Menschen mit Gesichtsmaske ziehen am Flughafen Heathrow in London Koffer hinter sich her. | Bildquelle: AFP

Corona-Regeln in Großbritannien Wer rein will, muss in Quarantäne

Stand: 08.06.2020 09:16 Uhr

Um eine zweite Corona-Welle zu verhindern, verschärft Großbritannien ab heute die Einreisebestimmungen. Wer ins Land will, muss zwei Wochen in Quarantäne - zum massiven Ärger der Reisebranche.

Wer nach Großbritannien einreist, muss sich ab heute nach der Ankunft in eine zweiwöchige Quarantäne begeben. Einreisende müssen nun an der Grenze ihre Adress- und Kontaktdaten hinterlassen. Die Quarantänepflicht gilt für alle Einreisenden, ungeachtet ihrer Staatsbürgerschaft. Ausgenommen sind nur wenige Berufsgruppen wie Lastwagenfahrer, medizinisches Personal und Erntehelfer sowie Reisende aus Irland, der Isle of Man und den Kanalinseln.

Alle anderen müssen an der Grenze ein ausgefülltes Formular vorzeigen, in dem steht, wo sie sich aufhalten und wie sie erreicht werden können. Das Formular wird auf der Internetseite der Regierung bereitgehalten und muss schon vor Antritt der Reise ausgefüllt werden. Andernfalls können die Grenzbeamten Strafen bis zu 100 Pfund verhängen oder sogar den Zutritt zum Vereinigten Königreich verweigern. Die Behörden vor Ort werden Stichprobenkontrollen durchführen. Wer gegen die Quarantäne verstößt, dem drohen bis zu 1000 Pfund Strafe.

Annette Dittert, ARD London: "Quarantänepflicht könnte zum Eigentor werden"
tagesschau24 15:00 Uhr, 08.06.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Widerstand aus der Reisebranche

Mit der Maßnahme soll eine zweite Welle von Coronavirus-Infektionen verhindert werden. Gesundheitsminister Matt Hancock erklärte, wegen der gesunkenen Infektionsrate in Großbritannien steige der Anteil der von außen eingeschleppten Infektionen proportional an. Deshalb sei es richtig, diese Maßnahme jetzt zu ergreifen. Kritiker beanstanden jedoch, dass das besonders stark von der Pandemie betroffene Großbritannien die Einreise von Menschen aus Staaten erschwert, in denen es deutlich weniger Infektionsfälle gibt.

Die neuen Vorschriften treffen bei Unternehmen aus der Reisebranche auf heftigen Widerstand. Die 14-tägige Selbstisolation sei "übereilt und nicht durchführbar", kritisierte die Kampagne "Quash Quarantine". Ihr gehören nach eigenen Angaben 500 Reiseunternehmen an. "In dieser nicht praktikablen, schlecht durchdachten und wirtschaftlich schädlichen Regierungspolitik gibt es mehr Löcher als in einem Sieb", zitierte der "Telegraph" den stellvertretenden Leiter der Kampagne, Paul Charles.

Vor allem Fluggesellschaften fürchten weitere Einbußen. British Airways, EasyJet und Ryanair haben gemeinsame juristische Schritte gegen die Quarantäneregelung eingeleitet. Sie nennen die Maßnahme "unverhältnismäßig und unfair". Sie dürfte auch das Ende der Urlaubspläne vieler Briten sein.

Menschen in Blackpool genießen vor einem Reisebüro die Sonne | Bildquelle: REUTERS
galerie

Die Reisebranche ist wegen der Corona-Pandemie in der Krise. Unternehmen befürchten weitere Einbußen durch die neuen Quarantäneregeln.

"Luftbrücken" für Länder mit geringem Risiko?

Auch in der konservativen Regierungspartei von Premierminister Boris Johnson gibt es erheblichen Unmut über die Regelung. Ein Regierungssprecher bestätigte, dass es Überlegungen gibt, die Quarantänepflicht für einzelne Reiseziele aufzuheben.

Medienberichten zufolge will Premierminister Boris Johnson mit "Luftbrücken" die Quarantäne-Maßnahmen für viele Flugreisende umgehen. Demnach müssen Passagiere bei ihrer Einreise nicht in Selbstisolation, wenn sie aus einem Land mit geringem Ansteckungsrisiko kommen. Nach Ansicht Johnsons sei dies die beste Strategie, um das Virus in Schach zu halten und zugleich das Reisen wieder zu erlauben. Möglicherweise wird die Regelung den Berichten zufolge im Juli eingeführt.

Bisher mehr als 40.000 Corona-Tote

Innerhalb der EU, der Großbritannien seit Ende Januar nicht mehr angehört, werden die Corona-bedingten Einreiserestriktionen inzwischen sukzessive gelockert. Großbritannien ist eines der mit am schlimmsten von der Corona-Pandemie betroffenen Länder der Welt. Rund 40.600 Menschen starben dort bislang an den Folgen der Infektion. In der vergangenen Woche waren innerhalb des Landes die Ausgangsbeschränkungen aber teilweise gelockert worden.

Mit Informationen von Thomas Spickhofen, ARD-Studio London

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 08. Juni 2020 um 09:00 Uhr.

Darstellung: