Christian Kern | Bildquelle: dpa

Bewerbung als S&D-Kandidat Österreichs Ex-Kanzler will an EU-Spitze

Stand: 20.09.2018 01:56 Uhr

Nach den Christdemokraten kommt nun auch bei den Sozialdemokraten Bewegung in das Rennen um die Spitzenkandidatur für die Europawahl im Mai 2019. Österreichs Ex-Kanzler und Ex-Bahnchef Kern wirft seinen Hut in den Ring.

Österreichs ehemaliger Kanzler und Chef der sozialdemokratischen SPÖ, Christian Kern, will sich für die Spitzenkandidatur der europäischen Sozialdemokraten (S&D) für die Europawahl im Mai 2019 bewerben. Das bestätigte Kern am Rande des EU-Gipfels in Salzburg.

Kern tritt nun parteiintern gegen den slowakischen Sozialdemokraten und Kommissionsvizepräsidenten Maros Sefcovic an. Als weitere mögliche Bewerber gelten der der französische Währungskommissar Pierre Moscovici und der niederländische EU-Vizekommissionspräsident Frans Timmermans.

Sozialdemokraten entscheiden Anfang Dezember

Manfred Weber | Bildquelle: dpa
galerie

Bei den Christdemokraten strebt CSU-Politiker Manfred Weber den Posten an.

Die Sozialdemokraten bestimmen ihren Spitzenkandidaten am 7. und 8. Dezember in Lissabon. Die S&D ist die zweitgrößte Gruppe im Europaparlament nach der Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP). Dort will der CSU-Politiker und EVP-Fraktionsvorsitzende Manfred Weber kandidieren. Die EVP will ihren Spitzenkandidaten am 7. und 8. November in Helsinki küren. Die Spitzenkandidatur ist mit dem Anspruch verbunden, dann auch EU-Kommissionspräsident werden zu können.

Kern: Oppositionschef passt nicht zu mir

Kern hatte am Dienstag überraschend den Rücktritt vom Posten als SPÖ-Chef angekündigt. Bis Dezember 2017 war er auch Kanzler der Alpenrepublik. Nach der Niederlage bei der Parlamentswahl musste er das Kanzleramt an ÖVP-Chef Sebastian Kurz abtreten. Er wurde Oppositionsführer.

Diese Rolle habe nicht zu ihm gepasst und entspreche nicht seinem persönlichen Profil, sagte Kern selbstkritisch. Vor seiner Kanzlerschaft hatte Kern in der staatsnahen Wirtschaft Karriere gemacht. Zuletzt war er von 2010 bis 2016 Vorstandsvorsitzender der Österreichischen Bundesbahnen ÖBB.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 20. September 2018 um 02:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: