Amtsinhaber Benjamin Netanjahu. | Bildquelle: AFP

Netanyahu oder Gantz? Wahlergebnis in Israel weiter unklar

Stand: 18.09.2019 05:29 Uhr

In Israel ist der Ausgang der Wahl weiter offen. Amtsinhaber Netanyahu droht, seine Wahlziele zu verfehlen. Zünglein an der Waage bei der Regierungsbildung könnte, wie erwartet, der Rechtspopulist Lieberman sein.

Von Tim Aßmann, ARD-Studio Tel Aviv

Benjamin Netanyahu und Benny Gantz hatten eins gemeinsam in dieser Wahlnacht. Die beiden Kontrahenten mussten sich zu einem Ergebnis äußern, das noch lange nicht sicher feststeht. Bei dieser israelischen Wahl wird das Zählen lange dauern. Gegen zwei Uhr Ortszeit waren erst rund fünf Prozent, gut 300.000 Stimmen, ausgezählt. Bei der Frage nach der stärksten politischen Kraft im Land sahen die Prognosen nach Schließung der Wahllokale überwiegend das Oppositionsbündnis Blau-Weiß von Ex-Armeechef Gantz knapp vorne, der dann auch - mit Vorsicht in der Stimme - von einem Erfolg und nicht von einem Wahlsieg sprach.

"Wir werden die echten Ergebnisse geduldig abwarten. Aber dennoch lässt sich sagen, dass Netanyahu anhand der Ergebnisse, die sich abzeichnen, sein Ziel nicht erreicht hat. Wir dagegen haben bewiesen, dass die Idee, die sich Blau - Weiß nennt, sehr erfolgreich war und hier ist um zu bleiben."

Gantz sprach von Brüchen innerhalb der israelischen Gesellschaft, die er wieder einen wolle und er betonte, Gespräche über die Bildung einer Einheitsregierung führen zu wollen.

"Ich rufe meine politischen Rivalen aus allen Lagern auf, legt die Unstimmigkeiten beiseite und lasst uns gemeinsam für eine gute, israelische, gerechte und gleichberechtigte Gesellschaft aktiv werden." 

Netanyahu droht Wahlziele zu verpassen

Der Amtsinhaber, Benjamin Netanyahu, trat erst gegen drei Uhr morgens Ortszeit in Tel Aviv vor seine Anhänger. Wenn sich die Zahlen der Nacht bestätigen, hätte Netanyahu seine zwei wichtigsten Wahlziele nicht erreicht. Seine national-konservative Likud-Partei würde nicht stärkste Kraft und gemeinsam mit seinen möglichen Koalitionspartnern aus dem rechten und religiösen Parteienspektrum käme Netanyahu auf keine Mehrheit der 120 Sitze in Israels Parlament der Knesset.

Susanne Glass, ARD Tel Aviv, mit Hintergrundinformationen zur Parlamentswahl in Israel
nachtmagazin 00:25 Uhr, 18.09.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Herausforderer Gantz hat eine solche Mehrheit aber auch nicht. Benjamin Netanyahu erhob den Anspruch auf eine erneute Koalitionsbildung. In Kürze werde US-Präsident Trump seinen Friedensplan für die Region vorstellen, sagte Netanyahu. In dieser Situation brauche Israel eine stabile Regierung.

"Heute Abend sprach ich mit allen Partnern des Likud aus dem rechten Lager. Alle haben ausnahmslos und verbindlich ihre gemeinsame Hingabe für diese Ziele erklärt. In den kommenden Tagen werden wir die Verhandlungen beginnen, um eine zionistische, starke Regierung zu gründen und eine gefährliche anti-zionistische Regierung zu vermeiden." 

Eine Regierung, die auf arabische Parteien, angewiesen sei, die Terror verherrlichten, müsse verhindert werden, erklärte Netanyahu. Zünglein an der Waage bei der Regierungsbildung könnte, wie erwartet, der Rechtspopulist Avigdor Lieberman sein. Die Partei "Unser Haus Israel" des Ex-Verteidigungsministers kann ihr Ergebnis, je nach Prognose, ungefähr verdoppeln.

Buhlen um Lieberman

Lieberman hatte wiederholt erklärt, einer Regierung unter Beteiligung der zwei streng-religiösen jüdischen Parteien nicht angehören zu wollen. Diese Parteien braucht Netanyahu aber zur Koalitionsbildung. Lieberman bekräftigte seinen Anspruch bei einer sogenannten Einheitsregierung aus Netanyahus Likud und dem Bündnis Blau-Weiß von Gantz dabei sein zu wollen.

"Wenn ich es dürfte, würde ich bereits jetzt dem Staatspräsidenten, der zur Schlüsselfigur geworden ist, raten, nicht einmal die Bekanntgabe der offiziellen Ergebnisse abzuwarten, sondern bereits am kommenden Freitag sowohl Premierminister Benjamin Netanyahu als auch den Parteivorsitzenden Benny Gantz zu einem inoffiziellen Gespräch einzuladen."

Heimlicher Wahlsieger ist die Vereinigte Liste verschiedener Parteien, die die arabische Minderheit im Land vertreten. Das Bündnis kann allen Prognosen zufolge deutlich zulegen und auf das beste Ergebnis arabischer Parteien bei israelischen Parlamentswahlen überhaupt hoffen.

Arabisch-dominierte Parteien heimlicher Wahlsieger

Spitzenkandidat Ayman Odey prophezeite Noch-Regierungschef Netanyahu das Ende seiner politischen Laufbahn. 

"Sowohl die Wahlbeteiligung als auch die Zahl der Mandate ist gestiegen. Wir, die Bevölkerungsgruppe, gegen die Netanyahu so sehr hetzte, sorgen nun dafür, dass er nach Hause gehen kann."

Doch ob es so kommt, steht noch lange nicht fest. Das Zentrale Wahlkomitee teilte mit, dass sich bei der Auszählung der Stimmen möglicherweise erst am Nachmittag ein klares Bild ergeben könnte.

Netanyahu verfehlt laut Prognosen das Wahlziel
Benjamin Hammer, ARD Tel Aviv
17.09.2019 21:59 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 18. September 2019 um 09:00 Uhr.

Korrespondent

Darstellung: