Die  Chandrayaan 2 kurz nach dem abgesagten Start | Bildquelle: AP

Abgesagte Mission Rückschlag für Indiens Mondpläne

Stand: 15.07.2019 07:22 Uhr

Wenige Minuten vor dem geplanten Start hat Indien seine erste Mondlandemission abgebrochen. Der Grund: technische Probleme an der Rakete. Das Zeitfenster für einen neuen Versuch ist klein.

Von Bernd Musch-Borowska, ARD-Studio Neu-Delhi

Enttäuschung im indischen Weltraumzentrum in Sriharikota, nördlich der südindischen Millionenstadt Chennai. Kurz vor dem Start wurde der Countdown für den geplanten Abschuss einer Rakete zum Mond abgebrochen.

Indien bricht erste Mondmission ab
tagesschau 09:00 Uhr, 15.07.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Es habe technische Probleme gegeben, gab der Sprecher der indischen Weltraumagentur ISRO den versammelten Journalisten bekannt: "Am Trägerraketensystem wurde eine technische Fehlfunktion festgestellt. Deshalb haben wir, als Vorsichtsmaßnahme, den Countdown 56 Minuten vor dem Start abgebrochen. Ein neuer Termin für einen Start wird später bekannt gegeben", erklärte I.R. Guruprasad.

Kurzes Zeitfenster

Alles hänge nun davon ab, ob der Fehler schnell gefunden wird, sagte der indische Wissenschaftsautor, Pallavan Bagla, im indischen Fernsehen. Das Zeitfenster für die ambitionierte indische Mondmission sei sehr klein. "Der Zeitpunkt für den Start, um genau 2.51 Uhr in der Nacht, wurde ja deshalb ausgewählt, weil davon abhängt, wann 'Chandrayaan 2' den Mond erreicht und wann die Kapsel dort landen kann. Das sollte zu einem Zeitpunkt geschehen, wenn Sonnenlicht auf diesen Bereich des Mondes fällt."

Im Rahmen der Mission "Chandrayaan 2" soll im südlichen Bereich auf der meist dunklen Seite des Mondes nach Wasser gesucht werden. Dafür hat die indische Mondfähre auch Forschungsmaterial der US-Weltraumagentur NASA an Bord. Medienberichten zufolge wurden nahezu alle Komponenten der Mondmission "Chandrayaan 2" in Indien entwickelt.

Zuschauer, die den Raketentstart verfolgen wollten, gehen nach der Absage nach Hause | Bildquelle: AP
galerie

Zuschauer, die den Raketentstart verfolgen wollten, gehen nach der Absage nach Hause

Indien hat große Pläne

Ein Abbruch kurz vor dem Start sei nichts Ungewöhnliches, sagte Bagla während der Übertragung im indischen Fernsehsender NDTV. Immerhin sei so die teure Rakete erhalten geblieben und könne zu einem späteren Zeitpunkt genutzt werden. Sollten die technischen Probleme nicht gelöst werden können, hätte dies aber durchaus Folgen für das indische Weltraumprogramm. In zwei oder drei Jahren plant Indien eine bemannte Weltraummission und danach den Aufbau einer eigenen Weltraumstation.

"Sollte es ernsthafte Probleme mit dem Trägerraketensystem geben, dann wäre das ein schwerer Rückschlag für das indische Weltraumprogramm", sagt Bagla. "Denn Indien will ja mit genau so einer Rakete Astronauten in den Weltraum schicken. Und dann darf natürlich nichts schief gehen."

Suche nach Wasser - auch zuhause

Die Kosten für die indische Mondmission wurden mit umgerechnet rund 124 Millionen Euro angegeben, was im Vergleich zu anderen Weltraumprogrammen wenig ist.

"Chandrayaan 2" war ursprünglich ein indisch-russisches Projekt, das bereits im Jahr 2013 an den Start gehen sollte. Doch nachdem Russland als Partner abgesprungen war, entwickelte die indische Weltraumagentur die Pläne alleine weiter.

Das indische Weltraumzentrum Sriharikota, wo die Suche nach Wasser auf dem Mond an den Start gehen soll, liegt keine 100 Kilometer von der Millionenstadt Chennai entfernt, die schon seit Wochen auf dem Trocknen sitzt. Trinkwasser für die Einwohner von Chennai wird mit Zügen und Lkw herangefahren. In vielen Stadtteilen kommt schon lange kein Wasser mehr aus dem Hahn.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 15. Juli 2019 um 07:00 Uhr.

Darstellung: