, die vor allem wegen der umstrittenen Justizreform der Regierungspartei PiS (Recht und Gerechtigkeit) belastet sind.

Trzaskowski hatte in Aussicht gestellt, die Beziehungen zur EU zu verbessern, Sozialhilfeprogramme zu erhalten und sich für Toleranz einzusetzen. Er und seine Partei Bürgerplattform würden sich auf den Weg machen, um Polen zu verändern, hatte er im Wahlkampf versprochen. Das Land brauche einen starken Präsidenten, der die Regierung im Auge behalte.

Das polnische Staatsoberhaupt amtiert fünf Jahre Lang. Der Präsident kann zwar nicht die Politik der Regierung bestimmen, doch per Veto Gesetzesentwürfe blockieren. Außerdem ernennt er den Ministerpräsidenten sowie dessen Kabinett und hat auch Einfluss auf die Außenpolitik.

Duda dankt Wählern und gratuliert dem Gegner

Duda dankte am Wahlabend in Pultusk allen Landsleuten für die starke Teilnahme an der Abstimmung. Er gratulierte auch seinem Rivalen Trzaskowski zu dessen Ergebnis.

"Ich möchte allen danken, die für mich gestimmt haben - auch den Kritikern", sagte er - und rief sich in einer Rede bereits zum Sieger aus: "Lang lebe Polen! Die Wahl bei einer Beteiligung mit 70 Prozent zu gewinnen, ist eine außergewöhnliche Nachricht. Ich bin berührt. Danke an meine Landsleute." Später sprach Duda von einem "Sieg, momentan noch nach Prognosen".

Trzaskowski schreibt an "Herrn Präsident" Duda

Trzaskowski sagte in Warschau: "Wir haben gesagt, dass es eng wird, und es ist eng. Ich bin aber überzeugt, dass wir siegen werden." Nun müssten nur noch die Stimmen genau ausgezählt werden. Auf seinem Twitter-Account schrieb er an Duda die Botschaft, ein Treffen sei "eine gute Idee" - und sprach ihn dabei mit "Herr Präsident" an.

Zu einem späteren Zeitpunkt werden die Exit Polls noch mit Ergebnissen von Teilauszählungen aus 500 Wahllokalen ergänzt. Das offizielle Ergebnis wird nicht vor Montagabend erwartet.

Stichwahl in Polen – das Präsidentenrennen ist gelaufen
Jan Pallokat, ARD Warschau
12.07.2020 22:06 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 12. Juli 2020 um 22:00 Uhr.

Darstellung: