Beschädigte Boote im Hafen von Corpus Christi, Texas. | Bildquelle: AP

Wirbelstürme in den USA Hawaii atmet auf - Notstand in Texas

Stand: 27.07.2020 17:17 Uhr

Die befürchteten Verwüstungen sind ausgeblieben: Hurrikan "Douglas" ist an Hawaii vorbeigezogen. Anders ist die Lage in Texas, wo Hurrikan "Hanna" wütet: Der US-Bundesstaat rief den Notstand aus.

Hurrikan "Douglas" hat Hawaii verschont. Wie der Nationale Wetterdienst der USA mitteilte, befand sich das Auge des Wirbelsturms am Sonntagabend US-amerikanischer Ortszeit rund 160 Kilometer nordwestlich von Honolulu, der Hauptstadt des US-Bundesstaates Hawaii. Die Meteorologen hoben die Hurrikan-Warnungen für alle Inseln auf.

Ein Bodysurfer wartet auf eine riesige Welle an einem Strand auf Hawaii. | Bildquelle: AP
galerie

"Douglas" zog zwar vorbei, sorgte aber für große Wellen an den Stränden von Hawaii.

"Douglas" war der pazifischen Inselgruppe mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 Kilometern pro Stunde gefährlich nahe gekommen, sodass zunächst mit schweren Verwüstungen und Überschwemmungen gerechnet wurde.

Nach Ansicht des US-Wetterdienstes hätten solche Schäden schon dann entstehen können, wenn der Sturm lediglich 30 bis 50 Kilometer weiter südlich auf Hawaii zugesteuert wäre. In Honolulu waren zwischenzeitlich Schutzunterkünfte geöffnet worden.

Notstand in Texas

Im Gegensatz zu Hawaii hatte Texas kein Glück. In dem US-Bundesstaat wurde wegen Hurrikan "Hanna" der Notstand ausgerufen. Der erste atlantische Sturm der Hurrikan-Saison hatte sich am Wochenende über Land zu einem Tiefdruckgebiet abgeschwächt. Allerdings warnte die US-Wetterbehörde weiter vor heftigem Regen und Überflutungen.

Vor allem in der Küstenregion waren Strommasten umgerissen und Häuser abgedeckt worden. Im Süden von Texas war bei mehr als 250.000 Haushalten der Strom ausgefallen.

Auch Mexiko betroffen

Der Sturm sorgte jedoch nicht nur in Texas für Verwüstung, sondern auch im Grenzgebiet von Mexiko. In der mexikanischen Stadt Reynosa wurde eine Geburtsklinik beschädigt und Wasser musste abgepumpt werden.

Teilweise fielen in der Region mehr als 300 Liter Wasser pro Quadratmeter vom Himmel. Berichte über Tote gab es bisher weder aus Texas noch aus Mexiko. In Mexiko werden jedoch vier Menschen vermisst.

Ein Satellitenbild des Hurrikans ''Hanna'' | Bildquelle: NASA/HANDOUT/EPA-EFE/Shutterstoc
galerie

Ein Satellitenbild des Hurrikans ''Hanna''

Meteorologen rechnen mit vielen Hurrikans

Über dem Atlantik erwartet die US-Wetterbehörde NOAA in diesem Jahr nach einer Vorhersage vom Mai eine überdurchschnittlich aktive Hurrikan-Saison.

Von Juni bis Ende November sei mit bis zu zehn Hurrikans zu rechnen. Davon könnten bis zu sechs sehr starke Wirbelstürme werden.

Im Durchschnitt gibt es pro Jahr über dem Atlantik sechs Hurrikans, drei davon entwickeln sich zu Stürmen großer Stärke.

Sturm 'Hanna' verursacht heftige Niederschläge und starke Windböen
tagesschau 17:00 Uhr, 27.07.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 27. Juli 2020 um 10:04 Uhr.

Darstellung: