Mann mit Mundschutz vor der "Spanischen Treppe" in Rom | Bildquelle: AFP

Italien Hoffnungsschimmer in der Corona-Krise?

Stand: 23.03.2020 04:34 Uhr

In dem stark betroffenen Land ist die Zahl der Neuinfektionen und der Todesfälle zuletzt stark zurückgegangen. Trotzdem ist es laut Experten zu früh, von einer Kehrtwende zu sprechen.

Von Jörg Seisselberg, ARD-Studio Rom

Es ist zumindest ein Hoffnungsschimmer nach Tagen, in denen die Kurve der Neuinfektionen und der Todesfälle in Italien so steil wie erschreckend nach oben ging. Franco Locatelli, Direktor des nationalen italienischen Gesundheitsrats, warnt aber davor, die aktuellen Daten überzubewerten und schon jetzt von einer Trendwende im Kampf gegen das Coronavirus zu sprechen: "Wir wollen uns selbstverständlich nicht von voreiligem Enthusiasmus packen lassen und diese Tendenz überschätzen. Aber es ist natürlich ein Signal, das wir gerne zur Kenntnis nehmen", sagt er.

Das Signal lautet: So deutlich wie noch nie, seitdem das Coronavirus erstmals in Italien nachgewiesen wurde, ist die Zahl der Neuinfektionen und der Todesfälle im Vergleich zum Vortag zurückgegangen. Ob es ein statistischer Ausreißer oder der Beginn eines Trends ist, werden die nächsten Tage zeigen.

Was Hoffnung nährt: Es ist knapp zwei Wochen her, dass Italien eine weitgehende Ausgangssperre im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus beschlossen hat. Und genau diesen Zeitraum, hatten Experten vorausgesagt, würde es brauchen, bis erste Effekte der Maßnahmen zu erkennen sind.

Ein Mann berührt den Sarg seiner Mutter bei einer Beerdigung nahe Bergamo | Bildquelle: AFP
galerie

Keine Stadt war härter betroffen als das norditalienische Bergamo.

Regeln erneut verschärft

Ministerpräsident Giuseppe Conte hatte die Italiener am Wochenende erneut um Geduld gebeten. "Die Maßnahmen, die wir bislang angewandt haben, brauchen Zeit bevor sie ihre Wirkungen entfalten können", sagte er. "Wir müssen weiter alle Regeln beachten. Mit Geduld, mit Verantwortung, mit Zuversicht."

Diese Regeln hat Conte aktuell noch einmal verschärft, angesichts der bis zum Wochenende erschreckenden Zunahme an Todes- und Infektionsfällen in Italien. Die neuen Maßnahmen der Regierung sehen vor, dass ab heute alle Betriebe schließen müssen, die keine in der derzeitigen Situation notwendigen Güter und Dienstleistungen anbieten. Geöffnet bleiben dürfen weiterhin Supermärkte, Lebensmittelläden und Apotheken, ebenso Banken und die Post sowie Zeitungshändler.

Auf der Liste der Bereiche, in denen ebenfalls weiter gearbeitet werden darf, stehen unter anderem die Landwirtschaft und die Lebensmittelindustrie, die Hersteller von medizinischen Geräten sowie Teile der Bekleidungs- und Energiebranche. Auch Medien dürfen weiter arbeiten.

Ein Ende der Balkonpartys

Mit der von der Regierung am Wochenende beschlossenen Verschärfung, räumt Gesundheitsratspräsident Locatelli ein, habe Italien seine letztmögliche Karte im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus gespielt: "Wir sind ein wenig beim Maximum dessen angelangt, was möglich ist, um der Ansteckung durch zwischenmenschlichen Kontakt vorzubeugen, bezogen auf die Einschränkung der sozialen und beruflichen Tätigkeiten."

Eine möglicherweise ultimative Maßnahme, die auf ein im Kampf gegen das Virus zunehmend ermüdetes Land trifft. Die Balkonpartys, mit denen sich die Menschen im Land bis vor ein paar Tagen noch Mut in der Ausgangssperre gemacht hatten, haben am Wochenende kaum noch stattgefunden.

Ellen Trapp, ARD Rom, zur Lage in Italien
tagesschau 12:00 Uhr, 23.03.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Hoffnung für Bergamo

Besonders im Norden Italiens sitzen Schock und Trauer tief darüber, dass im Land mittlerweile mehr Menschen mit dem Coronavirus gestorben sind als in China. Für die besonders betroffene Stadt Bergamo, sagt der Rektor der dortigen Universität, Remo Morzenti Pellegrini: "Wir singen hier nicht von den Balkonen. Wir leiden in Stille, mit Würde und Respekt."

In der nur 110.000 Einwohner großen Stadt in der Nähe von Mailand sind so viele Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben, wie weltweit sonst nur im hundertmal so bevölkerungsreichen Wuhan in China. Aber auch in Bergamo gibt es einen Hoffnungschimmer: In der so gebeutelten Stadt lag gestern Abend die Zahl der registrierten Neuinfizierten um rund die Hälfte unter dem Wert des Vortages.

Hoffnung in Italien? - Erstmals sinkende Zahlen
Jörg Seisselberg, ARD Rom
23.03.2020 07:38 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die Tagesschau 09.00 Uhr und Inforadio am 23. März 2020 um 06.14 Uhr.

Darstellung: