Irland Sinn Fein Mary Lou McDonald | Bildquelle: REUTERS

Parlamentswahl in Irland Sinn Fein liegt vorn

Stand: 10.02.2020 09:17 Uhr

Bei der Parlamentswahl in Irland zeichnet sich ein Umbruch in der politischen Landschaft ab. Noch wird zwar gezählt, doch momentan führt die linksgerichtete Sinn Fein vor den beiden bürgerlichen Parteien.

Von Thomas Spickhofen, ARD-Studio London

Ersten Hochrechnungen zufolge liegt die linksgerichtete Partei Sinn Fein mit 24,5 Prozent leicht vor den beiden bürgerlichen Parteien Fianna Fail (22,2 %) und Fine Gael (20,9 %). Als Sieger kann also Sinn Fein gelten, die um mehr als zehn Prozentpunkte zulegte. Die Partei hat im Wahlkampf auf sozialpolitische Themen gesetzt und für ein Referendum zur Vereinigung der Republik Irland mit dem britischen Nordirland geworben.

Historischer Wahlsieg für Sinn Fein in Irland
tagesschau 12:00 Uhr, 10.02.2020, Annette Dittert, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Verluste der Konservativen

Die beiden konservativen Parteien Fine Gael und Fianna Fail, die in den vergangenen Jahrzehnten abwechselnd Irland regiert haben, müssen Verluste von jeweils zwei bis drei Prozentpunkten hinnehmen. Ob sie im neuen irischen Parlament gemeinsam auf eine Mehrheit kommen und so eine Regierung bilden könnten, ist ungewiss - ebenso, ob der bisherige Premierminister Leo Varadkar im Amt bleibt.

Regierungsbildung - wird wohl schwierig

Wenig wahrscheinlich ist allerdings auch, dass Sinn Fein die Regierungsverantwortung übernimmt. Die Partei galt im nordirischen Bürgerkrieg als der verlängerte politische Arm der Terrororganisation IRA. Die Parteichefs von Fine Gail und Fianna Fail haben im Wahlkampf deshalb angekündigt, nicht mit Sinn Fein zusammenarbeiten zu wollen. Die Regierungsbildung in Irland könnte also schwierig werden. Beim letzten Mal, 2016, dauerte sie mehr als zwei Monate.

Das Wahlsystem ist sehr kompliziert, jeder Wähler kann bis zu fünf Kandidatinnen oder Kandidaten seines Wahlkreises in eine Reihenfolge bringen. Die Auszählung der Stimmen wird heute fortgesetzt. Experten zufolge könnte es zwei bis drei Tage dauern, bis die endgültigen Ergebnisse vorliegen.

Irland hat gewählt - ein knappes Ergebnis
Thomas Spickhofen, ARD London
10.02.2020 07:00 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 09. Februar 2020 um 19:00 Uhr.

Darstellung: