Papst Franziskus während eines Besuchs in Nordmazedonien | Bildquelle: dpa

Debatte ums Priesteramt Papst gegen Ausnahmen beim Zölibat

Stand: 12.02.2020 12:00 Uhr

Die Öffnung des Priesteramtes für Verheiratete wird in der katholischen Kirche heftig debattiert, nun macht der Papst dem ein Ende: Ausnahmen beim Zölibat wird es nicht geben, stellte Franziskus klar.

Von Jörg Seisselberg, ARD-Studio Rom

Die Debatte war lang, die Erwartung gerade bei den Reformern hoch - am Ende öffnet der Papst beim am meistdiskutierten Thema keine Reformtür: Das Priesteramt in der katholischen Kirche bleibt auch künftig für Verheiratete verschlossen. In seinem heute veröffentlichten Schreiben greift Franziskus nicht die Bitte auf, in Ausnahmefällen verheiratete Männer zum Priesterdienst zuzulassen. 

Die Amazonas-Synode im Oktober hatte in ihrem Abschlussdokument dem Papst mit Zweidrittelmehrheit vorgeschlagen, Verheirateten künftig die Priester-Weihe zu ermöglichen, wenn diese vorher lange als Diakone gearbeitet haben und in stabilen Familien leben. Diese Möglichkeit sollte als Ausnahmeregel eingeführt werden für Regionen mit chronischem Priestermangel, wie beispielsweise dem Amazonas-Gebiet, um es den Gemeinden dort möglich zu machen, regelmäßig die Messe zu feiern.

Anja Würzberg, NDR-Redaktion Religion und Gesellschaft, zum Lehrschreiben von Papst Franziskus
tagesschau24 15:00 Uhr, 12.02.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Nicht gleichgültig"

Franziskus betont in seinem nachsynodalen Schreiben, ihn ließen die Probleme in derartigen Regionen "nicht gleichgültig". Diese Umstände, so der Papst, erforderten eine "entsprechende mutige Antwort der Kirche". Franziskus‘ Lösung aber ist nicht, den Zölibat aufzuweichen und künftig auch verheiratete Männer zum Priesterdienst zuzulassen.

Stattdessen setzt der Papst unter anderem auf eine stärkere Einbindung von Laien. Sie sollen "vor allem im tropischen Regenwald und in abgelegeneren Gebieten" mehr Aufgaben übernehmen, die bislang vor allem in der Hand der Priester lagen. Ein wichtiger Punkt: Laien sollen künftig auch predigen und die Gemeinschaften leiten sowie ausgewählte Sakramente feiern. Die "exklusive Identität" der Priester, schreibt der Papst, verbinde sich mit den Sakramenten des Abendmahls und der Beichte. Alle anderen Aufgaben in der Gemeinde könnten auch von Laien übernommen werden.

Papst Franziskus spricht sich gegen Lockerung des Zölibats für verheiratete Männer aus
tagesschau 20:00 Uhr, 12.02.2020, Ellen Trapp, ARD Rom

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Status Quo auch beim Thema Frauen

Keine Veränderungen sieht der Papst bei einem anderen großen Thema der Synode vor, dem Frauendiakonat. Hier hatten die Synodalen in ihrem Abschlussdokument vorgeschlagen, eine neue Diskussion in der katholischen Kirche darüber zu führen, ob Frauen künftig zu Diakoninnen geweiht werden dürfen. Franziskus macht in seinem auf deutsch 29 Seiten langen Schreiben deutlich, dass er es hier beim Status Quo belassen will.

Der Papst warnt vor einem "Reduktionismus" der Diskussion, wonach Frauen nur dann eine größere Bedeutung in der katholischen Kirche hätten, wenn sie zu den "heiligen Weihen" zugelassen würden. Der Papst setzt dagegen: Auch ohne Weihen als Diakoninnen sollten Frauen eine stärkere Rolle in den Gemeinden spielen, mehr "echten und effektiven Einfluss der Organisation" und der "Leitung von Gemeinschaften haben".

Einen großen Teil des nachsynodalen Schreibens widmet Franziskus der sozialen, der kulturellen und der ökologischen Situation des Amazonas-Gebiets. Seine "Visionen" zu diesen drei Themen sind in eigenen Kapiteln zusammengefasst. Darin prangert der Papst unter anderem an, die Region werde aus wirtschaftlichen Gründen ausgebeutet. Den dort aktiven "nationalen und internationalen Unternehmen" wirft Franziskus vor, sie würden "Amazonien Schaden zufügen", die Selbstbestimmung der Menschen "nicht achten" und damit "Ungerechtigkeit und Verbrechen" begehen. Der Papst ruft dazu auf, auf nachhaltige Viehzucht zu setzen und Energien, die nicht verschmutzen. "Die Natur missbrauchen", schreibt Franziskus, bedeute "die Zukunft aufs Spiel zu setzen".

Das heutige nachsynodale Schreiben hat den Status eines lehramtlichen Dokuments des Papstes - seine Inhalte sind für die katholische Kirche verbindlich. 

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 12. Februar 2020 um 12:00 Uhr.

Darstellung: