Die indische Raumsonde "Chandrayaan-2" startet zum Mond. | Bildquelle: AP

Indiens Mondsonde Im zweiten Anlauf hat es geklappt

Stand: 22.07.2019 13:30 Uhr

In Indien ist eine unbemannte Raumsonde zum Mond gestartet. Sollte die Mission gelingen, wäre Indien das vierte Land der Welt, dem eine Mondlandung gelang.

Von Bernd Musch-Borowska, ARD-Studio Südasien

Unter großem Jubel von Tausenden Schaulustigen ist am Weltraumbahnhof Sriharikota im Süden Indiens die indische Weltraummission "Chandrayaan-2" zum Mond gestartet. Pünktlich um 2.43 Uhr Ortszeit hob die Trägerrakete ab.

"Chandrayaan-2" hat eine Weltraumkapsel an Bord, die den Mond umrunden soll, und eine Mondfähre, die planmäßig Anfang September auf dem Mond landen und dort ein Mondfahrzeug absetzen soll.

Menschen in Indien verfolgen den Start der Raumsonde "Chandrayaan-2" im Fernsehen. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Der Start der Raumsonde "Chandrayaan-2" ist live im indischen Fernsehen übertragen worden.

Große Erwartungen an Mondmission

Indien wäre nach den USA, Russland und China die vierte Nation, der eine Mondlandung gelang, sagte TV Venkatswaran vom indischen Wissenschaftszentrum Vigyan Prasar. Im Mittelpunkt stehe aber die Wissenschaft.

"Wir Inder sind wie alle Menschen neugierig - im wissenschaftlichen Sinne", erklärte Venkatswaran. Dieses Wissenschaftsprojekt sei wichtig für sie. "Als ein Land, das so lange unter Kolonialherrschaft stand, ist es für uns als Nation von großer Bedeutung, dass wir in den exklusiven Club der Wissenschaftsnationen eintreten, die auf dem Mond landen können."

Das habe China erreicht "und das wollen wir auch erreichen", sagte Venkatswaran. Gerade die Weltraumforschung sei für viele Bereiche sehr wichtig.

Indien startet Sonde "Chandrayaan 2" ins All
tagesschau 14:00 Uhr, 22.07.2019, Peter Gerhardt, ARD Neu Delhi

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Erster geplanter Start abgebrochen

Vor einer Woche war der Countdown knapp eine Stunde vor dem Start abgebrochen worden - wegen eines technischen Fehlers beim Betanken der Trägerrakete mit Helium.

Das Mondfahrzeug ist der Rover "Pragyan", was auf Sanskrit so viel bedeutet wie "Weisheit". Er soll auf der Oberfläche des Mondes unter anderem nach Spuren von Wasser suchen. Bei Indiens erster Mondmission im Jahr 2008 hatte die Sonde "Chandrayaan-1" den Erdtrabanten lediglich umkreist, war aber nicht gelandet.

Indien hat noch größere Pläne im All. Schon in zwei oder drei Jahren soll es die erste bemannte Weltraummission geben und danach den Aufbau einer eigenen Weltraumstation.

Indien Rakete zum Mond gestartet
Bernd Musch-Borowska, ARD Neu-Delhi
22.07.2019 13:36 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 22. Juli 2019 um 13:00 Uhr.

Darstellung: