Beppe Grillo | Bildquelle: REUTERS

Fünf-Sterne-Gründer Grillo mischt wieder mit

Stand: 03.09.2019 15:05 Uhr

Der Mann, der einst die "Leck-mich"-Tage organisierte, ist zurück: Fünf-Sterne-Gründer Grillo redet wieder lautstark mit in der italienischen Politik - und hat eine radikale Kehrtwende hingelegt.

Von Tilmann Kleinjung, ARD-Studio Rom

Eigentlich hatte er sich schon abgemeldet: 2017 wollte Beppe Grillo wieder auf die Bühne, die Politik überließ der heute 71-Jährige den Jungen und kürte Luigi di Maio zum Vorsitzenden - zum "capo politico" der Fünf-Sterne-Bewegung. Doch als dessen Stern neben dem omnipräsenten Rechtsaußen Matteo Salvini immer mehr verblasste, meldete sich Grillo zurück.

Zunächst tat er das in einem Zeitungs-Interview: Er würde Innenminister Salvini ein paar Tritte verpassen, damit der seine Arbeit macht. Dann folgte während der laufenden Koalitionsverhandlungen eine Videobotschaft: "Ihr müsst euch an einen Tisch setzen und euphorisch sein! Euphorisch, weil ihr diesen außergewöhnlichen Moment des Wechsels miterlebt", hießt es darin.

Mehr Euphorie! Grillos Botschaft richtet sich vor allem an die Fünf-Sterne Bewegung: Sie soll doch bitte sehr die Chance auf eine Koalition mit dem sozialdemokratischen PD jetzt nicht verspielen. Damit mutet er seinen Anhängern eine radikale Kehrtwende zu. Denn bis dato hatte Grillo für diese Partei, die seit 2013 drei Ministerpräsidenten stellte, nur Verachtung und Hohn übrig.

"Leck-mich"-Tage

Als Matteo Renzi 2016 für sein Verfassungsreferendum warb, rief Grillo: "Wenn ihr nicht wählen gehen wollt, sagen sie: Ihr seid Egoisten! Ihr müsst aber wissen, dass wir es mit Serienkillern zu tun haben, die das Leben unserer Kinder in 20 Jahren zerstören."

Die Auftritte von Beppe Grillo sind - zumindest für deutsche Ohren - gewöhnungsbedürftig.  Der kleine Mann mit dem grauen Bart und Wuschelhaaren kennt nur "forte" und "fortissimo":

"Das funktioniert alles nicht mehr. Es kann nicht sein, dass ich den Verfassungsexperten brauche, um mir die Verfassung erklären zu lassen und den Arbeitsrechtsexperten, der mir die Arbeit erklärt. Sie sollen uns am Arsch lecken, alle! ... Das habe ich schon lange nicht mehr gesagt."

Mit diesem Kraftausdruck stiegt Beppe Grillo einst in die Politik ein. Er organisierte die "Vaffa Days", die "Leck-mich"-Tage, auf denen der Komiker zum Politiker mutierte. Ein politisches Amt, ein Mandat, strebte er nie an. "Ich habe das Recht auf die Satire verloren und die parlamentarische Immunität eines Politikers habe ich auch nicht", erklärte er einmal. "Deshalb lebe ich einer Art Risikogebiet."

Digitalisierung und bedingungsloses Grundeinkommen

Es gab Zeiten, da war Beppe Grillo tatsächlich komisch. In den 1980er-Jahren hatte der scharfzüngige Kabarettist erfolgreiche Auftritte in der italienischen Rundfunkanstalt "Rai". Im Italien Berlusconis wurde aus dem populären Komiker Beppe Grillo immer mehr ein komischer Polemiker. Die Metamorphose vollzog sich vor allem im Web. Als die Politik noch ganz aufs Fernsehen setzte, erreichte Grillo seine Anhänger über einen Blog - den erfolgreichsten des Landes.

2009 gründete er die Fünf-Sterne-Bewegung, die auch thematisch andere Akzente setzte: Digitalisierung, bedingungsloses Grundeinkommen, Mobilität. "Ein Kind muss gleich nach der Geburt freien und kostenlosen Zugang zum Internet haben, mit einem freien und kostenlosen E-Mail-Zugang", forderte Grillo. "Und es muss mit einem Grundeinkommen zur Welt kommen, das ihm auf einer Kreditkarte gutgeschrieben wird."

Besonders stolz ist man bei den Fünf Sternen auf die basisdemokratische Ausrichtung der Bewegung. Alle wichtigen politischen Fragen werden im Netz zur Abstimmung gestellt. Doch gleichzeitig gilt in der Bewegung noch ein zweites Prinzip, das des Beppe Grillo. Er gibt auch nach seinem Rückzug aus dem Tagesgeschäft immer noch den Ton an. Und wenn es sein muss, wird er dabei laut - sehr laut.

Von wegen Clown: Fünf-Sterne-Gründer Beppe Grillo mischt wieder mit
Tilmann Kleinjung, ARD Rom
03.09.2019 14:23 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 03. September 2019 um 13:26 Uhr.

Darstellung: