Videostill von der Libyschen Nationalen Armee soll Vormarsch auf Tripolis zeigen | Bildquelle: AFP

Vormarsch auf Libyens Hauptstadt General lässt Machtkampf eskalieren

Stand: 05.04.2019 09:22 Uhr

Der Konflikt in Libyen spitzt sich erneut zu: Truppen von General Haftar wollen die Hauptstadt Tripolis einnehmen. Die Offensive bedeutet für die Friedensbemühungen der UN einen Rückschritt.

Von Carsten Kühntopp, ARD-Studio Kairo

Mit dem Vormarsch komme man den "Rufen der Angehörigen" in der libyschen Hauptstadt Tripolis nach, erklärte General Khalifa Haftar in einer Audiobotschaft. Der Boden unter den Füßen der "Unterdrücker" dort werde erbeben. Der Westen des Landes müsse von verbliebenen Terrorgruppen gesäubert werden. Haftar sagte:

"Für dich, Tripolis, wir kommen."

Libyen steht vor möglichem Bürgerkrieg
tagesschau 16:00 Uhr, 05.04.2019, Alexander Stenzel, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Nur noch wenige Kilometer vor Tripolis?

Die Offensive hatte am Mittwoch begonnen, als Haftars Truppen eine Stadt etwa 100 Kilometer südlich von Tripolis einnahmen. Derzeit stehen einige Einheiten des Generals etwa 60 Kilometer vor der Hauptstadt. Ein AFP-Reporter meldete jedoch, Haftars Soldaten hätten bereits eine Straßensperre nur 30 Kilometer vor der Stadt eingenommen. Die Nacht in Tripolis war ruhig.

"Wer die weiße Flagge hisst, ist sicher"

Haftar ist ein abtrünniger General. Er führt die sogenannte Libysche Nationale Armee, deren Machtbasis die Stadt Bengasi im Osten ist. Seine Soldaten forderte Haftar auf, während der Offensive mit Augenmaß vorzugehen:

"Erhebt eure Waffen nicht - nur gegen die, die kämpfen. Schießt nur auf die, die Waffen tragen und selbst schießen. Wer seine Waffe fallen lässt, ist sicher. Wer zuhause bleibt, ist sicher. Wer die weiße Flagge hisst, ist sicher."

Die Sicherheit der Bürger, ihres Besitzes und die ausländischen Gäste sei gewährleistet, versicherte Haftar, ebenso sollten keine staatlichen Einrichtungen in Tripolis angegriffen werden. "Schützt sie und denkt daran: Gott mag keine Aggressoren", appellierte der General an die eigenen Truppen.

General Khalifa Haftar (Archivbild Dezember 2018) | Bildquelle: AFP
galerie

General Khalifa Haftar (Archivbild Dezember 2018)

Guterres besorgt über Eskalation

Haftar ist der mächtigste Gegenspieler der international anerkannten Regierung Libyens, die in Tripolis ihren Sitz hat. Sie hat die ihr unterstellten Kräfte bereits in Alarmbereitschaft versetzt.

Haftars Order ist als direkte Kampfansage an die Regierung zu verstehen, der General hat damit den Machtkampf bewusst eskalieren lassen.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres, der derzeit in Tripolis ist, rief alle Seiten zur Zurückhaltung auf. Es sei wichtig, "dass militärische Bewegungen und Stellungnahmen aller deeskaliert werden, mit einer Logik, die es möglich macht, dass wieder Ruhe geschaffen wird und Sorgen verschwinden". Guterres hoffe, "dass es eine Deeskalation gibt, mit der Einsicht, dass Libyen eine politische Lösung braucht und nicht eine militärische".

Für die Vereinten Nationen kommt die Zuspitzung zur Unzeit. Ende kommender Woche wollen sie eine Nationalkonferenz in Libyen veranstalten. Auf ihr soll nach Auswegen aus der Krise gesucht werden.

Vormarsch von Haftar-Truppen in Libyen
Carsten Kühntopp, ARD Kairo
05.04.2019 06:50 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 05. April 2019 um 05:30 Uhr.

Darstellung: