Vladimir Putin, Angela Merkel

Streit um Kertsch Merkel und Putin erwägen Analyse

Stand: 27.11.2018 07:40 Uhr

Kanzlerin Merkel hat mit Russlands Präsident Putin über den Zwischenfall an der Meerenge von Kertsch telefoniert. Sie besprachen die Möglichkeit, ukrainische und russische Grenzschützer die Lage analysieren zu lassen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsident Wladimir Putin haben die Zwischenfälle am Asowschen Meer in einem Telefonat erörtert.

Dabei habe Merkel die Notwendigkeit von Deeskalation und Dialog betont, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert mit. Merkel und Putin hätten "die Option einer Analyse des Vorfalls unter Beteiligung russischer und ukrainischer Grenzschutzexperten" besprochen und vereinbart, hierzu in Kontakt zu bleiben.

Merkel hatte zuvor auch mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko telefoniert.

Putin drückt "ernste Sorge" über Kriegsrecht aus

Die russische Nachrichtenagentur Tass berichtete, Putin habe Merkel gebeten, auf die ukrainische Führung einzuwirken, "keine weiteren unüberlegten Schritte" zu ergreifen.

Demnach schilderte Putin die Situation als "provokative Aktionen" der ukrainischen Seite sowie als "grobe Verletzung internationalen Rechts durch deren Kriegsschiffe". Angesichts der Entscheidung Kiews, in der Ukraine zeitweise das Kriegsrecht zu verhängen, habe er seine "ernste Sorge" ausgedrückt.

Ukrainische Schiffe festgesetzt

Die Ukraine wirft Russland vor, zwei ihrer Schiffe in der Meerenge von Kertsch beschossen und samt eines Schleppers gekapert zu haben. Sechs Seeleute seien verletzt worden. Zuvor habe Russland die Meerenge mit einem Tanker blockiert und die ukrainische Ostküste so vom Schwarzen Meer abgeschnitten.

Die Meerenge von Kertsch und das Asowsche Meer werden in einem Abkommen von 2003 - also lange vor der Krimannexion 2014 - als gemeinsame Territorialgewässer definiert.

Dietmar Bartsch, Die Linke: "Es gibt nur eine Chance: Diplomatie"
Morgenmagazin, 27.11.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 27. November 2018 um 07:45 Uhr.

Darstellung: