Kim Jong Un bei einer Rede in Pjöngjang. Aufnahme aus einer TV-Aufzeichnung  | Bildquelle: dpa

Parteijubiläum in Nordkorea Nächtliche Militärparade in Pjöngjang

Stand: 10.10.2020 16:01 Uhr

Das kommunistische Nordkorea hat mit einer großen Militärparade den 75. Geburtstag der regierenden Arbeiterpartei gefeiert - mitten in der Nacht. In der Rede von Machthaber Kim fand sich eine ungewöhnliche Aussage.

Mit einer nächtlichen Militärparade hat das kommunistische Nordkorea den 75. Jahrestag der Gründung der regierenden Arbeiterpartei gefeiert. Inmitten der Corona-Pandemie marschierten Tausende Soldaten ohne Schutzmasken durch die Hauptstadt Pjöngjang. Der Staatssender KCTV zeigte, wie bewaffnete Einheiten und gepanzerte Fahrzeuge durch die Straßen paradierten. Beobachter gehen davon aus, dass es sich um eine Aufzeichnung einer Parade und Feierlichkeiten in der Nacht zum Samstag handelte.

Nordkorea fährt schwere Geschütze zum Parteijubiläum auf
tagesschau 20:00 Uhr, 10.10.2020, Uwe Schwering, ARD Tokio

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kim bittet Volk um Entschuldigung

Kim entschuldigte sich in seiner Rede für die Lebensverhältnisse in Nordkorea. Er schäme sich, dass er das enorme Vertrauen der Bevölkerung nicht angemessen habe zurückzahlen könne, sagte der zeitweise emotional berührt wirkende Kim. "Meine Bemühungen und Hingabe waren nicht ausreichend, um unser Volk aus seinen schwierigen Lebensverhältnissen herauszubringen." Er machte die internationalen Sanktionen, Wirbelstürme und das Coronavirus für die Probleme verantwortlich.

Wieder Langstreckenraketen gezeigt

Auf der Militärparade waren zum ersten Mal seit 2018, als sich Kim erstmals mit US-Präsident Donald Trump getroffen hatte, wieder ballistische Langstreckenraketen zu sehen. Kim kündigte an, das Land werde seine Verteidigungskraft und Abschreckungsfähigkeit weiter ausbauen. Unter den gezeigten Raketen war Experten zufolge eine besondere große Interkontinentalrakete sowie mehrere neue U-Boot-gestützte Raketen.

Grenze zu China geschlossen

Weder Soldaten noch Zuschauer auf dem Kim-Il-Sung-Platz trugen Schutzmasken. "Keine einzige Person" in Nordkorea habe sich bislang mit dem Coronavirus infiziert, sagte Kim in seiner Rede. Nach den ersten Corona-Fällen in China hatte Nordkorea seine Grenzen zum Nachbarland geschlossen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 10. Oktober 2020 um 12:50 Uhr.

Darstellung: