Die Freiheitsstatue in New York, USA | Bildquelle: dpa

Armut in New York Metropole der Ungleichheit

Stand: 02.03.2019 00:44 Uhr

New York ist die Stadt der Hochhäuser und Shoppingmeilen - und der Armut. Allein 105.000 Schulkinder sind laut offizieller Statistik obdachlos.

Von Stefanie Dodt, ARD-Studio New York

Die New Yorker U-Bahn rattert über die Gleise, über die Manhattan-Brücke nach Brooklyn. Der Blick fällt auf das Bilderbuch-New-York, wie die Morgensonne das Wasser des East River und die Glasfassaden der Wolkenkratzer anstrahlt.

Robert und seine Kinder nehmen davon keine Notiz. Eines schläft auf seinen Knien, ein anderes ans Fenster gelehnt. Sie sind auf dem Schulweg: drei Stunden U-Bahn - vom Obdachlosenwohnheim zur Schule. Alltag. "Mir tut das unheimlich weh. Ich denke jeden Tag darüber nach, was das wohl mit den Kindern macht. Sie sind ja viel zu klein, um das alles zu verstehen", sagt Robert.

Ein Schicksal von vielen

Vor zwei Monaten hat die Familie ihre Wohnung verloren. Robert findet seither nichts Bezahlbares, obwohl der alleinerziehende Vater Vollzeit arbeitet. Die Kinder verstehen die Hintergründe der Veränderungen wohl nicht, aber sie spüren ihre Auswirkung: Schlafmangel, Hunger. "Der Weg ist weit und wir sind oft spät. Dann verpassen wir das Schulfrühstück", sagt eines der Kinder.

Nach der Schule ist kurz Zeit für einen Zwischenstopp auf dem Spielplatz. Die Kinder spielen Baumhaus, ein eigenes für jeden. Hier darf jeder den anderen besuchen, man muss nur klingeln. Anders als in den Unterbringungen, in denen Besuch verboten ist.

Immer mehr Schüler betroffen

In New York wird man leicht obdachlos. Wohnraum ist teuer. Ein Fünftel der New Yorker gilt als arm. 105.000 Schulkinder waren im letzten Schuljahr obdachlos. Josef Kannegaard vom "Rechercheinstitut für Kinder, Armut und Obdachlosigkeit" analysiert Kinderarmut in New York. "Was Besucher in New York oft nicht wahrnehmen, sind die hohen Armuts- und Obdachlosigkeitsraten. Die Tendenz ist steigend. Seit dem Schuljahr 2010 sind die Zahlen obdachloser Schüler um 56 Prozent angestiegen."

Die Folgen: Die Kinder fehlen ständig in der Schule, haben gesundheitliche Probleme. "Im Durchschnitt schaffen New Yorks Schulkinder zu 74 Prozent ihren Abschluss in der vorgesehenen Zeit. Schüler, die in ihrer Schulzeit obdachlosen waren, schaffen das nur zu 56 Prozent."

Die Gründe für die Fehlzeiten: Die Unterbringungen sind überfüllt, die Kinder landen oft in einem Obdachlosenwohnheim, einem Shelter, weit weg von der Schule.

Ein unruhiges Leben

Außerdem sammeln die Schüler Fehltage an, weil sie die Eltern zu Terminen bei der Stadt begleiten oder von Shelter zu Shelter ziehen müssen. Vor der Annahmestelle der Stadt für obdachlose Familien in der Bronx im Norden von New York wimmelt es von Kindern im Schulalter.

Wir treffen Althea, sie ist im fünften Monat schwanger und hat einen autistischen Sohn. "Die Haltung der Stadt ist: alles schon erlebt. Wir sind da drin noch eine Nummer. Noch ein Gesicht. Die Obdachlosigkeit ist überall. Hier in New York, in einer so reichen Stadt. Wir sind hier unerwünscht, wir sind hier der Bodensatz."

"Ich mache einfach weiter"

Heute hofft Althea nur auf eine Zusage für einen Schlafplatz für ein paar weitere Tage. Falls etwas dazwischenkommt, ist sie vorbereitet: "Ich habe ein Auto. Darin schlafe ich, wenn's sein muss. Ich habe sogar Decken. Solange ich Geld zum Tanken habe, haben wir es warm. Ich kann mein Kind mit dem Auto zur Schule fahren. Ich sticke mir ein 'S' für Superman auf die Brust und mache einfach weiter. Niemand interessiert sich für uns."

New Yorks obdachlose Kinder: die Realität einer Stadt mit zwei Gesichtern. Während die Mieten weiter steigen, sinken die Chancen der Kinder auf einen guten Start ins Leben.

Obdachlose Schulkinder in New York
Stefanie Dodt, ARD New York
01.03.2019 23:37 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 02. März 2019 um 08:25 Uhr.

Korrespondentin

Stefanie Dodt Logo NDR

Stefanie Dodt, NDR

@stefaniedodt bei Twitter
Darstellung: