Demo zum Generalstreik in Paris | Bildquelle: AP

Generalstreik in Frankreich 800.000 gegen Macron

Stand: 05.12.2019 20:45 Uhr

Es sind die größten Proteste in der Amtszeit von Präsident Macron: Hunderttausende haben in Frankreich gegen die geplante Rentenreform demonstriert. Und die Protestierenden machen klar: Es ist noch nicht vorbei.

Von Sabine Wachs, ARD-Studio Paris

Es herrscht schon fast Volksfeststimmung am Treffpunkt der großen Demonstration in Paris. Zwischen Ost- und Nordbahnhof sammeln sich schon weit vor Beginn des Demonstrationszuges Tausende Menschen. Entlang der Strecke werden Würstchen gegrillt, Gewerkschaftsmitglieder schenken heißen Tee und Kaffee aus.

Hinter einem großen Banner mit der Aufschrift "Unsere Renten gehören uns" steht Bernard Vallé. Er trägt eine pinkfarbene Warnweste der SNCF, der französischen Staatsbahn. "Ich streike für unsere Renten", sagt er. Als Eisenbahner gehört Vallé zu denjenigen, die von den Sonderrentenkassen profitieren. Als Zugführer zum Beispiel kann er schon zwischen 50 und 52 Jahren in Rente gehen. Wegen der geplanten Abschaffung der Sondersysteme fürchtet er, dass er länger arbeiten muss, um die volle Rente zu kriegen.

"Die Spezialkassen sind gerecht", sagt er. "Denn wir machen einen harten Job. Wir dürfen unsere Privilegien nicht verlieren." Als Zugführer arbeite man im Schichtdienst, sieben Tage die Woche. "Die können dich jederzeit anrufen und du musst kommen, auch sonntags. Wir haben Dienst zu unterschiedlichen Tageszeiten. Das ist schlecht für die Gesundheit."

Franzosen protestieren massiv gegen eine geplante Reform der Renten
Tagesthemen 22:15 Uhr, 05.12.2019, Navina Lala, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sondersysteme sollen abgeschafft werden

Präsident Emmanuel Macron und seine Regierung wollen das komplizierte französische Rentensystem mit seinen über 40 Kassen vereinheitlichen. Die Sondersysteme, die derzeit nicht nur für Eisenbahner, sondern auch für viele Beamte des öffentlichen Dienstes gelten, sollen abgeschafft werden.

Nicht weit entfernt von Vallé steht Nathalie Chevaugeant. Die Mittfünfzigerin arbeitet als Lehrerin. Sie hat ein Schild auf den Rücken gebunden: "Es reicht! Hört uns endlich zu!" Das geht klar an die Adresse der Regierung.

"Wir demonstrieren natürlich gegen die Rentenreform, aber auch gegen die Regierung", sagt Chevaugeant. "Wir haben die Schnauze voll davon, dass man uns alle sozialen Errungenschaften wegnimmt und uns das Leben immer schwerer macht."

Meist friedlicher Protest

Die große Unzufriedenheit mit Präsident Macron und seiner Regierung - auf der Demo ist sie deutlich zu spüren. Nach Schätzungen des Innenministeriums nahmen rund 806.000 Menschen an den Kundgebungen im ganzen Land teil. Die Gewerkschaft CGT sprach sogar von mehr als 1,5 Millionen Demonstranten. In Paris kam es am Nachmittag zu Ausschreitungen zwischen Aktivisten des Schwarzen Blocks und der Polizei. Die meisten Menschen in der Hauptstadt aber protestieren friedlich.

Nicht nur diejenigen die von der Rentenreform betroffen sind, ziehen durch die Straßen. Auch Ärzte, Krankenhauspersonal, Feuerwehrleute oder Polizisten demonstrieren mit. Die in Frankreich oft zerstrittenen Gewerkschaften haben branchenübergreifend mobilisiert.

Philippe Martinez, der Generalsekretär der kommunistischen Gewerkschaft CGT, erklärt die Forderungen an die Regierung: "Wir erwarten, dass uns die Regierung zu Beginn der zweiten Hälfte ihrer Amtszeit zuhört, uns Ernst nimmt und nicht mehr so tut, als wäre dieses Land nicht wütend. Wir werden uns morgen mit den anderen Gewerkschaften zusammensetzen und sehen, wie wir weiter machen. Ich kann ihnen sagen, es mangelt nicht an Entschlossenheit. Der Streik wird heute Abend nicht beendet sein."

Regierung will Details vorstellen

Bis mindestens Montag wollen vor allem die Eisenbahner und auch die Pariser Verkehrsbetriebe streiken. Andere Gewerkschaften wie die der Lehrer wollen von Tag zu Tag entscheiden, ob sie weitermachen.

Mitte kommender Woche will die Regierung die Details der Rentenreform vorstellen. Bis dahin nehmen Kabinett und Präsiden Macron den Streik erst einmal zur Kenntnis. Der Präsident verfolge die Geschehnisse im Land mit Ruhe und Entschlossenheit, heißt es aus dem Elysée-Palast.

Streik gegen die Rentenreform - große Demonstration in Paris
Sabine Wachs, ARD Paris
05.12.2019 19:52 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 05. Dezember 2019 um 17:00 Uhr und um 20:00 Uhr..

Korrespondentin

Darstellung: