Heute startet in Großbritannien das landesweite Corona-Impfprogramm. | Bildquelle: Dominic Lipinski/POOL/EPA-EFE/Sh

Coronavirus-Pandemie Großbritannien startet Impfprogramm

Stand: 08.12.2020 09:14 Uhr

In Großbritannien hat das landesweite Coronavirus-Impfprogramm begonnen. Zuerst seien die Alten dran, die als besonders gefährdet gelten, kündigte die britische Regierung an. Doch viele Menschen sind skeptisch.

Von Thomas Spickhofen, ARD-Studio London

Louise Coughlan, die Chef-Pharmazeutin eines Krankenhauses im Londoner Stadtteil Croyden, ist glücklich: Der Impfstoff ist da. "Es ist wirklich unglaublich. Ich kann ihn zwar nicht in meinen Händen halten, wegen der minus 70 Grad, aber zu wissen, dass er hier ist und wir zu den ersten in der Welt gehören, die ihn bekommen haben, ist Wahnsinn und macht mich stolz."

Der Impfstoff von BionTech muss bei minus 70 Grad transportiert und gelagert werden, das kann nicht jedes Krankenhaus. Die Klinik in Croyden gehört zu den 50 Krankenhäusern im Vereinigten Königreich, an die die ersten 800.000 Dosen des BionTech-Impfstoffs ausgeliefert werden. Das reicht für 400.000 Menschen. Als erste, sagt die britische Regierung, sind die Alten dran, die, die als besonders gefährdet gelten. Sich selbst um einen Termin kümmern geht nicht, sagt Danny Mortimer vom britischen Gesundheitsdienst NHS, wir rufen selbst an.

"Wir nehmen mit den Patienten Kontakt auf, die ohnehin zu einer ambulanten Behandlung ins Krankenhaus kommen. Außerdem bekommen es die Patienten, die im Moment noch bei uns sind auf die Verlegung in ein Pflegeheim warten. Und wir bitten die Pflegeheime, uns zu sagen, welche Mitarbeiter sie schicken werden."

Große Hoffnungen auf zweiten Impfstoff

40 Millionen Dosen hat die britische Regierung bei Pfizer und BionTech geordert, aber besonders große Hoffnungen setzt man hier auf das Produkt aus Oxford, auf den Impfstoff von AstraZeneca. Der hat sich zwar in den Studien als nicht ganz so wirksam erwiesen, ist aber sehr viel leichter zu lagern und zu transportieren - bei Kühlschrank-Temperaturen. 100 Millionen Dosen hat die britische Regierung davon bestellt. Regierungsberater Professor Andrew Haywood ist optimistisch, dass auch das AstraZeneca-Serum bald eine Freigabe erhält.

"Wenn das passiert, dann wird die Auslieferung viel einfacher. Das können wir nämlich viel besser auf den üblichen Wegen verteilen."

Mit Skepsis schauen manche Experten auf die Impfbereitschaft in Großbritannien. Zwei Drittel der Menschen sagen zwar: Ich lasse mich auf jeden Fall impfen. Ein Drittel allerdings zögert auch.

Chefin der Zulassungsbehörde: Kein Grund zur Sorge

Vielen ist die Geschwindigkeit, mit der der Impfstoff entwickelt und zugelassen wurde, nicht ganz geheuer. June Raine, die Chefin der Zulassungsbehörde, versichert: Es besteht kein Grund zur Sorge.

"Ich möchte wirklich betonen, dass die höchsten Prüf-Standards für Sicherheit, Qualität und Effektivität angewandt worden sind. Es gibt überhaupt keinen Zweifel, dass das ein sehr sicherer und hocheffektiver Impfstoff ist."

Vor Lieferengpässen wegen des bevorstehenden Brexits habe sie auch keine Angst, sagt June Raine. "Das haben wir alles durchgespielt, wir sind bereit." Wie immer das mit den Brexit-Verhandlungen ausgehe, sagt June Raine - dass die Menschen Zugang zum Impfstoff haben, das sei sichergestellt.

Großbritannien startet landesweites Impfprogramm
Thomas Spickhofen, ARD London
08.12.2020 00:23 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

In Großbritannien starten die ersten Corona-Impfungen
Morgenmagazin, 08.12.2020, Vassili Golod, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete das ARD-Morgenmagazin am 08. Dezember 2020 um 05:38 Uhr.

Darstellung: