UN-Sicherheitsrat | Bildquelle: dpa

Eskalierender Konflikt UN fordern Dialog zwischen USA und Iran

Stand: 25.06.2019 00:04 Uhr

In einer Sondersitzung hat der UN-Sicherheitsrat die USA und den Iran zum Dialog aufgerufen. Zuvor hatte US-Präsident Trump Irans geistliches Oberhaupt, Chamenei, mit neuen Finanzsanktionen belegt.

Im Konflikt zwischen den USA und dem Iran hat der UN-Sicherheitsrat zu einem "Dialog" aufgerufen. Es müssten Maßnahmen ergriffen werden, um die Spannungen in der Golf-Region zu entschärfen, hieß es in einer Erklärung. Der Sicherheitsrat verurteilte darin auch die jüngsten Angriffe auf Tanker in der Golf-Region und bezeichnete diese als Bedrohung für die weltweite Energieversorgung und für Frieden und Sicherheit.

Auch Bundesaußenminister Heiko Maas sprach sich für diplomatisches Vorgehen im Iran-Konflikt aus.

Sanktionen gegen Chamenei

Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump neue Sanktionen gegen den Iran verhängt. Trump unterzeichnete im Weißen Haus eine entsprechende Verfügung, die nach seinen Angaben dem Obersten Führer der Islamischen Republik, Ayatollah Ali Chamenei, und seinem Umfeld den Zugang zu finanziellen Ressourcen erschweren soll.

Trump kritisierte eine "Serie aggressiven Verhaltens" der Iraner, darunter Angriffe auf Öltanker im Golf von Oman. Für diese Taten sei letztlich Chamenei verantwortlich, dem auch die Revolutionsgarden des Landes unterstehen. Zudem will das Weiße Haus noch in dieser Woche den iranischen Außenminister, Mohamed Dschwad Sarif, mit Sanktionen belegen.

Iran spricht von "wirtschaftlichem Terrorismus"

Der iranische UN-Botschafter kritisierte den Schritt scharf. Die Vereinigten Staaten hätten einen "Wirtschaftskrieg" und "wirtschaftlichen Terrorismus" gegen die Bevölkerung des Irans begonnen, sagte Takht Ravanchi während der Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates. Die USA müssten die gefährliche Situation deeskalieren und ihre Flotte zurückziehen.

Er bekräftigte erneut, dass eine zuletzt abgeschossene US-Drohne zuvor in iranisches Territorium eingedrungen war und hielt als Beweis angebliche Radarbilder hoch. Gespräche mit Washington schloss er in der jetzigen Situation aus.

Ayatollah Ali Chamenei spricht sitzend vor ranghohen Militärs und Revolutionsgardisten. | Bildquelle: IRANIAN SUPREME LEADER OFFICE HA
galerie

Chamenei muss mit finanziellen Einschränkungen rechnen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 25. Juni 2019 um 02:24 Uhr.

Darstellung: