Kurdin im Libanon demonstriert gegen türkischen Militäreinsatz | Bildquelle: REUTERS

Kämpfe in Nordsyrien Kurden suchen Hilfe bei Assad

Stand: 14.10.2019 08:19 Uhr

Angesichts vorrückender türkischer Truppen sind die Kurden in Nordsyrien eine Allianz mit der Assad-Regierung eingegangen. Sie hoffen auf Schutz, doch Assad will das ganze Land kontrollieren.

Von Carsten Kühntopp, ARD-Studio Kairo

Die syrische Regierung von Baschar al-Assad kommt den bedrängten Kurden zur Hilfe. Die staatliche Nachrichtenagentur SANA meldete, die syrische Armee werde im Norden des Landes der - so wörtlich - "türkischen Aggression" entgegentreten. Details wurden nicht genannt.

Nach Angaben der Autonomieverwaltung von Nordost-Syrien soll die syrische Armee entlang der gesamten Länge der Grenze mit der Türkei stationiert werden. Die syrischen Gebiete, in denen die türkische Armee derzeit präsent sei, würden auf diese Weise "befreit" werden. Das gelte auch für Orte wie Afrin, die die Türken schon länger besetzt halten.

Der libanesische TV-Sender Al-Mayadeen berichtete von einer Vereinbarung der Regierung in Damaskus mit den Syrischen Demokratischen Kräften (SDF). Diese werden von der Kurdenmiliz YPG angeführt, gegen die Ankara die Offensive begonnen hatte. Als Teil der Vereinbarung würden syrische Regierungstruppen zur türkischen Grenze verlegt. Kontrollpunkte der SDF würden geöffnet, um der Armee Zugang zur Region zu verschaffen, berichtete Al-Mayadeen unter Berufung auf kurdische Quellen.

Daniel Hechler, ARD Kairo, zzt. Derik, über die neue Allianz zwischen Kurden und Assad
tagesthemen 23:15 Uhr, 13.10.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Verhandlungen mit russischer Hilfe?

Offenbar hatten SDF-Gesandte mehrere Tage mit Regierungsvertretern verhandelt. Die Gespräche fanden dem Vernehmen nach auf der russischen Luftwaffenbasis Hmeimim in Latakia statt, in Anwesenheit russischer Vertreter. Weitere Gespräche soll es in Damaskus gegeben haben.

SDF-Sprecher Mustafa Bali sagte zunächst nur, seit Beginn der türkischen Offensive habe man immer betont, alle Optionen erkunden zu wollen, um den Menschen eine ethnische Säuberung zu ersparen.

Assad will Vakuum nutzen

Welche Folgen die Einigung zwischen Assad und den Kurden hat, ist unklar. Noch weiß niemand, wie viele Soldaten der syrische Machthaber tatsächlich in Bewegung setzen will, wohin genau er sie schicken wird und ob er auch bereit ist, seine Kampfflugzeuge einzusetzen. Assads Luftwaffe ist jedoch veraltet und wäre keine große Herausforderung für die NATO-Macht Türkei. Das syrische Heer ist nach Jahren des Bürgerkriegs ausgezehrt und schwach, es fehlt an Soldaten.

Nicht bekannt ist auch, ob Russland es dabei belassen wird, bei den Gesprächen zwischen syrischer Regierung und Kurden eingebunden gewesen zu sein, oder ob man sich auch militärisch gegen die Türkei engagieren will. Dies ist unwahrscheinlich. Russland ist international der wichtigste Verbündete Assads. Ohne die Unterstützung des russischen Militärs hätte Assad den Aufstand gegen seine Herrschaft wohl nicht überlebt.

Dass sich die USA von den Kurden abgewendet haben, hat dem syrischen Präsidenten eine Chance eröffnet, die dieser nun nutzen will. Er dürfte die Möglichkeit sehen, seinen geografischen Machtbereich deutlich auszuweiten.

Kurden kämpften nicht offen gegen Assad

Derzeit kontrollieren die Kurden etwa ein Drittel Syriens. Seit Jahren hat Assad ein ums andere Mal gesagt, er bestehe darauf, jeden einzelnen Quadratzentimeter syrischen Bodens zurückzuerhalten. Die syrischen Kurden hingegen waren nie Teil der Opposition gegen Assad und kämpften nicht für dessen Sturz. Während des Bürgerkriegs gingen sich Kurden und Regierungstruppen in der Regel aus dem Weg.

Die Kurden strebten keine Unabhängigkeit an, sondern lediglich eine weitgehende Selbstverwaltung. Das dürften sie unter Assad wohl nie bekommen. Angesichts des türkischen Vormarschs hoffen die Kurden jetzt zumindest darauf, dass ihnen die Annäherung an Assad und Putin den Schutz bietet, den US-Präsident Donald Trump ihnen zuvor entzogen hatte.

Regierung, Russland und Kurden vereinbaren Deal
Carsten Kühntopp, ARD Kairo
14.10.2019 08:23 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 13. Oktober 2019 um 23:15 Uhr.

Darstellung: