Bundesaußenminister Heiko Maas und sein iranischer Amtskollege Dschawad Zarif | Bildquelle: AFP

Maas im Iran "Wir bemühen uns nach Kräften"

Stand: 10.06.2019 13:38 Uhr

Bundesaußenminister Maas hat sich im Iran mit seinem Amtskollegen Zarif getroffen. Anlass: Das gefährdete Atomabkommen. Beide suchten nach Lösungen und gaben sich nicht hoffnungslos.

Von Klaus Remme, DLF/DLR

Die Beratungen in Teheran dauerte sehr viel länger als ursprünglich vorgesehen. Heiko Maas und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif saßen zwei Stunden zusammen, bevor sie vor Kameras und Mikrofonen Fragen der Journalisten beantworteten.

Zarif ging in die Offensive: Die USA hätten dem Iran einen wirtschaftlichen Krieg angesagt, der vor allem die Bevölkerung treffe. Ja, der Iran habe Verpflichtungen im Abkommen unterschrieben und sei vertragstreu gewesen - jetzt habe man aber auch eine Verpflichtung gegenüber der eigenen Bevölkerung.

Seit Monaten mahnt Teheran vor allem gegenüber den europäischen Vertragspartnern an, das Abkommen - auch durch das Kürzel JCPOA bekannt - umzusetzen und dem Iran zugesagte wirtschaftliche Chancen zu geben.

Bundesaußenminister Maas trifft seinen Amtskollegen Zarif in Teheran
tagesschau 20:00 Uhr, 10.06.2019, Oliver Köhr, ARD Berlin zzt. Teheran

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Wir bemühen uns nach Kräften"

Heiko Maas sagte, man stehe zum Abkommen und wollen seine Verpflichtungen umsetzen: "Dabei werden wir keine Wunder bewirken, doch wir bemühen uns nach Kräften, um ein Scheitern abzuwenden." Etwa dadurch, dass man sehr intensiv an der Umsetzung des Zahlungsinstruments INSTEX arbeite, "und dabei geht es auch voran".

Gleichzeitig konzedierte Maas, man müsse zur Kenntnis nehmen, dass die wirtschaftlichen Vorteile des Abkommens nach dem Ausstieg der Amerikaner nicht mehr so zu generieren seien. Maas betonte, dies sei der richtige Zeitpunkt für Dialog: "Wir stehen an einer wichtigen Wegmarke."

Mit Blick auf die Spannungen in der Region überbrachte der deutsche Außenminister nach Gesprächen in Bagdad, Amman und Abu Dhabi die Botschaft, dass niemand Interesse an einer Eskalation der aktuellen Spannungen habe.

Zarif entgegnete, man werde keinen Krieg beginnen - aber wenn jemand einen Krieg mit dem Iran beginne, werde man kämpfen. Er fügte hinzu: "Der einzige Weg zu einer Entspannung und Deeskalation ist der Stopp von diesem wirtschaftlichen Krieg." Immerhin, Zarif erwähnte die von den Iranern verhängte Frist nicht, eine Normalisierung der wirtschaftlichen Beziehungen bis zum 7. Juli umzusetzen.

Auch die deutsche Wirtschaft hadert mit den Sanktionen

Die Iraner sind nicht die einzigen, die auf Besserung hoffen. Dagmar von Bohnstein, Vertreterin der deutschen Wirtschaft in Teheran, verwies darauf, dass der bilaterale Handel in den ersten zwei Monaten 2019 um 50 Prozent eingebrochen sei. Die Sanktionen der Amerikaner seien "smart", sie träfen den Iran ins Mark, sagte sie und forderte eine politische Perspektive. Es müsse ein Zeichen geben, dass die Sanktionspolitik ein Ende findet, so wie sie im Moment von den USA aufrechterhalten werde.

Doch ein Ende der amerikanischen Sanktionspolitik ist nicht abzusehen. Maas warnte die Iraner davor, dass Abkommen nun ihrerseits zu verlassen. "Less for less", also weniger Vertragstreue für weniger Umsetzungspotenzial, diese Devise werde man nicht akzeptieren.

Heikle Mission: Außenminister Heiko Maas in Teheran
Klaus Remme, DLF
10.06.2019 13:03 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 10. Juni 2019 um 13:06 Uhr.

Ihre Meinung - meta.tagesschau.de

Darstellung: