Ein medizinischer Mitarbeiter entnimmt in einem Regierungskrankenhaus bei einer Frau einen Nasenabstrich, um sie auf Covid-19 zu testen. | Bildquelle: dpa

Corona-Pandemie Millionen Infizierte in Indien

Stand: 16.09.2020 11:51 Uhr

In Indien steigen die Corona-Neuinfektionen seit Wochen schneller als in jedem anderen Land. Die Schwelle von fünf Millionen Infizierten ist überschritten. Die Behörden bleiben aber optimistisch.

Von Bernd Musch-Borowska, ARD-Studio Neu-Delhi

Die Infektionszahlen in Indien steigen unaufhörlich an. Wie das Gesundheitsministerium in Neu-Delhi mitteilte, wurden mehr als 90.000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden registriert. Indien hat jetzt mehr als fünf Millionen bestätigte Corona-Fälle.

In den USA, dem Land mit den derzeit meisten nachgewiesenen Infektionen, gibt es rund 6,6 Millionen Fälle. Es wird erwartet, dass Indien die USA innerhalb weniger Wochen überholt.

Sterberate sinkt

Die Lage sei längst nicht unter Kontrolle, so Rajesh Bhushan, Staatssekretär im Gesundheitsministerium. Aber es gäbe auch positive Entwicklungen.

"Mehr als 3,3 Millionen Covid-19-Patienten sind wieder genesen. Und unsere Sterberate sinkt kontinuierlich. Sie liegt zurzeit bei 1,7 Prozent, weltweit liegt diese Zahl im Durchschnitt bei 3,4 Prozent."

Lockdown verhinderte mehr Fälle

Ohne den Lockdown, der Ende März verhängt worden sei, wären die Zahlen heute deutlich höher, sagt Indiens Gesundheitsminister Harsh Vardhan während der Sitzung des Parlaments in Neu-Delhi.

"Der Lockdown hat schätzungsweise 1,4 bis 2,9 Millionen zusätzliche Infektionen und bis zu 78.000 Todesfälle verhindert. Außerdem haben wir in den vier Monaten die medizinische Infrastruktur aufgebaut, um der Pandemie Herr zu werden, wir haben das medizinische Personal verstärkt und wichtige Ausrüstung angeschafft, wie Schutzkleidung, Gesichtsmasken und Beatmungsgeräte."

"Versorgung der Patienten gesichert"

Indien hatte den vollständigen Lockdown Anfang Mai schrittweise gelockert. Danach waren die Infektionszahlen sprunghaft in die Höhe geschnellt. Seit Anfang September sind wieder so gut wie alle öffentlichen Aktivitäten zugelassen - trotz steigender Infektionszahlen.

Ein Mitarbeiter des Gesundheitswesens entnimmt einem Mann einen Abstrich aus der Nase, um einen Covid-19-Test durchzuführen. | Bildquelle: dpa
galerie

Ein Mitarbeiter des Gesundheitswesens entnimmt einem Mann einen Abstrich für einen Covid-19-Test.

Die Versorgung von Covid-19-Patienten sei aber gesichert, bekräftigte Gesundheits-Staatssekretär Bhushan noch vor wenigen Tagen. Die Produktionskapazität von Sauerstoff für die Beatmung schwer Erkrankter reiche aus. Sie liege bei 6.900 Tonnen, berichtet Bhushan.

Von allen Covid-19-Patienten wären 3,69 Prozent auf Sauerstoff angewiesen und 2,17 Prozent auf Intensivstationen gewesen, wo auch Sauerstoff bereit stünde. 0,36 Prozent hätten aktiv beatmet werden müssen. Alle Covid-19-Patienten zusammen und die anderen medizinischen Fälle, die Sauerstoff benötigten, verbrauchten rund 2.800 Tonnen täglich. Da die Industrie ungefähr 2200 Tonnen Sauerstoff benötige, habe man einen Überschuss von rund 1900 Tonnen Sauerstoff.

Mindestens drei Forschungsinstitute in Indien arbeiten an der Entwicklung eines Impfstoffs gegen Corona. In Kürze soll die dritte Testphase an rund 1500 Patienten die Freigabe erhalten.

Mehr als fünf Millionen Corona-Fälle in Indien
Bernd Musch-Borowska, ARD Neu Delhi
16.09.2020 10:54 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 16. September 2020 um 13:22 Uhr.

Darstellung: