Rohingya in einem Flüchtlingslager | Bildquelle: AFP

Vorgehen gegen die Rohingya UN-Ermittler werfen Myanmar Völkermord vor

Stand: 27.08.2018 12:13 Uhr

UN-Ermittler sehen im Vorgehen des Militärs gegen die Rohingya vor einem Jahr Anzeichen eines Völkermordes. Sie fordern internationale Strafverfahren gegen den Armeechef von Myanmar und weitere Militärs.

Das Militär in Myanmar hat nach Überzeugung unabhängiger Menschenrechtsexperten Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen gegen die Rohingya begangen. In Nordrhakine, wo das Militär vor einem Jahr Hunderttausende der muslimischen Bevölkerungsgruppe gewaltsam vertrieb, sehen die Experten sogar Anzeichen eines Völkermordes.

Die Ermittler des UN-Menschenrechtsrats forderten deshalb Anklage gegen mehrere myanmarische Militärchefs. Der Oberbefehlshaber Min Aung Hlaing solle zurücktreten. Er und fünf ranghohe Militärkommandeure sollten zudem vor den internationalen Strafgerichtshof oder ein Sondertribunal gestellt werden, heißt es in ihrem Bericht, der in Genf vorgestellt wurde. Sie empfehlen zudem Sanktionen gegen einzelne Beschuldigte.

Rohingya: UN beschuldigen Militär Myanmars der Verbrechen gegen die Menschlichkeit
tagesschau 20:00 Uhr, 27.08.2018, Wolfgang Wanner, ARD Genf

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kritik auch an der Friedensnobelpreisträgerin

Die drei Experten aus Indonesien, Sri Lanka und Australien kritisieren auch die Regierungschefin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi. Sie habe ihre moralische Autorität nicht genutzt, um solche Verbrechen zu verhindern. Die Experten machen den Oberbefehlshaber der Streitkräfte Myanmars und seine Generäle verantwortlich für Morde, Massenvergewaltigungen, Folter, Versklavung, Gewalt gegen Kinder und das Niederbrennen ganzer Dörfer.

"Die grausamen Menschenrechtsverletzungen und Misshandlungen, die in den Gliedstaaten Kachin, Rakhine und Shan begangen wurden, schockieren wegen ihrer grauenerregenden Art und Allgegenwärtigkeit", schreiben sie. "Viele dieser Menschenrechtsverletzungen entsprechen zweifellos den schwersten Verbrechen nach internationalem Gesetz."

Rohingyas fliehen aus Myanmar | Bildquelle: AP
galerie

Ganze Dörfer sollen niedergebrannt worden sein - Hunderttausende waren deshalb vor einem Jahr auf der Flucht.

Hunderttausende Rohingya vertrieben

Myanmar war Jahrzehnte lang eine Militärdiktatur. Die Generäle gaben die Macht zwar 2011 teilweise ab, kontrollieren aber nach wie vor Schlüsselpositionen der Regierung. Das Militär untersteht nicht der zivilen Kontrolle der Regierung. Es hat sich per Verfassung ein Viertel der Sitze im Parlament und damit eine Sperrminorität gegen jegliche Reformen - auch gegen Verfassungsänderungen - vorbehalten.

Nach Angriffen von Rohingya-Rebellen auf Polizeiwachen hatte das Militär im vergangenen August eine massive Gewaltkampagne gestartet. Überlebende berichteten, Verwandte von ihnen seien erschossen, Frauen vergewaltigt, Kinder ermordet, Häuser niedergebrannt und Felder zerstört worden.

Mehr als 700.000 Rohingya flüchteten in das Nachbarland Bangladesch. Die Rohingya werden seit Jahrzehnten im buddistischen Myanmar diskriminiert. Behörden und buddhistische Bevölkerung betrachten sie als illegale Einwanderer, obwohl viele seit Generationen dort leben.

1/4

Rohingya-Dörfer in Myanmar vor und nach der Zerstörung (20.12.2017 und 13.02.2018/Quelle: DigitalGlobe)

Satellitenbilder von zerstörten Rohingya-Dorf in Myanmar
Satellitenbilder von zerstörten Rohingya-Dorf in Myanmar

Das Dorf Thit Tone Nar Gwa Sonam 20.12.2017 und nach der Zerstörung durch Myanmars Militär am 13.02.2018 (Bildquelle: AP/Digitalglobe)

Verändern Sie die Darstellung durch Bewegen des Bildschiebers.

Parallelen zu Völkermord-Verbrechen

"Die Verbrechen in Rhakine und die Art, wie sie begangen wurden, ähneln in ihrer Art, Schwere und im Umfang Verbrechen anderswo, bei denen Völkermord als Absicht festgestellt wurde", schreiben die Experten. Sie nennen unter anderem Hassrhetorik, Diskriminierung, organisierte Zerstörung und extreme Brutalität und Gewalt.

Myanmar hatte den Experten des UN-Menschenrechtsrates die Einreise verweigert. Sie sprachen jedoch mit 875 Augenzeugen und Opfern und untersuchten Dokumente, Satellitenaufnahmen und Fotos. Myanmar hat die Gewalt als nötigen Kampf gegen Terror von Rohingya-Rebellen dargestellt.

Absicht von Völkermord - UN-Kommission zu Myanmars Vorgehen gegen Rohingya
Dietrich Karl Mäurer, ARD Zürich
27.08.2018 14:36 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk in den NAchrichten am 27. August 2018 um 12:00 Uhr.

Darstellung: