Angela Merkel und Alexis Tsipras (Archivbild) | Bildquelle: SIMELA PANTZARTZI/EPA-EFE/REX

Merkel in Athen "Gegenseitige Vorurteile überwunden"

Stand: 11.01.2019 01:24 Uhr

Von den Spannungen während der Schuldenkrise ist nichts mehr zu spüren: Kanzlerin Merkel ist in Athen freundlich empfangen worden. Ministerpräsident Tsipras kann Unterstützung gut gebrauchen.

Von Michael Lehmann, ARD-Athen

Am Anfang stand Unsicherheit - Kanzlerin Angela Merkel musste den griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras fragen, welchen Weg die beiden nach der Pressekonferenz einschlagen sollten. Ausnahmsweise mal ein Hilfegesuch von Deutschland an Griechenland, weil sich die Kanzlerin im Amtssitz von Alexis Tsipras erst noch orientieren musste. Harmonie und ein freundschaftliches Verhältnis zwischen beiden Regierungschefs war zu spüren. "Wir haben unsere gegenseitigen Vorurteile überwunden", sagte Tsipras nach seinem ausführlichen Gespräch mit der Bundeskanzlerin.

Die Stereotypen vom "arroganten Deutschen" und "faulen Griechen" seien durch ein inzwischen sehr gutes Verhältnis beider Länder aus der Welt geschafft worden. Die Bundeskanzlerin sieht Griechenland auf einem erfolgreichen Weg aus der Krise: "Deshalb freut es mich, wenn wir heute sehen, dass die Situation eine andere geworden ist. Dass die Arbeitslosigkeit gesunken ist, und dass Griechenland die Hilfsprogramme verlassen konnte. Das ist natürlich nicht das Ende eines Reformweges, aber es ist ein neuer Zustand."

Wütende Demonstranten

Anders sehen das nicht wenige Griechen, die unter den Sparzwängen persönlich bis heute zu leiden haben - stark gekürzte Renten, teilweise extrem gesunkene Löhne, hohe Steuern, wenig Geld zum Leben. Das macht Millionen von Griechen auch im neunten Jahr der Krise trotz etwas Licht am Horizont noch genug zu schaffen.

Linksgerichtete Demonstranten in Athen | Bildquelle: dpa
galerie

Am Rande des Besuchs setzte die Polizei Tränengas gegen rund 700 linksgerichtete Demonstranten ein. Die Lage habe sich aber rasch beruhigt, berichteten Reporter. 2012 waren es noch 35.000 Anti-Merkel-Demonstranten vor dem Parlament in Athen gewesen.

Die Proteste zum Auftakt des Merkel-Besuchs in Athen fanden zunächst nur wenig Zuspruch. Kleinere linke Gruppen verteilten Protestzettel und demonstrierten Ablehnung. Am Abend setzte die Polizei dann aber Tränengas gegen einige Hundert Demonstranten ein, die in der verbotenen Zone aufmarschierten.

Unter ihnen war die Rentnerin Mania Barsevski: "Angela Merkel ist nicht willkommen in unserem Land. So wie alle anderen europäischen Politiker, die die griechische Gesellschaft erniedrigt haben. Sie alle sind nicht willkommen bei uns."

Schmeicheleien von Merkel

Nicht weit entfernt von den Protesten, am Amtssitz von Regierungschef Tispras, fand die Bundeskanzlerin in ihrer Analyse der griechischen Lage weitere wohlwollende Worte: Sie sei der festen Überzeugung, dass es Griechenland in diesem Jahr schaffe, zu halbwegs erschwinglichen Konditionen Geld von den freien Finanzmärkten zu besorgen und damit kein neues Rettungspaket brauche: "Die Tatsache, dass es eine ganze Reihe von richtig großen Investitionen der deutschen Wirtschaft in Griechenland gibt, zeigt ja auch, dass das Vertrauen gewachsen ist."

Keine neue deutsche Besserwisserei, Merkel scheint auch in heiklen Situationen auf einen neuen rethorischen Kurs eingeschwenkt zu sein. Der lautet in etwa: Es kann keine Alternative zu einer neuen deutsch-griechischen Freundschaft geben.

Bemerkenswert und für viele Griechen mindestens so wichtig wie das wieder erstarkte Verhältnis zu Deutschland waren die Sätze, die Merkel in der hochbrisanten Mazedonien-Frage wählte: "Ich halte diesen Schritt, den Alexis Tsipras gemacht hat, für einen entscheidenden Schritt, von dem nicht nur Griechenland und Nord-Mazedonien profitieren werden, sondern von dem auch ganz Europa profitieren wird. Und unsere gemeinsamen Werte."

Der Stimmungswechsel der Griechen gegenüber Merkel
Morgenmagazin, 10.01.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bringt Mazedonien-Streit die Regierung zu Fall?

Gemeint ist das Abkommen der griechischen Regierung mit Mazedonien, das mit der Formulierung "Republik Nord-Mazedonien" den Nachbarn im Norden mit neuer Perspektive anerkennen soll. Ein Kompromiss in einem jahrzehntelangen Namensstreit, den die griechischen Konservativen aber weiterhin strikt ablehnen. Und der das Regierungsbündnis von Tsipras' Syriza-Partei mit den Unabhängigen Griechen platzen lassen und am Ende sogar - wenn es schlecht läuft - den griechischen Regierungschef sein Amt kosten könnte.

Heikel wird deshalb für Merkel ihr Termin am Freitag mit Oppositionsführer Kyriakos Mitsotakis von der konservativen Nea Demokratia. Mit Merkel parteipolitisch eigentlich auf einer Linie, wird Mitsotakis der deutschen Kanzlerin aller Voraussicht nach ein weiteres Mal erklären, warum er mit seinem strikten Nein zum Mazedonien-Kompromiss versuchen will, den griechischen Ministerpräsidenten Tsipras zu stürzen. Ein politisches Spiel, dessen Ausgang auch aus Sicht ängstlicher Investoren Griechenland in neue unsichere Zeiten führen könnte.

Harmonischer Auftritt von Merkel und Tsipras in Athen
Michael Lehmann, ARD Istanbul zzt. Athen
10.01.2019 22:16 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten am 11. Januar 2019 die tagesschau um 05:30 Uhr und B5 aktuell um 06:05 Uhr.

Darstellung: